Coronavirus in Berlin

Zentrale Informationen der Berliner Verwaltung zum Coronavirus finden Sie unter: berlin.de/corona
Tagesaktuelle COVID-19 Fallzahlen und weiterführende Auswertungen finden Sie im Online-COVID-19-Lagebericht des Landes Berlin.
Der Dienstbetrieb der Senatsverwaltung für Gesundheit, Pflege und Gleichstellung ist aufgrund des Einsatzes von vielen Beschäftigten im Krisenstab des Landes Berlin weiterhin eingeschränkt.

Inhaltsspalte

Psychosoziale und gesundheitsförderliche Angebote für Geflüchtete

Guidance: Suchtberatung für Geflüchtete im Drogennotdienst

Guidance ist ein Angebot für in Berlin lebende Geflüchtete, die Alkohol, illegale Drogen oder Medikamente konsumieren.

Angebote:
  • Individuelle Beratung und Unterstützung in allen Fragen rund um den Konsum und die Abhängigkeit (bei Bedarf mit einem Dolmetscher/einer Dolmetscherin). Die Beratung erfolgt mit und auch ohne Termin sowie kostenlos, statusunabhängig und unterliegt der gesetzlichen Schweigepflicht
  • Unterstützung bei der Orientierung im Suchthilfesystem
  • Vermittlungsarbeit z.B. in Entgiftung im Krankenhaus, in Substitution, in Selbsthilfegruppen oder ambulante/stationäre Therapie
  • Regelmäßig mehrsprachige Gruppenangebote und aufsuchende Arbeit (z.B. Frühintervention, Substanzgruppen)
  • Angeleitete substanzoffene Gruppenangebote für die Sprachen Arabisch und Farsi
  • Angeleitete Gruppe für Jugendliche (14 – 21 Jahre), die regelmäßig Alkohol, Tabak, Cannabis und/oder Partydrogen konsumieren (ohne Sprachmittlung, einfache Sprache)

Verfügbare Sprachen: Englisch, Farsi, Arabisch, Griechisch, Türkisch, Usbekisch, bei vorheriger Anmeldung auch weitere Sprachen möglich

  • Offene Sprechstunde Arabisch: dienstags 09:00 – 13:00 Uhr, donnerstags 10:00 – 17:00 Uhr
  • Offene Sprechstunde Farsi/Dari: montags 10:00 – 16:00 Uhr, mittwochs 10:00 – 16:00 Uhr

Kontakt:
Andrea Piest (Einrichtungsleitung Drogennotdienst), Panagiotis Stylianopoulos (Projektleitung Guidance)
E-Mail: guidance@notdienstberlin.de
Tel.: (030) 233 240 200
Website: http://www.drogennotdienst.org/angebote/guidance-suchtberatung-fuer-gefluechtete/

Fixpunkt I: Kultur- und fluchtsensible Aufklärung und Interventionen zur Harmreduction und dem Infektionsschutz im Kontext von Drogengebrauch (und Sex) für Flüchtlinge - „Mobilix-Flucht“

Im Rahmen des Projekts Mobilix-Flucht werden kultur- und fluchtsensible Interventionen zum Thema “HIV/Aids/Hepatitis-Prävention im Kontext von Drogenmissbrauch” für geflüchtete Menschen entwickelt, organisiert und in Kooperation mit Flüchtlingsorganisationen, Betreibern von Notunterkünften und Erstaufnahmeeinrichtungen und Projekten der Drogen- und Aidshilfe in Berlin durchgeführt.

Angebote:
  • Vor-Ort-Arbeit (Straßen-Kontaktarbeit, Mobil-Arbeit, Lotsentätigkeiten) im öffentlichen Raum
  • Pilot-Aktionen im Refugee-spezifischen Partysetting (Evaluation, Früh-Intervention)
  • Materialien zur Aufklärung zum Infektionsschutz und Harm Reduction im Kontext von Drogengebrauch
  • Multiplikatoren-Arbeit in der Flüchtlings-, Migrations-, Sucht- und Aids/Hepatitis-Hilfe

Sprachmittlung in: Farsi, Dari, Pashtu, Urdu, Englisch

Einsatzorte/-zeiten: variabel, bitte aktuell erfragen oder über die Fixpunkt-Website www.fixpunkt.org unter „Aktuelles“ und Infomaterial (Szenetipp) informieren.

