Coronavirus in Berlin

Zentrale Informationen der Berliner Verwaltung zum Coronavirus finden Sie unter: berlin.de/corona
Tagesaktuelle COVID-19 Fallzahlen und weiterführende Auswertungen finden Sie im Online-COVID-19-Lagebericht des Landes Berlin.
Der Dienstbetrieb der Senatsverwaltung für Gesundheit, Pflege und Gleichstellung ist aufgrund des Einsatzes von vielen Beschäftigten im Krisenstab des Landes Berlin weiterhin eingeschränkt.

Aus Anlass des Brustkrebsmonats Oktober informiert das Gemeinsame Krebsregister der neuen Bundesländer und Berlins (GKR) über aktuelle Daten zu Brustkrebs in Berlin.

Pressemitteilung vom 29.09.2017

Brustkrebs ist bei Frauen mit Abstand die häufigste Krebserkrankung. Jede dritte Krebsdiagnose betrifft bei Frauen in Berlin die Brust. Für das Diagnosejahr 2014 wurden im gemeinsamen Krebsregister (GKR) 1.751 Fälle von Brustkrebs bei Frauen in Berlin registriert. Die Mortalitätsstatistik weist für dasselbe Jahr 683 Todesfälle infolge von Brustkrebs aus.

In Berlin liegt die sowohl die Neuerkrankungs- als auch die Sterblichkeitsrate von Brustkrebs auf Höhe des Bundesdurchschnitts.

Die höchste Neuerkrankungsrate ist bei Frauen im Alter von 65 bis 70 Jahren zu beobachten. In dieser Altersgruppe wird jährlich bei 382 von 100.000 Frauen in Berlin Brustkrebs diagnostiziert. Doch auch jüngere Frauen sind betroffen. Knapp ein Fünftel aller Erkrankten ist bei Diagnose jünger als 50 Jahre. Bei den restlichen Tumorarten trifft das nur auf jede neunte Frau zu.

Wichtig für die Prognose ist das Stadium, in dem der Tumor erkannt wird. Um Brustkrebs möglichst früh zu erkennen, werden in Berlin seit 2007 alle Frauen zwischen 50 und 69 Jahren zum Mammographie-Screening eingeladen. In dieser Altersgruppe hat sich der Anteil kleiner Tumoren, die bei Diagnose kleiner als 1 cm waren von 12 % in 2005 auf 23 % in 2014 gesteigert. Der Anteil der Patientinnen, die erst diagnostiziert werden, wenn der Tumor größer als 2 cm ist oder die Brustwand oder Haut mitbetroffen sind, hat sich im Gegenzug von 52 % in 2005 auf 37 % in 2014 reduziert.

Auf Grund der insgesamt guten Prognose bei Brustkrebs lebten Ende 2014 in Berlin 21.613 Frauen, bei denen innerhalb der vergangenen 10 Jahre Brustkrebs diagnostiziert wurde. Das sind 1,5 % aller Berlinerinnen im Erwachsenenalter.
Daten zu den häufigsten Krebserkrankungen in Berlin können Sie den Landesdatenblättern auf der Internetseite www.krebsregister.berlin.de entnehmen. Für weitere Informationen und Details steht Roland Stabenow, Leiter der Registerstelle, Tel: 56581-410,
E-Mail: roland.stabenow@gkr.berlin.de gerne zur Verfügung.

Das Gemeinsame Krebsregister (GKR) der Länder Berlin, Brandenburg, Mecklenburg-Vorpommern, Sachsen-Anhalt und der Freistaaten Sachsen und Thüringen ist das bevölkerungsbezogene Krebsregister für die neuen Bundesländer und Berlin. Hauptaufgabe ist die Registrierung aller im Einzugsgebiet auftretenden Krebsneuerkrankungen und deren statistische Auswertung. Das GKR hat seinen Sitz in Berlin.