Schule am Pappelhof erhält eTwinning-Schulsiegel

Pressemitteilung vom 16.04.2018

In diesem Jahr wird zum ersten Mal das eTwinning-Schulsiegel verliehen. Die neue Auszeichnung wird von der eTwinning-Koordinierungsstelle (Brüssel) vergeben. Sie würdigt europäisch ausgerichtete Schulen, die eTwinning umfassend in ihrem Schulkonzept berücksichtigen und damit zur Weiterentwicklung von eTwinning beitragen.

„Ich gratuliere herzlich zu diesem hervorragenden Ergebnis und freue mich für die Schule am Pappelhof, die durch ihre kontinuierliche Arbeit mit ihren Schülerinnen und Schülern auf der eTwinning Plattform einen nachhaltigen Beitrag für die gegenseitige Wertschätzung in Europa leistet und damit die Förderung von Neugier, Offenheit und Toleranz in ihrem Schulprogramm fest verankert hat“, sagte Bildungssenatorin Sandra Scheeres.

Insgesamt hatten sich 2.454 Schulen aus ganz Europa um die Auszeichnung beworben, 1.211 haben das Siegel erhalten. Um an der Bewerbung teilzunehmen, waren mehrere Kriterien zu erfüllen: Die Schule ist seit mindestens zwei Jahren auf der Plattform von eTwinning registriert, mit zwei oder mehr Lehrkräften bei eTwinning aktiv und für ein Projekt mit einem Nationalen eTwinning-Qualitätssiegel ausgezeichnet worden. In ihrer Bewerbung erläuterten die Schulen, wie das Thema Internetsicherheit in Schule und Unterricht verankert ist und vermittelt wird. Weiterhin sollten die Schulen belegen, welche Rolle eTwinning als Baustein der Lehrkräftefortbildung spielt. Das Siegel ist für zwei Jahre gültig. Als Anerkennung erhalten die Schulen eine Wandplakette sowie kleine Sachpreise. Die beteiligten Lehrkräfte und Schulleitungen ausgezeichneter Schulen werden zudem zu Weiterbildungsprogrammen eingeladen.

Folgende Schulen wurden in Deutschland ausgezeichnet:

Bayern

  • Sigena-Gymnasium, Nürnberg
  • St. Irmengard-Gymnasium, Garmisch-Partenkirchen

Berlin

  • Schule am Pappelhof, Berlin, Schule mit Förderbedarf „Geistige Entwicklung“

Hessen

  • Anne-Frank-Schule, Eschwege
  • Berkersheimer Schule, Frankfurt am Main
  • Freiherr-vom-Stein-Schule, Fulda
  • Goetheschule, Wetzlar

Niedersachsen

  • Schillerschule, Hannover

Nordrhein-Westfalen

  • Albert-Schweitzer-/Geschwister-Scholl-Gymnasium, Marl
  • Berufskolleg für Technik und Gestaltung, Gelsenkirchen
  • Pestalozzi-Gymnasium, Unna
  • St. Marienschule, Moers

Rheinland-Pfalz

  • BBS Wirtschaft I, Ludwigshafen
  • Gymnasium im Alfred-Grosser-Schulzentrum, Bad Bergzabern
  • Nelson-Mandela-Schule, Dierdorf

Thüringen

  • Gymnasium Georgianum, Hildburghausen

Über eTwinning
eTwinning ist Teil des EU-Programms Erasmus+ und unterstützt die Zusammenarbeit von Schulen in Europa über das Internet. Europaweit sind derzeit fast 200.000 Schulen bei eTwinning angemeldet. Mithilfe der geschützten eTwinning-Plattform tauschen sich Schülerinnen und Schüler sowie Lehrkräfte zu selbstgewählten Themen aus. Die Schulen finden mit eTwinning unkompliziert Partnerschulen für gemeinsame Lernaktivitäten. Für den fachlichen Austausch mit Kolleginnen und Kollegen eröffnet eTwinning vielfältige Möglichkeiten. Mit einem umfangreichen Fortbildungsangebot, das Seminare im In- und Ausland sowie Onlinekurse umfasst, unterstützt eTwinning interessierte Kolleginnen und Kollegen auf dem Weg zu einer medienpädagogisch und europäisch ausgerichteten Schule. In Berlin ist eTwinning ein Leitprojekt des „eEducation Berlin Masterplans“. eTwinning fördert aber nicht nur das kollaborative Lernen im Unterricht, es unterstützt auch die Entwicklung von Medienkompetenz und lässt die Schülerinnen und Schüler bei ihrer täglichen Arbeit mit den europäischen Partnern die Vielfalt in Europa als Bereicherung erleben. Die Nationale Koordinierungsstelle für eTwinning in Deutschland ist beim Pädagogischen Austauschdienst (PAD) des Sekretariats der Kultusministerkonferenz angesiedelt und unterstützt die teilnehmenden deutschen Schulen durch Beratung, Fortbildung und Unterrichtsmaterialien.

http://masterplan.be.schule.de/
https://www.kmk-pad.org/programme/etwinning.html