Підтримка людей з України

Informationen zum Schulbetrieb

Schuhe auf kreidebemalten Boden

Auf dieser Seite finden Schülerinnen und Schüler, Eltern sowie Schulpersonal aktuelle Informationen zu Fragen der Öffnung, Lehr- und Betreuungsbedingungen in den Berliner Schulen unter Corona-Bedingungen.

Informationen für Eltern, Schülerinnen und Schüler

Schulhotline

Bei Fragen zum Schulbetrieb informieren Sie sich bitte zuerst auf dieser Seite. Sollten Sie dann noch Fragen haben, können Sie wochentags zwischen 9 und 13 Uhr unsere Schulhotline erreichen. Am 27. Mai ist die Schulhotline nicht besetzt.

Tel: +49 30 90227-6000
E-Mail: corona-schulbetrieb@senbjf.berlin.de

   

Was gilt aktuell an den Berliner Schulen?

Es gilt die Präsenzpflicht. Seit dem 6. Juni können sich in den allgemeinbildenden und beruflichen Schulen Schülerinnen und Schüler, Lehrkräfte sowie weitere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des pädagogischen Personals und sonstige an der Schule tätige Personen an zwei Tagen in der Woche freiwillig selbst testen. Auf Wunsch wird ein weiterer Test ausgehändigt.

Die Erziehungsberechtigten informieren die Schule schriftlich – geltend für den Zeitraum bis zum Schuljahresende -, ob ihr/-e Kind/-er an den freiwilligen Testungen teilnimmt/teilnehmen.

(7. Juni 2022)

Was gilt für Abschlüsse in den Jahrgangsstufen 9 und 10?

Berlins Schülerinnen und Schüler stehen bedingt durch die Corona-Pandemie vor besonderen Herausforderungen. Aktuelle Änderungen für die Jahrgänge 9 und 10 an Gymnasien, Integrierten Sekundarschulen, Gemeinschaftsschulen und Schulen mit sonderpädagogischem Förderschwerpunkt sollen mehr Raum für Unterricht geben und zugleich ermöglichen, trotz der angespannten Lernsituation den mittleren Schulabschluss, die erweiterte Berufsbildungsreife, die Berufsbildungsreife, den der Berufsbildungsreife gleichwertigen Abschluss oder den berufsorientierenden Abschluss zu erlangen. Einzelheiten entnehmen Sie bitte den nachstehenden Informationsschreiben.

(22. Februar 2022)

  • Änderungen für die Jahrgänge 9 und 10 an Integrierten Sekundarschulen, Gemeinschaftsschulen und Schulen mit sonderpädagogischem Förderschwerpunkt

    PDF-Dokument (109.9 kB) - Stand: 22. Februar 2022

  • Änderungen für den Jahrgang 10 an Gymnasien

    PDF-Dokument (99.0 kB) - Stand: 22. Februar 2022

Änderungen beim Erwerb der eBBR und des MSA im Bildungsgang IBA

Berlins Schülerinnen und Schüler stehen bedingt durch die Corona-Pandemie vor besonderen Herausforderungen. Die aktuellen Änderungen im Bildungsgang der Integrierten Berufsausbildungsvorbereitung (IBA) sollen mehr Raum für Unterricht geben und zugleich ermöglichen, trotz der angespannten Lernsituation den mittleren Schulabschluss und die erweiterte Berufsbildungsreife zu erlangen. Einzelheiten entnehmen Sie bitte dem nachstehenden Informationsschreiben.

  • Änderungen beim Erwerb der eBBR und des MSA im Bildungsgang IBA

    PDF-Dokument (74.4 kB)

Was gilt für Abschlüsse in der gymnasialen Oberstufe und den Berufsschulen?

Berliner Schülerinnen und Schüler, die sich in der Qualifikationsphase der gymnasialen Oberstufe beziehungsweise in Bildungsgängen der Beruflichen Schulen befinden, sollen durch die Auswirkungen der Pandemie auf den Schulbetrieb keine Nachteile beim Abitur oder bei ihren beruflichen Abschlussprüfungen entstehen.

