Freizug weiterer Turnhallen vor Jahresende – Flüchtlinge beziehen reguläre Unterkünfte

Pressemitteilung vom 23.12.2016

Mit dem heutigen Freitag sind bisher insgesamt 900 Flüchtlinge aus Turnhallen in neue Unterkünfte umgezogen. Damit sind jetzt zehn Turnhallen wieder frei und können für den regulären Betrieb hergerichtet werden. Seit heute ist auch die Unterkunft in der Heerstraße in Charlottenburg bezogen. Hier werden rund 400 Personen untergebracht werden können.

Senatorin Breitenbach und Senator Kollatz-Ahnen zeigten sich zufrieden mit der erfolgten Trendwende. Nunmehr sei es gelungen, mit den Umzügen wenige Wochen nach der Senatsbildung zu beginnen. „Das ist eine gute Nachricht für Berlin. Das ist eine gute Nachricht für die Flüchtlinge. Das ist eine gute Nachricht für die Sportvereine. Und – nicht zuletzt ist es eine gute Nachricht zu Weihnachten.“

Noch bis Jahresende sollen weitere Gebäude fertig werden. Es werden dabei heute zwei Modulare Unterkünfte abgenommen. Bis Jahresende werden Tempohome-Doppelstandorte in Elisabeth-Aue und Buckower Felder fertiggestellt: Jeder Standort hat 300 – 400 Plätze, die Doppelstandorte zweimal so viel.

Technisch werden dann 3.500 Plätze bereitgestellt sein: in Tempohomes (Containern), Modularen Flüchtlingsunterkünften (MUF) und Bestandsimmobilien. Für die Inbetriebnahme der Standorte sind sowohl die Ausstattung (z.B. Mobiliar) als auch Betreiber erforderlich. Da eine Notlage für die Flüchtlinge in den Notunterkünften vorliegt, werden nach ASOG – befristet bis zur erfolgten Ausschreibung – bereits im Land Berlin engagierte und erfahrene soziale Träger für den Betrieb gewählt.

Gegenwärtig sind folgende Standorte mit jeweils ca. 300 Plätzen bezogen:
- Siverstorpstr.
- Wollenbergerstr.
- Quittenweg
- Heerstr.
- Zossenerstr.

Der Bezug der weiteren Standorte folgt kurzfristig zu Beginn 2017. Damit können schrittweise alle Turnhallen freigezogen und wieder für den ursprünglichen Nutzungszweck hergerichtet werden.