Einladung zu Podiumsdiskussion: Miteinander in Toleranz

Pressemitteilung vom 07.05.2018

Sehr geehrte Damen und Herren,

die Louise-Schroeder-Schule, Oberstufenzentrum für Bürowirtschaft und Verwaltung, lädt zu einer Podiumsdiskussion zu rassistisch und antisemitisch motivierten Vorfällen an Berliner Schulen ein. Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer werden über Vor- und Nachteile von verschiedenen Präventionsmaßnahmen sowie Lösungsansätze diskutieren. Darüber hinaus werden Schülerinnen und Schüler die Möglichkeit besitzen von ihren eigenen Erfahrungen zu berichten. Zum Abschluss werden die Beteiligten diskutieren, was eine diskriminierungssensible Schule auszeichnet.

Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer an dieser Veranstaltung sind:

  • Mark Rackles (Staatssekretär für Bildung, Senatsverwaltung für Bildung, Jugend und Familie)
  • Marina Chernivsky (Kompetenzzentrum für Prävention und Empowerment, Zentralwohlfahrtsstelle der Juden in Deutschland e.V)
  • Benjamin Steinitz (Recherche- und Informationsstelle Antisemitismus Berlin)
  • Bernhard Lücke (CDU-Fraktion, Bezirksverordnetenversammlung Steglitz-Zehlendorf)
  • Sigmount Königsberg (Antisemitismusbeauftragter Jüdische Gemeinde zu Berlin)
  • Kiana Ghaffarizad (Amadeu-Antonio-Stiftung)
  • Dervis Hizarci (Kreuzberger Initiative gegen Antisemitismus in Berlin e.V. Politische Bildung für Migrationsgesellschaft)

Die Podiumsdiskussion findet statt am

Montag, dem 7. Mai 2018,
um 10:00 Uhr,
Louise-Schroeder-Schule
Oberstufenzentrum Bürowirtschaft und Verwaltung
Lippstädterstraße 9-11
12207 Berlin

Über Ihre Teilnahme würden wir uns freuen.

Mit freundlichen Grüßen
Beate Stoffers