Aus diesem Grund sind im Schuljahr 2021/22 folgende zusätzliche Wiederholungs- und Rücktrittsrechte vorgesehen:

Wiederholungsrecht
  • Eine im Schuljahr 2021/2022 nicht bestandene Abiturprüfung kann wiederholt werden, wenn hiervon nicht bereits im vergangenen Schuljahr Gebrauch gemacht worden ist. Eine Anrechnung auf die Höchstverweildauer und auf die Anzahl von zulässigen Wiederholungen findet nicht statt.
  • Ein entsprechendes Wiederholungsrecht ist auch für Schülerinnen und Schüler vorgesehen sowie für Studierende, die in diesem Schuljahr durchgeführte Abschlussprüfungen der Fachschulen, der Berufsfachschulen in Bildungsgängen mit schulischer Abschlussprüfung, der Fachoberschulen oder der Berufsoberschulen oder die Zusatzprüfung zum Erwerb der Fachhochschulreife nicht bestehen. Ausgenommen hiervon sind die Schülerinnen und Schüler der Berufsfachschule für Altenpflege.
Rücktrittsrecht
  • Schülerinnen und Schülern der Qualifikationsphase der gymnasialen Oberstufe wird ein zusätzliches Rücktrittsrecht geschaffen. Eine Anrechnung auf die Höchstverweildauer erfolgt nicht. Zurücktreten können diejenigen, die von diesem Recht nicht bereits im vergangenen Schuljahr Gebrauch gemacht haben.
  • Ein vergleichbares Rücktrittsrecht steht Schülerinnen und Schülern zu, die sich im zweiten Jahr eines dreijährigen Bildungsgangs einer beruflichen Schule oder im dritten Jahr eines vierjährigen Bildungsgangs einer beruflichen Schule befinden. Sie können ohne Anrechnung auf die Anzahl an zulässigen Rücktritten in den folgenden Jahrgang zurücktreten. Das Rücktrittsrecht gilt entsprechend für Studierende der Fachschulen. Sie können in das folgende Semester zurücktreten. Die Möglichkeit eines Rücktritts besteht nicht für die Schülerinnen und Schüler der Berufsfachschule für Altenpflege und Schülerinnen und Schüler, die sich in der dualen Ausbildung befinden.

(1. März 2022)

Wie soll in den Berliner Schulen gelüftet werden?

Die regelmäßige Quer- oder Stoßlüftung der Räume ist wichtig, weil dadurch die Innenraumluft ausgetauscht wird und Aerosole entfernt werden. Die Virenlast wird somit im Raum gesenkt.

Wenn baulich kein ausreichendes Lüften über Fenster möglich ist, sind Luftreinigungsgeräte eine sinnvolle Ergänzung. CO~2~-Messgeräte unterstützen beim Lüften über Fenster und stellen eine weitere sinnvolle Ergänzung dar.

Der beste Austausch der Innenraumluft findet bei regelmäßiger Querlüftung statt. Regelmäßige Stoßlüftung ermöglicht einen guten Austausch der Innenraumluft. Dauerhafte Kipplüftung unterstützt den Luftaustausch, ist aber nicht ausreichend. Regelmäßige Stoßlüftung bleibt unentbehrlich.

Unabhängig von der Lüftweise gilt:
  1. Durch regelmäßige Quer- oder Stoßlüftung (jeweils 3 ‒ 5 Minuten) der Räume wird die Innenraumluft ausgetauscht und die Virenlast im Raum reduziert.
  2. Auch beim Verwenden von Luftreinigungsgeräten sollte die regelmäßige Quer- oder Stoßlüftung beibehalten werden, um den Raum mit Sauerstoff zu versorgen.
  3. Trotz geringer CO~2~-Werte sollte die regelmäßige Quer- oder Stoßlüftung beibehalten werden, damit ein Austausch der Raumluft stattfinden kann.

Regelmäßiges Lüften bleibt die effektivste Methode, um virushaltige Aerosole aus dem Klassenraum zu entfernen.

(Stand: 21. April 2022)

Wann und für wen finden die Ferienschulen statt?

Die Ferienschule findet in allen Schulferien statt und ist ein Angebot für Kinder und Jugendliche, um entstandene Lernrückstände abzubauen. Die Teilnahme ist freiwillig und kostenlos.

