Masterplan Solarcity

Der Masterplan Solarcity: Berlin auf dem Weg zur solaren Stadt

Ein Solarstromanteil von 25 Prozent in Berlin ist möglich, zeigen die Untersuchungen des Fraunhofer Instituts für Solare Energiesystem (ISE) im Rahmen der Masterplanstudie zum Masterplan Solarcity. Dafür braucht es bessere Rahmenbedingungen auf Bundesebene aber auch kreative Ansätze vor Ort und einen Instrumentenmix, um die vorhandenen Spielräume im Land Berlin zu nutzen. Berliner Expertinnen und Experten haben gemeinsam mit dem Fraunhofer ISE einen Maßnahmenkatalog mit 27 Maßnahmen entwickelt, um der solaren Stadt Berlin ein gutes Stück näherzukommen.

Weitere Informationen zum Masterplan Solarcity finden Sie auf der Internetseite Solarwende Berlin

Quelle: Lokaler Server
Formate: video/mp4

Inhalt dieser Seite

Monitoring

In den Monitoringberichten werden die Fortschritte bei der Umsetzung des Masterplans Solarcity dargestellt. Sie werden jeweils im Januar für das Vorjahr veröffentlicht.

  • Monitoringbericht zum Masterplan Solarcity 2021

    PDF-Dokument (3.8 MB)

  • Monitoringbericht Masterplan Solarcity 2020

    PDF-Dokument (2.6 MB)

Sharepic Wettbewerb Solarcity-Initiativen 4:3

Bewerbungsstart: Wettbewerb für Berliner Solarcity-Initiativen 2022

Bis zum 31. Juli können sich Interessierte mit ihren Projekten bewerben.

Die Senatsverwaltung für Wirtschaft, Energie und Betriebe geht mit dem Wettbewerb für Berliner Solarcity-Initiativen in die nächste Runde. Gesucht werden herausragende Solarprojekte aus Berlin, die die zwischen dem 1.1.2017 und dem 31.12.2021 umgesetzt wurden. Gewinnchancen haben Projekte, die in besonderem Maße zum Solarausbau in Berlin beitragen und als Inspiration und Vorbild für weitere Vorhaben geeignet sind.

Der Wettbewerb ist eine Maßnahme des Masterplans Solarcity und umfasst drei Kategorien:
1. Innovative Anwendungen
2. Engagement
3. Öffentlichkeitsarbeit.

In den unterschiedlichen Kategorien werden jeweils Preise von bis zu 1.000 Euro vergeben.
Teilnahmeberechtigt sind eine Vielzahl von Akteur:innen, u.a. Start-Ups, Forschungs- und Bildungseinrichtungen, Industrie- und Gewerbeunternehmen, Energiedienstleistungsunternehmen, Handwerksbetriebe, Journalist:innen, Medien und Agenturen, Vereine sowie weitere Initiativen und Personen, die zwischen 2017 und 2021 die Solarwende durch ihre Projekte unterstützt haben.
Eine unabhängige Jury, bestehend aus drei Vertreter:innen von Energiewirtschaft, -wissenschaft oder -medien sowie einer Vertreterin der Koordinierungsstelle Masterplan Solarcity, entscheidet über die Prämierungen. Die feierliche Preisverleihung findet am 15. September 2022 im Rahmen der Solarcity-Konferenz statt.

Die Teilnahme ist kostenlos. Die Bewerbungsfrist läuft bis zum 31.07.2022.
Weitere Informationen zum Wettbewerb für Berliner Solarcity-Initiativen finden Sie hier

Die Gewinnerinnen und Gewinner 2021 finden Sie hier.

Preis für Solararchitektur

Die Senatsverwaltung für Wirtschaft, Energie und Betriebe prämiert gestalterisch herausragende Solarenergielösungen mit dem Preis für Solararchitektur.
In 2022 erhalten Architektur-Studierende der Technischen Universität Berlin im Rahmen ihrer Masterarbeit die Aufgabe, ein Gebäudekonzept für die „KlimaWerkstatt@Berlin“ zu entwerfen. Aktuell wird im Masterplan Solarcity eine Machbarkeitsstudie zu diesem Projekt erstellt. Bei den Kriterien des Wettbewerbs steht neben der Solartechnik eine hohe architektonische und städtebauliche Qualität im Vordergrund.
Eine Jury aus Mitgliedern der Architektenkammer, des Projektteams der „KlimaWerkstatt@Berlin“, eines Architekturbüros und der TU Berlin sowie der Senatsverwaltung wird eine Vorauswahl besonders gelungener Projekte treffen. Die Preisträger:innen werden vom den Teilnehmer:innen der Jahreskonferenz des Masterplans Solarcity am 15. September 2022 gewählt.

In 2021 wurden drei gestalterisch und städtebaulich besonders hochwertige Berliner Projekte ausgezeichnet, wobei sowohl Lösungen für Bestands- als auch für Neubauten überzeugen konnten.
Die Gewinnerinnen und Gewinner finden Sie hier.

