Berliner Frauenpreis

Der Berliner Frauenpreis wird seit 1987 an weibliche Persönlichkeiten der Stadt Berlin vergeben, die durch ihr Engagement in herausragender Weise für die Emanzipation der Geschlechter gewirkt haben. Besondere Berücksichtigung finden zukunftsweisende und innovative Beiträge. Vorschlagsberechtigt sind alle Bürgerinnen und Bürger. Die Auswahl der Preisträgerin erfolgt nach den in den Ausschreibungsunterlagen genannten Kriterien durch eine unabhängige Jury.

Berliner Frauenpreis 2019

Anlässlich des Internationalen Frauentags hat Dilek Kolat, Senatorin für Gesundheit, Pflege und Gleichstellung, am 7. März den Preis im Rahmen einer Festveranstaltung verliehen. Als diesjährige Preisträgerin wurde Frau Karin Bergdoll, Mitbegründerin des Netzwerks Frauengesundheit und Mitinitiatorin des heutigen Bündnisses für sexuelle Selbstbestimmung, geehrt. Mit ihrem Engagement für die Verbesserung der Gesundheitsförderung unter frauenspezifischen Aspekten und der medizinischen Versorgung von Frauen ist sie eine bedeutende Mitstreiterin im Kampf für Frauengesundheit und Frauenrechte. Mit ihren frauenpolitischen Kenntnissen, die sie in ihrer beruflichen Karriere und durch ihr ehrenamtliches Engagement, wie z. B. in themenbezogenen Arbeitskreisen, sammeln konnte, war und ist sie nicht nur Impulsgeberin für politische Entscheidungsträgerinnen und Entscheidungsträger, sondern rückte das Thema auch in den öffentlichen Fokus.
Prof. a. D. Dr. Hildegard Maria Nickel, ehemalige Leiterin des Lehrbereiches Soziologie der Arbeit und Geschlechterverhältnisse am Institut für Sozialwissenschaften der Humboldt-Universität zu Berlin, hielt die Laudatio.

Berliner Frauenpreis 2019

zur Bildergalerie

Fotografin: Silke Rudolph

Rede von Karin Bergdoll anlässlich der Verleihung des Berliner Frauenpreises 2019

PDF-Dokument (52.3 kB)

Berliner Frauenpreis 2018

Die Senatorin für Gesundheit, Pflege und Gleichstellung, Dilek Kolat, hat anlässlich des Internationalen Frauentages am 8. März im Berliner Rathaus den Berliner Frauenpreis 2018 verliehen. Die diesjährige Preisträgerin Christine Vogler wurde für ihr Engagement für eine anspruchsvolle und attraktive Pflegeausbildung ausgezeichnet. Als Leiterin der Gesundheits- und Krankenpflegeschule an der Wannseeschule e.V., Berliner Landesvorsitzende und stellvertretende Bundesvorsitzende des Bundesverbands „Lehrende Gesundheits- und Sozialberufe (BLGS)“ sowie Vorsitzende des Landespflegerats Berlin-Brandenburg, engagiert sie sich außerdem seit mehr als zwei Jahrzehnten für Frauen in Pflegeberufen. Neben ihren Bemühungen, den Pflegeberuf sowohl fachlich als auch pädagogisch weiterzuentwickeln, setzt sie sich dafür ein, die gesellschaftliche Bedeutsamkeit professioneller Pflege sichtbar zu machen.
Frau Prof. Dr. Margarete Reinhart, Professorin und Studiengangsleiterin für Pflege- und Gesundheitswissenschaften an der Theologischen Hochschule Friedensau hielt die Laudatio.

Berliner Frauenpreis 2018

zur Bildergalerie

Rede von Christine Vogler anlässlich der Verleihung des Berliner Frauenpreises 2018

PDF-Dokument (66.4 kB)

Broschüre “Berliner Frauenpreis 1987 - 2014 - Die Preisträgerinnen”

Zum 25-jährigen Jubiläum des Berliner Frauenpreises 2015 hat die damalige Senatsverwaltung für Arbeit, Integration und Frauen die Broschüre
Berliner Frauenpreis 1987 – 2014 – Die Preisträgerinnen” herausgegeben.
In der Broschüre stellen sich die Preisträgerinnen in persönlichen Porträts vor, ein Blick auf die Geschichte des Berliner Frauenpreises erzählt von 25 Jahren bewegter Geschichte.
Wissenswertes über Ausschreibung, Jury etc. rundet die Informationen ab.

Berliner Frauenpreis 1987 - 2014 Die Preisträgerinnen

PDF-Dokument (2.7 MB)