Підтримка людей з України

Erwachsenenbildungsbeirat hat sich konstituiert

Pressemitteilung vom 28.06.2022

Der Berliner Erwachsenenbildungsbeirat hat sich am Montagabend konstituiert und kam im Saal der Bezirksverordnetenversammlung Mitte erstmals zusammen. Dem auf der Grundlage des Erwachsenenbildungsgesetzes (EBiG) neu eingerichteten Gremium gehören aktuell 30 Personen an. Sie spiegeln die gesamte Breite der Erwachsenenbildung in Berlin wider, von Vertretungen der unterschiedlichen Zielgruppen über Repräsentanten der Erwachsenenbildungseinrichtungen, von politischen Entscheidungsträgern bis hin zu Expertinnen und Experten aus der Wissenschaft.

In seiner ersten Sitzung hat der Erwachsenenbildungsbeirat den Weiterbildungsexperten Prof. Dr. Bernd Käpplinger (Justus-Liebig-Universität, Gießen) zu seinem Vorsitzenden und Dr. Karin Reichel (FrauenComputerZentrumBerlin e.V.) als Stellvertreterin gewählt.

Astrid-Sabine Busse, Senatorin für Bildung, Jugend und Familie: „Ich freue mich auf die zukünftige Zusammenarbeit mit dem neuen Erwachsenenbildungsbeirat und bin gespannt auf dessen Beratung. Erwachsenenbildung in Berlin ist bunt, sie ist vielfältig, und sie lebt vom Engagement. Sie ist angewiesen auf die Neugier, die Offenheit und die Lernbereitschaft der Teilnehmenden. Wenn die Teilnehmerinnen und Teilnehmer erfolgreich angesprochen werden, dann macht Erwachsenenbildung großen Spaß. Meine Aufgabe an der Spitze der Bildungsverwaltung ist es, dafür gute Rahmenbedingungen zu schaffen und zu sichern.“

Zu den Aufgaben des Erwachsenenbildungsbeirates gehört es, aktuelle Fragen der Erwachsenenbildung zu diskutieren, zu analysieren und auch Stellungnahmen dazu abzugeben. Der Beirat wird zudem einen Preis für Angebote der Erwachsenenbildung vergeben. In der ersten Sitzung des Erwachsenenbildungsbeirates wurde weiter der Aufruf zur ersten Förderung nach EBiG vorgestellt und im Beirat erörtert. Damit werden in Zukunft Projekte und Programme von Einrichtungen gefördert werden, die aufgrund des Erwach-senenbildungsgesetztes anerkannt wurden. Dies soll das Angebot der Erwachsenenbildung in Berlin stärken und weitere Berlinerinnen und Berliner dafür gewinnen, am lebenslangen Lernen teilzuhaben.