Kontakt:
Fixpunkt e.V.
Ohlauer Str. 22, 10999 Berlin
E-Mail: mobilix@fixpunkt.org
Tel: (030) 616 755 883

Fixpunkt II: Niedrigschwelliges, zielgruppenspezifisches und anonymes HIV/STI/Hepatitis C-Test- und Beratungsangebot für geflüchtete Menschen

Das Projekt macht für die Zielgruppe folgende Angebote im niedrigschwelligen Setting, mobilgestützt im öffentlichen Raum / in Institutionen:
  • HIV/HCV Schnelltest (auch Labor-Diagnostik HIV, HCV-AK und -PCR)
  • Risikocheck
  • Infektions- und Gesundheitsberatung
  • kostenlos, anonym und ohne Krankenversicherung

Sprachmittlung in: Farsi, Dari, Pashtu, Urdu, Englisch, auf Anfrage auch Französisch, Portugiesisch, Mandinka, Woloff, Arabisch

Einsatzorte/-zeiten: variabel, bitte aktuell erfragen oder über die Fixpunkt-Website www.fixpunkt.org unter „Aktuelles“ und Infomaterial (Szenetipp) informieren.

Kontakt:
Fixpunkt e.V.
Ohlauer Str. 22, 10999 Berlin
E-Mail: mobilix@fixpunkt.org
Tel: (030) 616 755 881

Afrikaherz, VIA Regionalverband Berlin/Brandenburg e.V.

Afrikaherz bietet Flüchtlingsberatung in sozialen und gesundheitlichen Fragen, psychosoziale Beratung und Unterstützung, Information und Aufklärungsarbeit, HIV/AIDS Beratung, Information über sexuell übertragbare Infektionen (STI) speziell für Afrikaner und Afrikanerinnen.

Verfügbare Sprachen: Englisch, Deutsch, Französisch, Portugiesisch, Kreole, Creole, Twi, Fante, Pidgin, Mende und Kono

Kontakt:
VIA e.V. Projekt Afrikaherz,
Elsenstr. 75, 12057 Berlin,
Rosaline M’bayo
E-Mail: afrikaherz@via-in-berlin.de
Tel: (030) 3505 0013

Sprechzeiten: dienstags und donnerstags: 11:00 – 16:00 Uhr und nach Vereinbarung

Netzwerkstelle HIV und Migration, VIA Regionalverband Berlin-Brandenburg e.V.

Im Bereich Flucht, sexuelle und reproduktive Gesundheit wendet sich die Netzwerkstelle an alleinreisende Frauen und Jugendliche, die über Multiplikator*innen aus den jeweiligen Communities erreicht werden. Dabei arbeitet die Netzwerkstelle eng mit anderen Akteur*innen wie dem Familienplanungszentrum Balance oder den Berliner Zentren für Sexuelle Gesundheit und Familienplanung zusammen.

Die Broschüre „Youth-4-Youth, Jungs fragen – Experten antworten“ zu Fragen rund um Sexualität und Gesundheit liegt in elektronischer Form und als Printversion in Deutsch/Arabisch vor.
Die gedruckte Broschüre kann gegen Porto bei der Netzwerkstelle bestellt oder über folgenden Link heruntergeladen werden: http://www.via-in-berlin.de/wp-content/uploads/2017/01/Youth4Youth_Online.pdf

Kontakt:
VIA e. V., Netzwerkstelle HIV/Aids und Migration,
Petersburger Str. 92, 10247 Berlin
Ansprechpartnerin: Line Edith Göttke,
E-Mail: netzwerkstelle@iva-in-berlin.de
Tel: (030) 2900 6949
Fax: (030) 2900 6950

Berliner Aids-Hilfe e.V.

