Corona-Informationen zu Schule und Kita

Bis zum 14. Februar gibt es keinen Präsenzunterricht in Berlins Schulen, für Abschlussklassen gelten besondere Regelungen.
Die Kitas sind bis zum 14. Februar im Notbetrieb. Der Betreuung in Kita und Primarstufe liegt eine Liste systemrelevanter Berufe zugrunde, die laufend aktualisiert wird.

Hotline zum Schulbetrieb (bis 13 Uhr) +49 30 90227-6000 | Hotline zum Kitabetrieb (bis 15 Uhr) +49 30 90227-6600

Inhaltsspalte

Übergang von der Grundschule zur Oberschule: Mehr Schülerinnen und Schüler erhalten Platz an der Wunschschule

Pressemitteilung vom 15.05.2020

Mehr künftige Siebtklässlerinnen und Siebtklässler haben in diesem Jahr einen Platz an einer ihrer Wunschschulen erhalten: Genau 23.769 Schülerinnen und Schüler (90,9 Prozent) haben gemäß ihrer Erst-, Zweit- und Drittwunschangabe für eine weiterführende einen Schulplatz erhalten (2019/20: 23.119 – 90,1 Prozent). An den Integrierten Sekundarschulen und Gemein-schaftsschulen sind dies 13.461 Schülerinnen und Schüler (56,6 Prozent). An den Gymnasien sind es 10.308 Schülerinnen und Schüler (43,4 Prozent). In absoluten Zahlen bedeutet dies im Vergleich zum Vorjahr eine erneute Steigerung von 650 Schülerinnen und Schülern, die einen Platz an ihren Wunschschulen erhalten haben.

An den Integrierten Sekundarschulen und Gemeinschaftsschulen konnten entsprechend ihrem Erstwunsch 11.764 (2019/20: 11.455) Schülerinnen und Schüler einen Schulplatz erhalten, dabei wurden 1.237 Kinder der eigenen Primarstufe an den Gemeinschaftsschulen, 1.978 Kinder mit sonderpädagogischen Förderbedarf, ein Härtefall und 1.079 Geschwisterkinder berücksichtigt. An den Gymnasien konnten entsprechend ihrem Erstwunsch 9.526 Schülerinnen und Schüler einen Schulplatz erhalten (2019/20: 9.417), dabei wurden 141 Kinder mit sonderpädagogischen Förderbedarf, 2 Härtefälle und 1.237 Geschwisterkinder berücksichtigt.

Sandra Scheeres, Senatorin für Bildung, Jugend und Familie: „Wir haben bereits im November in einer Runde mit Bezirken und Schulaufsicht sehr verbindliche und verlässliche Absprachen getroffen. Das für mich erfreuliche Resultat: Trotz steigender Schülerzahlen haben mehr Schülerinnen und Schüler eine von ihnen gewünschte Schule gefunden. Dafür danke ich allen Beteiligten sehr.“

In einer Vielzahl von Abstimmungen zwischen den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der bezirklichen Schulämter und den Kolleginnen und Kollegen meiner Senatsverwaltung ist es in Zeiten der Corona-Pandemie zudem gelungen, allen Schülerinnen und Schülern, bei denen kein Wunsch erfolgreich war, einen anderen Schulplatz anzubieten. Dies betrifft 1.663 Angebote für Schulplätze an Sekundar- und Gemeinschaftsschulen und 731 Angebote für gymnasiale Schulplätze. Darüber hinaus können bei entsprechender Nachfrage an den weiterführenden Schulen in den 7. Klassen zusätzlich rund 276 Schulplätze angeboten werden.

Senatorin Scheeres: „Aufgrund steigender Schülerzahlen ist in den nächsten Jahren die Bereitstellung von neuen Schulplätzen eine der zentralen Aufgaben von Bezirken und Land. Wir müssen dabei alle Möglichkeiten nutzen – Erweiterungsbauten, Modulare Ergänzungsbauten und selbstverständlich müssen wir schnell vollständig neue Schulen bauen.“