Moderne Verwaltung: Senatsverwaltung für Finanzen führt E-Akte und Online-Portal für Beschäftigte ein

Pressemitteilung Nr. 16-005 vom 08.04.2016

Die Senatsverwaltung für Finanzen in Berlin hat im ersten Quartal 2016 wichtige Meilensteine hin zur digitalen und modernen Verwaltung erreicht. Die hausweite Einführung der elektronischen Akte, eines der Kernthemen des geplanten Berliner E-Government-Gesetzes, wurde erfolgreich abgeschlossen. Neben der technischen Umsetzung des Verfahrens war die laufende Kommunikation mit den Beschäftigten ein zentraler Bestandteil des Einführungsprozesses, denn der Erfolg neuer IT-Systeme und Arbeitsprozesse hängt maßgeblich von deren Akzeptanz auf Seiten der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter ab.

Finanzsenator Dr. Matthias Kollatz-Ahnen:

Bei der Realisierung von vernetztem Verwaltungshandeln nimmt die Senatsverwaltung für Finanzen eine Vorreiterrolle ein. Ich danke dem Projektteam sowie den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern, die die Systeme alle anwenden, für ihre Leistung.

Mit der Einführung der elektronischen Akte besteht nun in der Senatsverwaltung für Finanzen die Basis für die elektronische, medienbruchfreie Zusammenarbeit.

Als zweites digitales Werkzeug wurde die hausinterne Kommunikations- und Kollaborationsplattform (Beschäftigtenportal) in den dauerhaften Echtbetrieb genommen. Diese Plattform dient nicht nur der gegenseitigen Information und Kommunikation, sondern sie bietet auch die Möglichkeit, erste verwaltungsinterne Prozesse wie das Fortbildungs- und Veranstaltungsmanagement elektronisch abzuwickeln. Beide Werkzeuge bilden die Basis für modernes Wissensmanagement und gelebte Digitalisierung.