Wassertarife bleiben bis 2020 konstant – BWB heben Investitionen deutlich an

Pressemitteilung Nr. 15-017 vom 18.09.2015

Die Berliner Wasserbetriebe (BWB) lassen ihre Tarife unverändert bis zum Jahr 2020. Das ist eine der Entscheidungen, die der Aufsichtsrat unter Vorsitz von Finanzsenator Dr. Matthias Kollatz-Ahnen in Abstimmung mit Wirtschaftssenatorin Cornelia Yzer auf seiner gestrigen Sitzung getroffen hat. Außerdem soll das Investitionsvolumen künftig um 50 Mio. Euro auf insgesamt mehr als 300 Mio. Euro pro Jahr erhöht werden.

Senator Kollatz-Ahnen: “Mit der Beibehaltung der jetzt gültigen Wassertarife auch in den kommenden fünf Jahren trifft das Land Berlin eine weitreichende Entscheidung im Sinne der Verbraucherinnen und Verbraucher. Das Land verzichtet bewusst darauf, den Spielraum für Tariferhöhungen auszunutzen, den das Bundeskartellamt eingeräumt hatte. Die Berliner Wasserbetriebe werden so künftig im kommunalen Tarifvergleich noch günstiger abschneiden.”

Die fachlich zuständige Senatorin für Wirtschaft, Technologie und Forschung, Cornelia Yzer: “Auf die Tarifsenkungen der vergangenen Jahre folgt nun die Tarifstabilisierung. Wir haben erreichen können, für ein halbes Jahrzehnt die Preise einzufrieren. Das bietet den privaten Haushalten wie auch den Großkunden der Berliner Wirtschaft Planungssicherheit.”

Dank der deutlichen Ausweitung der jährlichen Investitionen auf mehr als 300 Mio. Euro ab dem Jahr 2016 kann das Unternehmen angemessen auf neue Anforderungen und verschärfte Grenzwerte bei der Wasserreinhaltung reagieren. Auch der Unterhalt der Pump- und Leitungssysteme macht mehr Investitionen erforderlich.