Besserer Service für Unternehmen, effizientere Steuerverwaltung: Land Berlin stellt seine Finanzämter für Körperschaften neu auf

Pressemitteilung vom 28.12.2015

Die Berliner Finanzämter für Körperschaften, die unter anderem für die Besteuerung von Kapitalgesellschaften, Vereinen und Stiftungen zuständig sind, erhalten mit Beginn des Jahres 2016 eine neue Struktur. Zentrale Veränderung: Gesellschaften, die in einem Konzern miteinander verbunden sind, werden – soweit sie in einem Finanzamt für Körperschaften geführt werden – künftig nur noch von einem Finanzamt für Körperschaften betreut. Die Zuordnung von Konzernunternehmen zum jeweils für den gesamten Konzern zuständigen Finanzamt für Körperschaften erfolgt nach der Branche, in der der Konzern tätig ist, bzw. regional nach dem Sitz der Konzernspitze, sofern der Konzern keiner bestimmten Branche angehört.

Dazu erklärte Berlins Finanzsenator Dr. Matthias Kollatz-Ahnen:

Diese grundlegende Reform der Finanzämter für Körperschaften ist für die Steuerverwaltung und für die Wirtschaft ein großer Schritt nach vorn: Künftig haben Konzernunternehmen nur noch ein Finanzamt als alleinigen Ansprechpartner. Damit und mit der Spezialisierung einzelner Finanzämter auf bestimmte Branchen machen wir die Steuerverwaltung kompetenter und effizienter und verbessern gleichzeitig den Service für die Berliner Unternehmen. Diese Neuerungen werden den Beteiligten auf beiden Seiten die Arbeit erleichtern.

Die Reform leiste einen wichtigen Beitrag dazu, den Standort Berlin insbesondere für konzernverbundene Unternehmen noch attraktiver zu machen und deren Anwerbung zu erleichtern.

Umstellung beginnt Mitte Januar – Mitteilung neuer Steuernummern

Alle Steuerpflichtigen, die in den Berliner Finanzämtern für Körperschaften geführt werden, erhalten – abgesehen von wenigen Ausnahmen – in den ersten Wochen des kommenden Jahres eine neue Steuernummer und werden unter Umständen einem anderen Finanzamt für Körperschaften als bisher zugeordnet. Die neue Steuernummer ist im Folgenden bei allen Steuererklärungen, Steueranmeldungen und auch beim Verwendungszweck bei Einzahlungen zu verwenden. Soweit die Steuernummer auch bei Rechnungen an Dritte und in Briefköpfen verwendet wird, ist diese ebenfalls zu ändern. Welches Finanzamt künftig für einen Steuerpflichtigen zuständig ist, wird mit dem Versand der Steuernummern mitgeteilt.

Dringende Arbeiten werden auch in der Umzugsphase erledigt

Die notwendigen Umzüge der Akten in und zwischen den Finanzämtern für Körperschaften beginnen am 11. Januar und werden voraussichtlich am 29. Januar abgeschlossen sein. Während der Umstellungsphase sind die Finanzämter nur eingeschränkt erreichbar. Es besteht jedoch ein Notbetrieb für wichtige und dringende Tätigkeiten. Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Finanzämter wurden und werden geschult, um die Neuaufstellung möglichst reibungslos umzusetzen.
Ausführliche Informationen zur anstehenden Neustrukturierung, insbesondere zu den künftigen regionalen und branchenspezifischen Zuständigkeiten der Finanzämter für Körperschaften, sind auf den Internetseiten der Senatsverwaltung für Finanzen abrufbar unter http://www.berlin.de/sen/finanzen/steuern/informationen-fuer-steuerzahler-/finanzaemter-fuer-koerperschaften/.