Die Berliner Aids-Hilfe bietet ein vielsprachiges und niedrigschwelliges Beratungsangebot zu verschiedenen gesundheitlichen Themen, insbesondere HIV und andere sexuell übertragbare Krankheiten, Drogenproblemen sowie zur sozialen Sicherung für Geflüchtete, die zum Teil in schlechter gesundheitlicher Verfassung ankommen. Außerdem bietet die Berliner Aids-Hilfe eine Vielzahl von Möglichkeiten zur Teilhabe und dem Aufbau von Selbsthilfestrukturen.

Angebote:
  • Kultursensible Beratung bei der Klärung des gesundheitlichen und rechtlichen Status
  • HIV/Lues/HCV Schnelltest (auch Labordiagnostik HIV, Lues, Gonorrhoe und Chlamydien) anonym und kostenlos (Di von 16:30 – 20:30 Uhr, Mi 14:30 – 20:30 Uhr)
  • Weitervermittlung in das Hilfesystem bei körperlichen oder psychischen Beeinträchtigungen
  • Bei besonderem Bedarf Begleitung zu Ärzten durch eine/n ehrenamtliche/n Sprachmittler*in
  • Integration durch Mitarbeit im Ehrenamt oder als Bundesfreiwilligendienstleistende/r im „Ulrichs – Café, Kunst und Kultur“ oder als Sprachmittler*in
  • Unterstützung beim Aufbau von Selbsthilfestrukturen HIV-positiver Geflüchteter

Verfügbare Sprachen:
Arabisch, Englisch, Russisch, Französisch, Spanisch, Portugiesisch, Deutsch, Farsi, Kreole, Polnisch, Rumänisch/Moldauisch, Bulgarisch, Serbisch/Kroatisch/Bosnisch, Dänisch, Schwedisch, Norwegisch

Kontakt:
Berliner Aids-Hilfe e.V.
Kurfürstenstraße 130 10785 Berlin (U1, U2, U3, U4 Nollendorfplatz)
Tel.: (030) 8856 40-0
Web: www.berlin-aidshilfe.de

Öffnungszeiten: Mo, Do 10:00 – 18:00 Uhr, Di, Mi 10:00 – 21:00 Uhr, Fr 10:00 – 15:00 Uhr
Cafe Ulrichs: Di – Fr 10:00- 18:00 Uhr und zu Veranstaltungen

Beratung für Geflüchtete: montags und donnerstags ab 12:00 Uhr und nach Vereinbarung

Beratung und Unterstützung für geflüchtete schwangere Frauen und Wöchnerinnen, Familienplanungszentrum e.V.

Gesundheitsförderliche Angebote für schwangere Frauen, Wöchnerinnen und junge Mütter basierend auf dem Empowerment-Ansatz. Förderung eines selbstbewussten Handelns im unbekannten Land; Information über die eigenen Rechte und Möglichkeiten, um die sozialen Netzwerke sowie die Selbstbestimmung zu stärken, psychosoziale Beratung.

Mobile Angebote:
  • Infoveranstaltungen in den Berliner Unterkünften zu den Schwerpunktthemen Schwangerschaft, Geburt, Leben mit dem Kind;
  • Hebammensprechstunde,
  • Neugeborenen-Sprechstunde;
  • Mutter-Kind-Gruppen;
  • Mama-Papa-Sprechstunde;
  • psychosoziale Beratung.
Angebote im Familienplanungszentrum:
  • Freitags: Café für Schwangere und Mütter im Familienplanungszentrum als Austausch- und Beratungsmöglichkeit, nach Bedarf Leistungen aus dem oben benannten Angebotsspektrum möglich.
  • Unterstützungsleistungen: Kinderbetreuung im Nebenraum

Verfügbare Sprachen:
Mobil: Arabisch, Farsi und Englisch sowie weitere Sprachen auf Anfrage
Café im Familienplanungszentrum: Arabisch, Farsi und Englisch während des Cafés.

