Nordwestdeutsche Klassenlotterie (NKL) wird Anstalt öffentlichen Rechts

Pressemitteilung vom 29.07.2008

Die NKL Nordwestdeutsche Klassenlotterie soll in eine Anstalt öffentlichen Rechts umgewandelt werden. Der Entwurf des dazu notwendige Staatsvertrages ist vom Senat auf Vorlage von Finanzsenator Dr. Thilo Sarrazin heute beschlossen worden.

Für die Durchführung von Klassenlotterien ist bisher im Auftrag der Trägerländer ein Bankenkonsortium, bestehend aus sieben öffentlich-rechtlichen Banken, zuständig. Die zehn Trägerländer haben nun beschlossen, mehr Transparenz zu schaffen: Durch die Umwandlung der NKL in eine Anstalt des öffentlichen Rechts entfällt die Tätigkeit des Bankenkonsortiums für die NKL.

Das Land Berlin ist 1990 der Nordwestdeutschen Klassenlotterie beigetreten, einem gemeinschaftlichen Eigenbetrieb der Trägerländer Berlin, Brandenburg, Bremen, Hamburg, Niedersachsen, Nordrhein-Westfalen, Mecklenburg-Vorpommern, Saarland, Sachsen-Anhalt und Schleswig-Holstein.

Nach Unterzeichnung des Staatsvertrages durch die Regierungschefs der Trägerländer soll der Staatsvertrag von den Länderparlamenten per Gesetz ratifiziert werden.