Broschüre "Mit dem Handwerk in die solare Zukunft"

Das Solarhandwerk hat Zukunft: Die Nachfrage nach Solaranlagen wird steigen, auch durch die Solarpflicht ab 2023. Schon jetzt verzögern sich Solarprojekte, weil es zu wenige Handwerkinnen und Handwerker gibt, die die Anlagen installieren können. Wir brauchen das Handwerk, um die Klimaschutzziele zu erreichen.

Mit der nun veröffentlichten Broschüre „Mit dem Handwerk in die solare Zukunft“ möchten wir das Handwerk darüber informieren, welche Unterstützungen es gibt – das reicht von der Beratung des SolarZentrums über Qualifizierungsmaßnahmen der Innungen bis zu Unterstützungen der Bundesagentur für Arbeit bei der Suche nach neuen Fachkräften.

  • Broschüre Mit dem Handwerk in die solare Zukunft

    PDF-Dokument (3.1 MB)

Koordinierungsstelle Masterplan Solarcity

In der Senatsverwaltung für Wirtschaft, Energie und Betriebe wurde im Sommer 2020 die “Koordinierungsstelle Masterplan Solarcity Berlin” eingerichtet. Die Koordinierungsstelle nimmt die Funktion einer zentralen Anlaufstelle für die Umsetzung des Masterplans Solarcity wahr. Sie unterstützt die Senatsverwaltung sowie zentrale Akteureinnen und Akteure und Partnerinnen und Partner bei der Entwicklung und Verwirklichung von zielgerichteten Projekten in allen relevanten Aufgabenfeldern des Masterplans Solarcity. Zu den weiteren zentralen Aktivitäten der Koordinierungsstelle gehören das Projektmanagement, kontinuierliches Monitoring und transparente Erfolgsmessung der einzelnen Maßnahmen sowie der Aufbau von Informations- und Dialogstrukturen.
Den Zuschlag für den Aufbau und Betrieb der Koordinierungsstelle Masterplan Solarcity hat nach öffentlicher Ausschreibung das Berliner Konsortium von DWR eco GmbH, eclareon GmbH und T-Base Consulting GmbH erhalten.

Senatsbeschluss Masterplan Solarcity

Am 10. März 2020 beschloss der Berliner Senat auf Antrag der Senatorin Pop, den Maßnahmenkatalog (zum Download siehe unten) in die Umsetzung zu bringen. (Pressemitteilung)

Da es sich bei der Solarwende um eine Querschnittsaufgabe handelt, sind fast alle Ressorts der Berliner Verwaltung dabei gefragt. Mit dem Senatsbeschluss haben sich alle Berliner Senatsverwaltungen bereit erklärt, ihren Beitrag zum Solarausbau zu leisten und die von den Expertinnen und Experten empfohlenen Maßnahmen mit zu verwirklichen.

Nun beginnt die eigentliche Aufgabe: Die gemeinsame Umsetzung der Maßnahmen mit den Berliner Akteuren. Die Solarwende kann nur gemeinsam mit dem aktiven Beitrag von Gebäudeeigentümern, Unternehmen, Verbänden, Planern und Umsetzern gelingen.

Der Beteiligungsprozess für einen gemeinsamen Masterplan Solarcity

Die Energiewende in Berlin kann nur gelingen, wenn die Akteure zusammenarbeiten. Daher wurde die Erstellung des Masterplans Solarcity als Beteiligungsprozess angelegt. Neben einer öffentlichen Veranstaltung fanden im Zeitraum von November 2018 bis September 2019 sieben Sitzungen sowie vertiefende Workshops eines Expertenkreises statt. Rund 30 Schlüsselakteure aus der Energie- und Solarwirtschaft, der Wohnungswirtschaft, aus Verbänden oder vom Verbraucherschutz wurden eingeladen, die Senatsverwaltung mit Fachwissen und ihrem großen Erfahrungsschatz zu begleiten. Gemeinsam entwickelten sie kreative Lösungsmöglichkeiten und setzen diese um. Am 4. September 2019 wurde diese Expertenempfehlung vom Expertenkreis einstimmig beschlossen und an Senatorin Pop übergeben.

Der Masterplan Solarcity ist ein Projekt zur Umsetzung des Berliner Energie- und Klimaschutzprogramms (BEK) 2030. Die fachliche Begleitung des Prozesses erfolgt über das Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE. Der Prozess wird koordiniert und moderiert durch die Zebralog GmbH, eine Agentur für Dialog und Beteiligung mit Sitz in Berlin und Bonn.

  • Expertenempfehlung Masterplan Solarcity

    PDF-Dokument (3.9 MB) - Stand: September 2019

  • Zusammenfassung Expertenempfehlung Masterplan Solarcity

    PDF-Dokument (2.2 MB) - Stand: September 2019

Übergabe Expertenempfehlung Masterplan Solarcity