Energiepolitik

Die Energiewende und die damit anstehenden Veränderungen im Bereich der Energie­er­zeu­gungs- und -versorgungsstrukturen kann als eine der größten Heraus­for­der­ungen in diesem Jahrhundert bezeichnet werden.

Neben den Maßnahmen, die zum Schutz des Klimas und zur Anpassung an den Klimawandel erforderlich sind, geht es im Energiebereich vorrangig um die Gewährleistung einer sicheren, bezahlbaren und umweltverträglichen Energieversorgung. So ist ein effizientes und intelligentes Stromnetz die Grundlage für die Integration der Erneuerbaren Energien.

In vielen Bereichen ist Berlin schon gut aufgestellt, so verfügt Berlin mit mehr als 1.900 km Länge über eines der größten Fernwärmenetze Europas und auch im Bereich der Kraft-Wärme-Kopplung geht Berlin mit gutem Beispiel voran. Die KWK-Technologie ist für Berlin eine Schlüsseltechnologie und für die energie- und klimapolitischen Ziele des Landes ein wichtiger Bestandteil.

Darüber hinaus verzeichnete Berlin 2014 trotz des Wirtschafts- und Bevölkerungswachstums einen abnehmenden Energieverbrauch und sinkende CO2-Emissionen. Die am 22.05.2017 vom Amt für Statistik Berlin-Brandenburg vorgelegte Berliner Energie- und CO2-Bilanz für das Jahr 2014 zeigt einen um 7,4 % gesunkenen Endenergieverbrauch und um 6 % gesunkene CO2-Emissionen (Verursacherbilanz) gegenüber dem Jahr 2013. Gegenüber dem Basisjahr 1990 hat Berlin eine CO2-Minderung um 31,8 % erreicht, viele Bundesländer streben eine CO2-Minderung um 25 % erst für 2020 an.

Energieatlas Berlin

Die Verfügbarkeit und Nutzung von energiebezogenen Daten spielt im Rahmen der ambitionierten Berliner Energie- und Klimaschutzpolitik eine wichtige Rolle und kann hilfreiche Hinweise für Planungs- und Entscheidungsprozesse geben. Weitere Informationen