Lesung mit Maxi Obexer

von links: Maxi Obexer und die Moderatorin Tanja Dückers im Gespräch
Bild: BA Tempelhof-Schöneberg 2020

Dienstag, 18. Februar 2020, 20.00 Uhr
Bezirkszentralbibliothek Tempelhof-Schöneberg, Eva-Maria-Buch-Haus, Götzstr. 8-12, 12099 Berlin

Maxi Obexer las am 18.2.2020 aus: “Europas längster Sommer”

Auf einer Zugfahrt von Italien nach Deutschland mit dem Ziel, in Berlin ihren deutschen Pass in Empfang zu nehmen, kehren die Jahre ihres Einwanderns zurück, die Zeiten des Übergangs vom Fremden ins Vertraute, Menschen und Momente die aufblitzen und erkennen lassen, was da alles in sie eingewandert ist. Kurz vor der italienisch-österreichischen Grenze steigen sechs junge Männer dazu; sie könnten auch Jugendliche sein auf dem Weg zum Fußball oder zum Trompetenunterricht. Sie sind es nicht. Doch was trennt diejenigen, die nach Europa einwandern, von denen, die es innerhalb Europas tun? Was bedeutet es zu gehen – und was heißt ankommen?

Auf diese und andere Fragen findet Maxi Obexer überraschende Antworten.

Moderation: Tanja Dückers

Zur Person

Foto von der Autorin Maxi Obexer
Bild: Nane Diehl

Maxi Obexer, Theaterautorin und Schriftstellerin, wuchs in Südtirol / Italien auf; sie lebt in Berlin. Für ihre vielfach politischen Werke erhielt sie u.a. den Robert Geisendörfer Preis, den Eurodram-Preis 2017 für „Illegale Helfer“, sowie den Potsdamer Theaterpreis 2017 für „Gehen und Bleiben“. Lange, bevor die Tragödien im Mittelmeer wahrgenommen wurden, stellte Obexer die Frage nach dem Wert und der Bedeutung Europas. Es entstanden das Theaterstück „Das Geisterschiff“ (2006), oder ihr Debütroman „Wenn gefährliche Hunde lachen“ (2011). Maxi Obexer schreibt auf vielseitige und ungewohnte Weise über das Ein- und Auswandern von Menschen. www.m-obexer.de