„Wer Barrieren abschaffen will, muss neu denken lernen.“ Gespräch mit Berlins Finanz-Senator Dr. Nußbaum in Leichter Sprache

Senator im Gespräch
Bild: Marco Urban

Frage der Online-Redaktion:
Wann haben Sie das erste Mal den Begriff „Leichte Sprache“ gehört?

Antwort von Dr. Ulrich Nußbaum:
Ich kenne den Begriff „Leichte Sprache“ schon lange.
Zuerst konnte ich damit nicht viel anfangen.
Dann habe ich Hefte und Flyer in Leichter Sprache gesehen.
Die fand ich sehr gut.
Das wollte ich auch für meine Verwaltung haben.
Jetzt haben wir Texte in Leichter Sprache auf unserer Internet-Seite.

Frage der Online-Redaktion:
Wer hat die neuen Internet-Seiten in Leichter Sprache gemacht?

Antwort von Dr. Ulrich Nußbaum:
Viele haben beim Aufbau der neuen Seiten mitgemacht.
Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter aus meiner Verwaltung
und von der Firma capito aus Berlin.
Das sind Menschen mit und ohne Behinderungen.
Wir haben sie in unser Haus zu einem Arbeits-Treffen eingeladen.
Dort haben wir gefragt,
welche Informationen sie in Leichter Sprache brauchen.
Und welche Texte und Bilder sie gut verstehen.
Am Ende haben 4 Menschen mit Lernschwierigkeiten
die Texte und Bilder in Leichter Sprache noch einmal geprüft.
Sie prüften auch die Online-Dienste
und gaben uns Tipps.
Und sie hatten Spaß dabei.

Frage der Online-Redaktion
Für wen sind die neuen Seiten in Leichter Sprache?

Antwort von Dr. Ulrich Nußbaum:
Die neuen Seiten sind zum Beispiel für Menschen mit
Lese- und Lernschwierigkeiten oder blinde Menschen.
Oder für Menschen mit nicht-deutscher Muttersprache.
Aber andere Menschen finden hier auch leicht Informationen.
Gut verständliche Informationen sind immer gut.
Dann kann sie jeder besser verstehen.

Frage der Online-Redaktion:
Wird es noch mehr barrierefreie Angebote auf den Internetseiten der Finanzverwaltung geben?

Antwort von Dr. Ulrich Nußbaum:
Wir wollen immer besser werden.
Es wird noch eine Weile dauern,
bis alles barrierefrei ist.
„Alles barrierefrei machen“ klingt einfach.
Es ist aber viel Arbeit.
Wir wissen manchmal gar nicht, wo die Barrieren sind.
Und wie man sie am besten abschafft.
Wer Barrieren abschaffen will, muss manchmal ganz neu denken.
Wir werden uns aber Mühe geben!