Neuer Nachhaltigkeitsindex des Landes Berlin geht an den Start – Geldanlagen künftig an streng ethischem Maßstab ausgerichtet

Pressemitteilung Nr. 16-027 vom 29.12.2016

Für Geldanlagen aus der Versorgungsrücklage des Landes Berlin gelten künftig verbindliche Nachhaltigkeitskriterien. Die okeom research AG und die Solactive AG haben jetzt im Auftrag des Landes die Konstruktion eines entsprechenden Aktienindex vereinbart. Künftig wird Berlin Mittel ausschließlich in nicht-nuklearen und nicht-fossilen Sektoren anlegen. Ebenfalls ausgeschlossen sind Anlagen in der Rüstungsindustrie.

Bei den für das Land Berlin anzulegenden Mitteln handelt es sich um Geld aus dem Sondervermögen „Versorgungsrücklage des Landes Berlin“. Es umfasst aktuell insgesamt rund 823 Millionen Euro. Nach den gegenwärtig noch geltenden Anlagerichtlinien können bis zu 15 Prozent der Mittel in Aktien angelegt werden. Perspektivisch soll dieser Anteil auf bis zu 25 Prozent erhöht werden.

Finanzsenator Dr. Matthias Kollatz-Ahnen: „Der neue Nachhaltigkeitsindex bedeutet eine schöne Vorreiter-Rolle für Berlin. Nach einem Jahr Vorbereitung sind wir nun startbereit. Das Thema der nachhaltigen Geldanlage wird immer mehr an Bedeutung gewinnen. Wir setzen damit auf einen Zukunftstrend.“

Verwaltet wird die Versorgungsrücklage des Landes Berlin auch künftig durch die Deutsche Bundesbank. Die Bundesbank bietet Berlin – wie allen Bundesländern – im Rahmen eines passiven Portfoliomanagements den Service, diesen nachhaltigen Aktienindex physisch nachzubilden, indem sie die im Index enthaltenen Aktien entsprechend ihrer jeweiligen Indexgewichte erwirbt.

Das Angebot der Bundesbank steht auch anderen Ländern offen, die mit dem Erwerb einer Lizenz für den für Berlin konstruierten Index künftig in Richtung Nachhaltigkeit und Divestment umsteuern möchten.

Bundesweit gehört Berlin damit zu eines der ersten Bundesländer, das die Anlage seiner Mittel an einem solchen Nachhaltigkeitsindex ausrichtet. Der Index hat bereits überregionales Interesse ausgelöst. Er geht im ersten Quartal 2017 an den Start.