Kontakt:
Familienplanungszentrum BALANCE e.V.
Mauritiuskirchstr. 3, 10365 Berlin
Laura Stähler
E-Mail: staehler@fpz-berlin.de
Tel: 0176 2866 2701
Swantje Lüthge
E-Mail: luethge@fpz-berlin.de
Tel: 0176 3732 2984

Web: “ www.fpz-berlin.de

Gesundheitslotsen für geflüchtete Kinder und Jugendliche mit chronischen Erkrankungen und deren Familien des Kompaxx e.V.

Angebote:
  • Kontaktaufnahme mit chronisch kranken Kindern, Jugendlichen und deren Familien in den Flüchtlingseinrichtungen
  • Klärung der Voraussetzungen für medizinische Versorgung, Pflege und Therapie
  • Ermittlung des Bedarfs an psychosozialer Unterstützung
  • Begleitung der Familie und Vernetzung mit Helfern vor Ort und im Versorgungssystem

Verfügbare Sprachen: deutsch und englisch, bei Bedarf werden Sprachmittler*innen hinzugezogen

Kontakt:
Kompaxx e.V. Beratungsstelle DIE INSEL
Fechnerstr. 18, 10717 Berlin
Andrea Wiedorn-Robrecht, Birgit Glindemann, Tino Baier
E-Mail: gesundheitslotsen@kompaxx.de
Tel.: (030) 8639 6924
Fax: (030) 8639 6917
Web: www.dieinsel.kompaxx.de

Traumasensible Beratung für geflüchtete LSBTTIQ* durch die Lesbenberatung Berlin e.V.

Die Lesbenberatung Berlin e.V. bietet psychosoziale traumasensible Beratung für Geflüchtete LSBT*I*Q (Lesben, Schwule, Bisexuelle, Trans*, Inter und Queere Personen) an.
  • Psychosoziale Beratung in Krisensituationen
  • Vertiefende psychologische Beratung zur Bewältigung von Folgen der Flucht, Gewalt und Diskriminierung.
  • Begleitung für besonders schutzbedürftige Geflüchtete zu Ämtern
  • Niedrigschwellige aufsuchende Arbeit
  • Gezielte Weitervermittlung an andere Unterstützungsangebote der Stadt

Verfügbare Sprachen: Deutsch, Englisch, Russisch, Ukrainisch. Bei Bedarf Dolmetschung in: Farsi, Arabisch, Französisch, Italienisch, Spanisch, Kurdisch.

Kontakt:
Lesbenberatung Berlin
Kulmer Str. 20a, 10783 Berlin
Masha Beketova
E-Mail: psychsoz@lesbenberatung-berlin.de
Tel.: (030) 215 20 00
Web: www.lesbenberatung-berlin.de

Traumasensible Beratung für geflüchtete LSBTTIQ* durch die Schwulenberatung Berlin gGmbH

Angeboten wird psychologische Beratung, insbesondere für LSBTI* Geflüchtete und Suchtberatung. Themen, die hauptsächlich in der Beratung bearbeitet werden können, sind schwierige Lebenslagen, belastende Alltagssituationen, Beziehungsproblematiken, Stress, Fluchterfahrungen, aber auch individuellen Themen wie Probleme in der Schule, Arbeit, Wohnsituation etc. Mit akut traumatisierten LSBTI* geflüchteten Klient*innen kann mit wissenschaftlich fundierten Beratungstechniken gearbeitet werden.

Offene Angebote:
  • „Cafe Wippe“, freitags 14:00 – 17:00 Uhr
  • „Frühstücksclub“, mittwochs 10:00 – 11.30 Uhr
  • angeleitete, offene Gesprächs-und Aktivitätsgruppe „Couch+“, mittwochs 14:00 – 16:00 Uhr
  • offene Suchtgruppe, montags 18:30 – 20:00 Uhr
Weitere Angebote:
  • Psychologische Beratung, insbesondere für LSBTI* Geflüchtete
  • Suchtberatung, insbesondere für LSBTI* Geflüchtete jeweils nach Vereinbarung

Verfügbare Sprachen: Englisch, Französisch, Spanisch, Portugiesisch, Italienisch, Griechisch und weitere Sprachkompetenzen bzw. Sprachmittlung

Kontakt:
Schwulenberatung Berlin gGmbH
Niebuhrstr. 59/60, 10629 Berlin
Jacob Prousalis
E-Mail: info@schwulenberatungberlin.de
Tel: (030) 2336 9070

Gesundheitskurse für geflüchtete Frauen des FFGZ e.V.

