Coronavirus

Fakten statt Fake News: Aktuelle Informationen zum Coronavirus finden Sie auf der Sonderseite der Senatskanzlei.

Schulbau-Karte

Die Schulbau-Karte gibt einen Überblick über Berlins Schulsanierungsmaßnahmen und Schulneubauten mit einem Gesamtvolumen von rund 5,5 Milliarden Euro – somit dem größtem Investitionsvorhaben der laufenden Legislaturperiode.

Hinweis: Die Daten zu den Schulen sind vereinfacht dargestellt, weitere detaillierte Informationen werden in Kürze folgen. Berufliche Schulen werden in dieser Darstellung noch nicht berücksichtigt.

Mit dem Aufruf des Inhaltes erklären Sie sich einverstanden, dass Ihre Daten an google.com übermittelt werden. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Fragen und Antworten

Meine Schule hat Sanierungsstau, ist aber in der Liste nicht verzeichnet oder dort mit zu wenig Investitionsmitteln bedacht. Wieso?

Die Übersicht stellt vereinfacht dar, was im Doppelhaushalt oder der Investitionsplanung erfasst ist. Noch sind nicht alle sanierungsbedürftigen Schulen aufgenommen. Dies wird in der Aufstellung der Investitionsplanung 2018-2022 nachgeholt. Der nächste Bericht folgt im September 2018.

Bei meiner Schule wird kein Baubeginn bzw. Bauende aufgeführt. Heißt das, meine Schule ist erst zum Schluss dran?

Nein. Noch sind nicht alle Schulmaßnahmen priorisiert. Diese Lücke wird systematisch weiter geschlossen.

Warum dauert die Baumaßnahme an meiner Schule so lange?

Teilweise müssen mehrere kleinere Maßnahmen nacheinander ausgeführt werden, wenn eine Bündelung der Arbeiten nicht sinnvoll ist. Oder es ist eine abschnittsweise Sanierung notwendig, da die Schule nicht freigeräumt werden kann.

Meine Schule hat mehrere Standorte, aber hier ist nur der Hauptstandort verzeichnet. Warum ist das so? An welchen Standort fließt das Geld?

Für eine übersichtliche Kartendarstellung war eine Vereinfachung und somit eine Konzentration auf den Hauptstandort notwendig. Das Geld wird aber an allen notwendigen Standorten verbaut werden.

Wie verlässlich sind die Daten?

Die Ausgaben für die kommenden zwei Jahre stehen im Doppelhaushalt und stellen einen fortgeschrittenen Planungsstand dar. Die Daten 2020 bis 2022 sind Teil der Finanzplanung und vorläufig. Alle Maßnahmen ab 2023 stellen eine Vorausplanung dar, die fortschreibend über das Maßnahmencontrolling präzisiert wird.

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann freuen wir uns über einen kurzen Hinweis an onlineredaktion@senfin.berlin.de