Ukraine

Informationen für Geflüchtete aus der Ukraine und ehrenamtlich Helfende / Інформація для біженців з України і для волонтерів: berlin.de/ukraine

Zentrale Informationen der Berliner Verwaltung zum Coronavirus finden Sie weiterhin unter: berlin.de/corona

Corona-Prävention in Berlin

Coronavirus COVID-19 Grafik

Bei einem verstärkten Verdacht auf eine Infektion mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 sollten sich Betroffene um eine Abklärung bzw. Testung bemühen. Die Senatsverwaltung für Gesundheit hat seit dem 28. Januar 2020 eine Hotline geschaltet, unter der sich Berlinerinnen und Berliner, die befürchten, sich angesteckt zu haben anrufen und sich beraten lassen können.

Corona-Hotline

Die Corona-Hotline ist täglich von 07:00 – 18:00 Uhr unter:

(030) 9028-2828 zu erreichen.

Impfen

In Berlin gibt es verschiedene Angebote, sich gegen SARS-CoV-2 impfen zu lassen. Diese haben wir für Sie zusammengestellt.

Die Impf-Hotline ist täglich von 07:00 – 18:00 Uhr unter:

(030) 9028-2200 zu erreichen.

Einrichtungsbezogene Impfpflicht

Für Beschäftigte in Gesundheits- und Pflegeeinrichtungen gilt ab dem 15. März 2022 eine Corona-Impfpflicht. Das hat der Bundesgesetzgeber am 10. Dezember 2021 beschlossen, um besonders vulnerable Gruppen zu schützen.

Bis zu diesem Datum müssen die Betroffenen ihrem Arbeitgeber nachweisen, dass sie vollständig gegen COVID-19 geimpft oder genesen sind oder sich aus medizinischen Gründen nicht impfen lassen können.

Berlin setzt das Bundesgesetz unter Berücksichtigung der Versorgungssicherheit selbstverständlich um.

Personen, die noch nicht in einer betroffenen Einrichtung oder in einem betroffenen Unternehmen tätig sind, dürfen ab dem 16. März 2022 ohne Vorlage eines entsprechenden Nachweises nicht beschäftigt werden.

Verfahren zur Umsetzung der einrichtungsbezogenen Impfpflicht nach § 20a IfSG im Land Berlin

Ablaufschema einrichtungsbezogene Impfpflicht

PDF-Dokument (54.4 kB)

Nicht immunisierte Beschäftigte müssen nach Paragraph 20a des Infektionsschutzgesetzes von ihrem Arbeitgeber ab dem 16. März 2022 gemeldet werden.

Eine Benachrichtigung über Beschäftigte, die bis zum Ablauf des 15.03.2022 einen entsprechenden Nachweis vorgelegt haben, ist NICHT erforderlich.

Die Senatsverwaltung für Wissenschaft, Gesundheit, Pflege und Gleichstellung erlässt auf der Grundlage des § 20a Abs. 2 Satz 3 des Infektionsschutzgesetzes (IfSG) folgende Allgemeinverfügung

Allgemeinverfügung

Allgemeinverfügung einrichtungsbezogene Impfpflicht

PDF-Dokument (40.5 kB)

Die Arbeitgeber-Meldung ist unter Nutzung der unten stehenden Formulare (Benachrichtigung und Selbsteinschätzung) in Papierform an die folgende Adresse zu senden:

Landesamt für Gesundheit und Soziales Berlin
Zentrale Meldestelle
Postfach 31 09 29
10639 Berlin

Formular zur Benachrichtigung nach § 20a Abs.2 Satz 2 IfSG

Benachrichtigungsformular zur Einrichtungsbezogenen Impfpflicht in Berlin

PDF-Dokument (859.2 kB) - Stand: 07.04.22

Formular zur Selbsteinschätzung zur Funktionsfähigkeit von Einrichtungen oder Unternehmen bei der Umsetzung von § 20a IfSG

Selbsteinschätzungsformular

PDF-Dokument (882.4 kB) - Stand: 18.03.22

Corona-Prävention in Berlin

Pandemieplan - COVID-19 der Senatsverwaltung für Gesundheit, Pflege und Gleichstellung

PDF-Dokument (196.7 kB)

Anlage zum Pandemieplan - COVID-19 der Senatsverwaltung für Gesundheit, Pflege und Gleichstellung

PDF-Dokument (141.8 kB)

Sozialwissenschaftlicher Beirat

Informationen zu Corona auf den Seiten der Regierenden Bürgermisterin