Das Feministische FrauenGesundheitsZentrum e.V. (FFGZ) ist eine Informations- und Beratungsstelle für Frauen zu Themen der Frauengesundheit, das Angebot des FFGZ besteht hauptsächlich in der Information, Beratung, Durchführung von frauengesundheitsbezogenen Veranstaltungen, Workshops und Kursen

Angebot für geflüchtete Frauen:
Gesundheitskurse für Frauen mit Sprachmittlung in 4 Terminen zu den Schwerpunktthemen:
• Orientierung in Gesundheitsversorgungssystem,
• Psychische Gesundheit stärken,
• Umgang mit den Folgen der Belastungssituationen,
• Informationen und Umgang mit Frauengesundheitsbeschwerden,

Außerdem werden Informationsveranstaltungen zu ausgewählten Frauengesundheitsthemen vor Ort oder im FFGZ mit Sprachmittlung angeboten

Verfügbare Sprachen: Englisch, Sprachmittlung nach Bedarf

Kontakt:
FFGZ
Bamberger Str. 51, 10777 Berlin
Cornelia Burgert
E-Mail: info@ffgz.de
Tel.: (030) 213 95 97
Web: www.ffgz.de

Erreichbarkeit:
Telefonisch: Mo, Di, Do, Fr: 10:00 – 12:00 Uhr, Do auch 16:00 – 18:00 Uhr
Persönlich: Di, Do: 10:00 – 12:00 Uhr, Do auch 16:00 – 18:00 Uhr

Angebote für Geflüchtete des HeileHaus e.V.

Das HeileHaus ist ein Zentrum mit vielfältigen Angeboten zur Gesunderhaltung aller Menschen und will seine Nutzerinnen und Nutzer befähigen, sich selbst zu helfen und sich auch gegenseitig zu unterstützen. Das HeileHaus setzt sich für die gesundheitlichen Belange von sozial benachteiligten Menschen ein und ermöglicht hier die Teilhabe an einem breiten Spektrum gesundheitsfördernder Aktivitäten und Angebote. Die Kompetenz der Nutzerinnen und Nutzer für ihre Gesundheit soll gestärkt werden. Die Angebote des HeileHauses richten sich auch an geflüchtete Menschen und werden von diesen vielfältig genutzt.

Angebote:
  • Badestube: es stehen 2 Badewannen und 3 Duschen sowie 3 Waschmaschinen und 2 Trockner zur Verfügung
    Öffnungszeiten: montags – freitags 10:00 – 17:00 Uhr
    montags und mittwochs nur für Männer
    dienstags und donnerstags nur für Frauen
    freitags für alle
  • Naturheilkundliche Gesundheitsberatung (Naturheilkunde, Heilpflanzen und Augendiagnose, Massagen, Gespräche) s. Homepage
  • Osteopathische Kindersprechstunde mit Termin, Tel: 0179 617 17 91
  • TCM Sozialforum: dienstags 10:00 – 13:00 Uhr mit Termin, Tel: (030) 4432 8086
  • Hilfe beim Schriftverkehr mit Behörden und bei sonstigen juristischen Problemen mit Termin, Tel: (030) 615 47 47
  • Suppenküche, montags 16:00 Uhr
  • Deutschkurse, montags und freitags

Außerdem ist die Küchennutzung des HeileHauses möglich für Flüchtlingsfamilien, Willkommensklassen und Geflüchtetengruppen. Darüber hinaus werden Kochgruppen, Sportgruppen und Gesprächsgruppen für Geflüchtete angeboten.

Kontakt:
HeileHaus e.V.
Waldemarstr. 36, 10999 Berlin
Sabine Wagner, Barbara Bohl
E-Mail: info@heilehaus-berlin.de
Tel: (030) 615 47 47
Web: www.heilehaus-berlin.de

Seite zuletzt aktualisiert: 07.06.2018