Coronavirus in Berlin

Zentrale Informationen der Berliner Verwaltung zum Coronavirus finden Sie unter: berlin.de/corona
Tagesaktuelle COVID-19 Fallzahlen und weiterführende Auswertungen finden Sie im Online-COVID-19-Lagebericht des Landes Berlin.
Der Dienstbetrieb der Senatsverwaltung für Gesundheit, Pflege und Gleichstellung ist aufgrund des Einsatzes von vielen Beschäftigten im Krisenstab des Landes Berlin weiterhin eingeschränkt.

Inhaltsspalte

Krankenhausplan des Landes Berlin

Hände zeigen auf ein Blatt Papier mit Text und Diagrammen
Bild: Minerva Studio / Fotolia.com

Das Krankenhausfinanzierungsgesetz (KHG) schreibt vor, dass die Bundesländer Krankenhauspläne aufstellen. Ziel dieser Pläne ist es, eine patienten- und bedarfsgerechte Versorgung der Bevölkerung mit leistungsfähigen und wirtschaftlichen Krankenhäusern im jeweiligen Bundesland sicherzustellen. Der Krankenhausplan 2010 des Landes Berlin ist verbindliche Planungsgrundlage bis zum Jahr 2015.

Gegenstand des Krankenhausplans

In Berlin wird der Krankenhausplan in enger Abstimmung mit allen an der Krankenhausversorgung Beteiligten für einen mehrjährigen Zeitraum aufgestellt und fortgeschrieben. Rechtlich verbindlich werden die im Krankenhausplan getroffenen Festlegungen erst, wenn sie dem Krankenhausträger mittels eines sogenannten Feststellungsbescheides übermittelt wurden und der Bescheid Bestandskraft erlangt. Dies ist der Fall, wenn das Krankenhaus keine Rechtsmittel gegen den Bescheid eingelegt hat.

Im Krankenhausplan werden Feststellungen über folgende Aspekte getroffen:
  • wichtige gesundheitspolitische Ziele und die sich daraus ergebenden Konsequenzen für die Krankenhäuser
  • die voraussichtliche Bedarfsentwicklung und erforderliche Veränderungen der benötigten Kapazitäten in den Krankenhäusern
  • den medizinischen Versorgungsauftrag der Krankenhäuser
  • die Entwicklung der mit den Krankenhäusern verbundenen Ausbildungsstätten für medizinisches Fachpersonal

Krankenhausplan regelt Finanzierung der Krankenhausversorgung

Die Krankenhäuser, die neben den in Berlin vorhandenen Universitätskliniken als bedarfsnotwendig anerkannt und in den Landeskrankenhausplan aufgenommen werden, haben einen Anspruch auf öffentliche Investitionsförderung nach Maßgabe des Berliner Landeshaushaltes. Durch diese öffentlichen Mittel und durch die von den Krankenkassen zu vergütenden Krankenhausleistungen wird eine bedarfs- und leistungsgerechte Krankenhausversorgung finanziert.

Ist ein Krankenhaus in den Krankenhausplan aufgenommen, müssen sich Krankenkassen und Krankenhäuser über die Vergütung der Behandlungskosten für gesetzlich Versicherte verständigen. Die Krankenhausplanungen der Länder Berlin und Brandenburg werden dabei eng miteinander abgestimmt.

Transparenzdaten für ausgewählte Behandlungen

Im Rahmen der Krankenhausplanung veröffentlicht die Senatsverwaltung regelmäßig Fallzahlen der Berliner Krankenhäuser zu ausgewählten Behandlungen. Die Transparenzdaten für diesen Leistungsvergleich können in Form von Jahresübersichten eingesehen werden.

Ausweisung von besonderen Aufgaben von Zentren im Land Berlin

Durch die Ausweisung von Zentren mit besonderen Aufgaben soll die Qualität der stationären Versorgung weiter erhöht, die Weitergabe vorhandener Fachkompetenz gestärkt, spezielle Versorgungsaufträge bedarfsgerecht zugewiesen und Behandlungsangebote sinnvoll konzentriert werden. Der Gesetzgeber hat im Krankenhausentgeltgesetz (KHEntG) festgelegt, dass die besonderen Aufgaben, die Zentren und Schwerpunkte für die Versorgung von Patientinnen und Patienten wahrnehmen, Festlegungen im Krankenhausplan des Landes oder im Einzelfall durch die zuständige Landesbehörde gegenüber dem Krankenhaus voraussetzen (§ 2 Abs. 2 Satz 4 KHEntgG).

In Berlin wurde deshalb im Fachausschuss Krankenhausplanung von der Landesbehörde unter Beteiligung der Krankenkassen, der Berliner Krankenhausgesellschaft und der Ärztekammer sowie unter Anhörung externer Fachexperten ein Konzept erarbeitet, das für onkologische Zentren, Lungenzentren und Zentren für seltene Erkrankungen (NAMSE) Grundvoraussetzungen festlegt und die zusätzlichen nicht im Fallpauschalensystem vergüteten besonderen Aufgaben dieser Krankenhäuser beschreibt.

Die für eine Zentrumsausweisung erforderlichen Voraussetzungen und Strukturen müssen gegenüber der Landesbehörde belegt werden. Bei Erfüllung der im Konzept festgelegten besonderen Aufgaben können diese dann gemäß KHEntgG in den Budgetverhandlungen geltend gemacht werden.

Die Liste die bisher untersuchten Behandlungsbereiche und die dargestellten Anforderungen sind nicht abschließend, sondern einem dynamischen Prozess unterworfen, der sich an bundespolitischen Entwicklungen orientiert.

Einzelheiten zu den Festlegungen sind dem Konzept zu entnehmen.

Ausweisung von besonderen Aufgaben von Zentren im Land Berlin

Ausweisung von besonderen Aufgaben von Zentren im Land Berlin

PDF-Dokument (88.6 kB) - Stand: 11.12.2018 Dokument: SenGes

Krankenhausplan 2020

Der Berliner Krankenhausplan 2020 ist Teil der gemeinsamen Krankenhausplanung mit dem Land Brandenburg.

Mit diesem Krankenhausplan wurde eine neue Entwicklung in der
Krankenhausplanung angestoßen. Beide Länder haben in einem ersten Schritt die Planungszyklen aufeinander angepasst sowie unter Wahrung der jeweiligen Identitäten als Flächenland oder Stadtstaat die Methodik der Bedarfsermittlung aufeinander abgestimmt.

Krankenhausplan 2020

Das Dokument ist nicht barrierefrei.

PDF-Dokument (7.1 MB) Dokument: SenGPG

Krankenhausplan 2016

PDF-Dokument (3.7 MB) Dokument: SenGes

Grundzüge des Krankenhausplans 2016

PDF-Dokument (216.4 kB) Dokument: SenGes

Dokumentation des Workshops "Der neue Berliner Krankenhausplan"

PDF-Dokument (4.0 MB) - Stand: 6. Dezember 2012 Dokument: SenGes

Krankenhausplan 2010

PDF-Dokument (3.9 MB) Dokument: SenGes