Personalkosten je volle Stelle

Pressemitteilung vom 27.05.2008

Der Senat wird das Parlament künftig detaillierter über die Entwicklung der Personalkosten informieren können. Eine entsprechende Mitteilung an das Abgeordnetenhaus hat der Senat heute auf Vorlage von Finanzsenator Dr. Thilo Sarrazin beschlossen.

Das Parlament hatte bereits seit längerem den Wunsch geäußert, regelmäßig über die Entwicklung der tatsächlichen Personalkosten (Ist-Kosten) in Relation zu einem Vollzeitäquivalent – also einer vollen Stelle – in den einzelnen Verwaltungsbereichen informiert zu werden.

Mit der flächendeckenden Erhebung der Personalstrukturdaten durch die Statistikstelle Personal bei der Senatsverwaltung für Finanzen wurde im Januar 2007 im Probeechtbetrieb begonnen. Die Mitglieder des Unterausschusses Produkthaushalt und Personalwirtschaft konnten sich bei einer Präsentation der Personalstruktur-Datenbank im Rahmen der 12. Sitzung des Unterausschusses am 19. Februar 2008 davon überzeugen, dass Beschäftigten- und Bezügedaten beginnend mit dem Haushaltsjahr 2007 zur Verfügung stehen und Strukturdaten bereits ausgewertet werden können. Damit besteht erstmals die Möglichkeit, eine verlässliche Gegenüberstellung der Zahl der Beschäftigten in Vollzeitäquivalenten in Relation zu den Personalausgaben für das Jahr 2007 vorzulegen.