Das Angebot ist offen für:

Schülerinnen und Schüler der Jahrgangsstufen 2 bis 8
  • mit coronabedingten Lernrückständen
Schülerinnen und Schüler der Jahrgangsstufen 9 bis 10 und der gymnasialen Oberstufe,
  • die durch coronabedingte Schulschließungen beim Lernen benachteiligt waren oder
  • Sprachförderbedarf haben oder
  • sich gezielt auf Abschlussprüfungen (eBBR, BBR, MSA, Abitur) vorbereiten wollen.
Eine Anmeldung erfolgt über die jeweilige Klassenleitung oder Schulleitung.
  • Ferienschule 2022

    PDF-Dokument (120.7 kB) - Stand: 28. Februar 2022

Wann und für wen finden die Ferienschulen der beruflichen Bildung statt?

Die Ferienschule unterstützt Schülerinnen und Schüler der beruflichen Schulen und Oberstufenzentren vorrangig aus den IBA- und Willkommensklassen in den Kernfächern (Deutsch, Mathematik, Englisch) sowie bei der Planung der beruflichen Zukunft.

Vorteile
  • Verbesserung Ihrer Leistungen
  • bessere Chancen auf gute Noten im Schuljahr
  • digitale Lernmöglichkeiten
  • Unterstützung bei der beruflichen Anschlussplanung
  • Teilnahme-Hinweis auf dem nächsten Zeugnis

In der Ferienschule werden Lerninhalte vertieft, Sprachkenntnisse verbessert und intensiv der Bildungsabschluss vorbereitet.

Wenn Sie an dem Angebot teilnehmen möchten, füllen Sie bitte das Anmeldeformular vollständig und leserlich aus und senden Sie es bitte per E-Mail an Ihre Klassenleitung oder direkt an die Koordinatoren.

Wie weisen Schüler/-innen in der Freizeit nach, dass sie in der Schule getestet wurden?

Der Nachweis der Schülereigenschaft und der damit einhergehenden regelmäßigen Testung im Rahmen des Schulbesuchs gilt insbesondere durch Vorlage eines gültigen Schülerausweises als erbracht; dies ist während der Ferien nicht der Fall.

(31. März 2022)

Informationen für Schulen und Schulpersonal

Gibt es eine Testpflicht für an der Schule Beschäftigte?

Bis einschließlich 3. Juni werden in den allgemeinbildenden und beruflichen Schulen Schülerinnen und Schüler, Lehrkräfte sowie weitere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des pädagogischen Personals und sonstige an der Schule tätige Personen an zwei Tagen in der Woche verbindlich getestet. Auf Wunsch wird am Freitag ein weiterer Test ausgehändigt, um sich vor Unterrichtsbeginn in der folgenden Woche zusätzlich testen zu können.

Personen, die an der Schule tätig und geimpft oder genesen sind, dürfen sich auch Zuhause und ohne Aufsicht testen. Sie müssen in diesem Fall das negative Testergebnis schriftlich oder elektronisch gegenüber der Schulleiterin oder dem Schulleiter bestätigen.

Es bleibt weiterhin bei der Regelung, dass sich Beschäftigte, die nicht geimpft oder genesen sind, unter Aufsicht in der Schule oder in einer Teststelle testen müssen. Für diese Gruppe der Beschäftigten ändert sich also grundsätzlich nichts, da die „3G-Regel am Arbeitsplatz“, die bisher galt, genau dasselbe Verfahren vorsah: Beschäftigte, die weder geimpft noch genesen waren, mussten sich täglich unter Aufsicht in der Schule testen oder eine Testbescheinigung aus einer Teststelle vorlegen. Diese Regelung bleibt für diese Personen weiterhin erhalten mit der Erleichterung, dass die Testung nur noch zweimal wöchentlich stattfinden muss.

(4. Mai 2022)

Können weiterhin Ausnahmen von der Präsenzpflicht beantragt werden?

Schülerinnen und Schüler, bei denen eine Grunderkrankung vorliegt, die im Falle einer Infizierung mit dem Coronavirus zu einem besonderen gesundheitlichen Risiko führen kann, können weiterhin auf Antrag von der Präsenzpflicht befreit werden. Das besondere gesundheitliche Risiko muss nach wie vor mittels einer besonders begründeten ärztlichen Bescheinigung (sogenanntes qualifiziertes Attest) nachgewiesen werden. Die Entscheidung über die Ausnahme trifft die Schulleitung.

