Coronavirus in Berlin

Zentrale Informationen der Berliner Verwaltung zum Coronavirus finden Sie unter: berlin.de/corona
Tagesaktuelle COVID-19 Fallzahlen und weiterführende Auswertungen finden Sie im Online-COVID-19-Lagebericht des Landes Berlin.
Der Dienstbetrieb der Senatsverwaltung für Gesundheit, Pflege und Gleichstellung ist aufgrund des Einsatzes von vielen Beschäftigten im Krisenstab des Landes Berlin weiterhin eingeschränkt.

Inhaltsspalte

Beschlüsse

Verschiedene Schriftstücke liegen auf einem Tisch und werden von mehreren Personen diskutiert
Bild: Photographee.eu / Fotolia.com

Beschluss zur Umsetzung der Gesundheitsziele für Kinder

Gruppe fröhlicher Kinder
Bild: Christian Schwier - Fotolia.com
Im Jahr 2008 beschloss die LGK im Rahmen des Gesundheitszielprozesses Gesundheitschancen für Kinder und Jugendliche erhöhen – Benachteiligung abbauen, die Umsetzung der Gesundheitsziele im Bereich Gesundheitsförderung und Prävention bei Kindern im Alter von 0-6 Jahren in drei Sozialräumen zu erproben, für die ein dringender Handlungsbedarf gesehen wurde:
  • Gesundbrunnen (Bezirk Mitte)
  • Kreuzberg Nord (Bezirk Friedrichshain-Kreuzberg)
  • Reinickendorf-Ost (Bezirk Reinickendorf)

Die Konzentration auf diese Sozialräume sollte den Mitgliedern der LGK ermöglichen, Schlussfolgerungen für die eigene Arbeit und für die Umsetzung der Gesundheitsziele zu treffen. Die Erfahrungen, die in diesem Prozess gemacht wurden, wurden regelmäßig ausgewertet. Die LGK erarbeitete auf dieser Basis Empfehlungen für die Umsetzung der Rahmenstrategie Soziale Stadtentwicklung und für die weitere gesamtstädtische Umsetzung der Gesundheitsziele.

Die LGK beauftragte die Fachstelle für Prävention und Gesundheitsförderung im Rahmen der Erprobung,
  • die Mitglieder der Landesgesundheitskonferenz über den Fortschritt bei der exemplarischen Umsetzung der Gesundheitsziele regelmäßig zu informieren und
  • bis Juni 2009 einen Vorschlag zur Verbesserung der Transparenz über die Aktivitäten zur Umsetzung der Gesundheitsziele im Bereich Gesundheitsförderung und Prävention bei Kindern der Altersgruppe 0-6 Jahre zu erarbeiten.
Im Jahr 2012 wurde die Verbindung des Gesundheitsziels mit dem kommunalen Partnerprozess Gesund aufwachsen für alle! des Kooperationsverbundes Gesundheitliche Chancengleichheit beschlossen. Der Partnerprozess unterstützt den Austausch über erfolgreiche Strategien für ein gesundes Aufwachsen von Kindern und Jugendlichen durch den Aufbau von Präventionsketten. Durch die ressortübergreifende Koordinierung präventiver Angebote soll eine möglichst lückenlose Unterstützung von Kindern, Jugendlichen und ihren Eltern sichergestellt und die Entstehung von Brüchen an den Übergangen der Bildungsbiographie (z. B. zwischen Kita und Schule) vermieden werden.

Beschluss zur Durchführung von Gesundheitsforen

Die Mitglieder der LGK beschlossen im Jahr 2008, Gesundheitsforen einzurichten. Die Gesundheitsforen sind seitdem ein wichtiger Bestandteil der LGK und werden als fachpolitischer Diskurs zu aktuellen Themen der Berliner Gesundheitspolitik mit interessierten Bürgerinnen und Bürgern durchgeführt. Die LGK beauftragte die Fachstelle für Prävention und Gesundheitsförderung mit der Ausgestaltung der Gesundheitsforen. Die Ergebnisse der Gesundheitsforen werden regelmäßig dokumentiert.

Beschluss zur Umsetzung der Gesundheitsziele für ältere Menschen

Eine Gruppe von Menschen verschiedenen Alters sitzen auf Gymnastikbällen und strecken die Hände in die Höhe.
Bild: Robert Kneschke - Fotolia.com
Die LGK beauftragte im Jahr 2008 den Steuerungsausschuss, zur Erarbeitung des Gesundheitsziels Gesund altern unter Berücksichtigung geschlechtsspezifischer und kultureller Unterschiede die notwendigen Maßnahmen in die Wege zu leiten. Im Jahr 2011 wurde hierzu ein Beschluss gefasst. Die LGK verständigte sich im Gesundheitszielprozess Selbständigkeit und Lebensqualität im Alter auf folgende Ziele:
  • Strategien und Maßnahmen der sozialraumorientierten Gesundheitsförderung und sozialen Teilhabe ausbauen
  • Maßnahmen der Bewegungsförderung ausbauen und ältere Menschen motivieren, sich regelmäßig zu bewegen
  • die gesellschaftliche Teilhabe psychisch kranker, älterer Menschen und ihrer Angehörigen fördern und adäquate Versorgungsstrukturen weiterentwickeln

Bei der Konkretisierung und Umsetzung werden außerdem die gesundheitliche Chancengleichheit sowie die Situation älterer Migrantinnen und Migranten und Gender Mainstreaming berücksichtigt.

Die LGK nahm das von der Arbeitsgruppe Gesundheit im Alter vorgelegte Strategiepapier im Gesundheitszielprozess Selbständigkeit und Lebensqualität im Alter zur Kenntnis und als Ausgangspunkt für die weitere Ausgestaltung des Zielprozesses an. Des Weiteren beauftragte sie die Fachstelle für Prävention und Gesundheitsförderung gemeinsam mit den Mitgliedern des Steuerungsausschusses und weiteren Partnern die Strategien zu operationalisieren und geeignete Formen für ein Monitoring zu entwickeln.

Im Jahr 2012 wurde die Fortführung des Gesundheitszieleprozesses Selbständigkeit und Lebensqualität im Alter erhalten unter Berücksichtigung der Lebenswelt Betrieb mit der Altersgruppe 55 plus beschlossen.