Neues Leitprojekt des „eEducation Berlin Masterplan“: „Mein Kiez - von Kindern für Kinder“

Pressemitteilung vom 20.09.2017

Sehr geehrte Damen und Herren,

die Senatsverwaltung für Bildung, Jugend und Familie lädt gemeinsam mit ihrem Projektpartner, der Kinder- und Jugendbibliothek Spandau, zur Ausstellungseröffnung ein. Es werden die Ergebnisse des neuen Leitprojektes des „eEducation Berlin Masterplan“ zu sehen sein und von den beteiligten Schülerinnen und Schülern erläutert. Gemeinsames Ziel der Kooperationspartner ist es, mehr Kinder in Grundschulen bei der Entwicklung von Medienkompetenz zu fördern. Beispielhaft wird in diesem Projekt das Lernen mit und über Medien als eine gemeinsame Anforderung von Schule sowie Kinder- und Jugendbibliothek in der Mediengesellschaft umgesetzt.

„Die Möglichkeit zu eigener produktiver Gestaltung fördert die Medienbildung im Sinne des Lernens mit Medien und über Medien“, so Bildungssenatorin Sandra Scheeres weiter, „die Schülerinnen und Schüler der drei Spandauer Pilotschulen haben gezeigt, wie viel Spaß es macht, mit unterschiedlichen Medien kreativ zu arbeiten, was in der Ausstellung sichtbar wird.“

Schülerinnen und Schüler aus Spandauer Grundschulen entdeckten mit allen Sinnen ihren Kiez analog und digital! Mit Logbuch und Tablet ausgerüstet, haben die Kinder ihren Kiez erforscht. Aktionskarten – inspiriert durch das Buch „Entdecke deine Stadt, Stadtsafari für Kinder“ von Anke M. Leitzgen und Lisa Rienermann aus dem Beltz & Gelberg Verlag – führten die Kinder zu einer ganz besonderen Kiezentdeckungstour.

Die vielfältigen Ergebnisse sind in einer Ausstellung zu sehen. Wir laden Sie herzlich ein zur

Vernissage am Donnerstag, 21.09.2017, 17:00 Uhr,
in die Kinder- und Jugendbibliothek Spandau,
Carl-Schurz-Str. 13, 13597 Berlin.

In Berlin wird der „eEducation Berlin Masterplan“ als Konzept zur digital gestützten Bildung, mit dem Ziel der Ausbreitung der informationstechnischen Bildung und Unterstützung der Ent-wicklung von Medienkompetenz bei Lehrenden und Lernenden, umgesetzt.

Mit freundlichen Grüßen

Beate Stoffers