Zudem kann eine Ausnahme von der Präsenzpflicht für diejenigen Schülerinnen und Schüler erteilt werden, die mit einer Person, für die aufgrund einer vorliegenden Grunderkrankung ein besonderes gesundheitliches Risiko im Falle einer Infektion mit dem Coronavirus besteht, im selben Haushalt leben. Sofern die Person, die zur Risikogruppe gehört, nicht geimpft ist, muss zusätzlich zum besonderen gesundheitlichen Risiko eine Kontraindikation für eine Impfung vorliegen. Sofern die Person, die zur Risikogruppe gehört, geimpft ist, muss dargelegt werden, dass das besondere gesundheitliche Risiko für sie trotz vorliegender Impfung besteht. Die Vorlage eines qualifizierten Attestes, welches das Vorliegen dieser Voraussetzungen begründet, ist erforderlich. Die Schulleitung trifft die Entscheidung, ob eine Ausnahme von der Präsenzpflicht erteilt wird.

(21. April 2022)

Wie werden die Schulen während der Pandemie durch die SIBUZ unterstützt?

In allen schulpsychologischen und Inklusionspädagogischen Beratungs- und Unterstützungszentren (SIBUZ) steht Schülerinnen und Schülern, Eltern, Sorgeberechtigten und dem Schulpersonal ein Team von Fachkräften der Schulpsychologie und der Inklusionspädagogik zur Verfügung. Dieses Team berät auch zum Umgang mit dem pädagogischen Alltag unter Pandemie-Bedingungen.

Folgende Möglichkeiten der Beratung und Unterstützung durch die SIBUZ mit dem Fokus auf die Pandemie bestehen:

  • Regelmäßige Sprechstunde für Eltern, Sorgeberechtigte, Schülerinnen und Schüler sowie für pädagogisches Personal
  • Schulübergreifende Supervision für Lehrkräfte und weiteres pädagogisches Personal
  • Angebot der kollegialen Fallberatungen für pädagogisches Personal
  • Möglichkeit eines Coaching-Angebots für Schulleitungen
  • Systemische Beratung von multiprofessionellen Beratungsteams an Schulen

(1. November 2021)

Dokumente

  • Handlungsrahmen für das Schuljahr 2022-2023

    PDF-Dokument (1.4 MB)

  • Lüftweisen und Lüftrhythmen in der Schule

    PDF-Dokument (356.1 kB)

Schnelltest Teaser

Einfach Testen

Hier sind alle Informationen zur Teststrategie der Senatsverwaltung für Bildung, Jugend und Familie und zum Einsatz von Antigen-Schnelltests versammelt. Einfach Testen

Ansicht von Schulschreiben

Briefe an Schulen

Auf dieser Seite finden Sie die Briefe an die allgemeinbildenden und beruflichen Schulen mit Vorgaben und Hinweisen zum Schulbetrieb unter Corona-Bedingungen. Briefe an Schulen

Berlinkarte mit Bezirken

SIBUZ

In allen Schulpsychologischen und Inklusionspädagogischen Beratungs- und Unterstützungszentren steht Schülerinnen und Schülern, Eltern und dem Schulpersonal ein Team von Fachkräften der Schulpsychologie und der Pädagogik zur Verfügung. SIBUZ

Scheerenschnitt Familie

Informationen zu Jugendhilfe und Familienförderung

Auf dieser Seite finden Sie Hinweise zum Umgang mit der Corona-Pandemie für Kinder- und Jugendeinrichtungen sowie Erziehungs- und Familienberatungsstellen in Berlin, um Kinder, Jugendliche und Familien im Alltag bestmöglich zu unterstützen. Informationen zu Jugendhilfe und Familienförderung

Kinderspielzeug auf Boden

Informationen zu Kitas und Kindertagespflege

Auf dieser Seite finden Eltern und Fachkräfte aktuelle Informationen zu Fragen der Öffnung und Betreuung der Berliner Kindertagesstätten und Kindertagespflege unter Corona-Bedingungen. Informationen zu Kitas und Kindertagespflege