Corona-Informationen

Die Präsenzpflicht in den Berliner Schulen bleibt aufgehoben. Ab dem 19. April findet für alle Jahrgangsstufen Wechselunterricht in halber Klassenstärke statt. Schülerinnen und Schüler führen zwei Mal wöchentlich verpflichtend in der Schule einen Schnelltest durch.

Kitas bieten seit dem 8. April nur noch Notbetreuung auf Basis einer Liste der systemrelevanten Berufe an.

Hotline zum Schulbetrieb (bis 13 Uhr) +49 30 90227-6000 | Hotline zum Kitabetrieb (bis 13 Uhr) +49 30 90227-6600

Inhaltsspalte

Informationen zum Schulbetrieb

Teaserbild Schulöffnung Schuhe
Bild: Depositphotos/halfpoint

Informationen für Eltern, Schülerinnen und Schüler

Infotelefon zum Schulbetrieb 2020/21

Bei Fragen zum Schulbetrieb informieren Sie sich bitte zuerst auf dieser Seite. Sollten Sie dann noch Fragen haben, können Sie gerne unser Info-Telefon anrufen:

oder

   

Ab 12. April gilt:

Nach dem Ende der Osterferien startet die Schule in der Regel im Wechselunterricht in kleinen Lerngruppen (halbierte Klassengröße). Die Schülerinnen und Schüler sind aufgerufen, (ggf. mit Ihren Eltern) vor dem Schulbesuch einen Corona-Selbsttest zu machen und das Ergebnis mit dieser Eigenerklärung zum Selbsttest der Schule mitzuteilen.

Vom Wechselunterricht ausgenommen bleiben zunächst die Jahrgangsstufen 7, 8 und 9, die erst ab dem 19. April im Wechselunterricht in halbierter Klassengröße vor Ort in den Schulen präsent sein werden.

Das alles gilt nach Alternativszenario gemäß Handlungsrahmen 2020/21 und vorbehaltlich des Infektionsgeschehens. Für Abschlussklassen gelten besondere Regeln.

In den Jahrgangsstufen 1 bis 6 wird weiterhin zusätzlich eine Notbetreuung angeboten. Die Notbetreuung wird für Eltern mit systemrelevanten Berufen angeboten. Hierfür müssen Eltern eine Selbsterklärung für die Notbetreuung ihres Kindes ausfüllen.

Ab 19. April gilt:

Die Jahrgangsstufen 7,8 und 9 starten in den Wechselunterricht bei halbierter Klassengröße.

Testpflicht für Schülerinnen und Schüler vor Ort in der Schule

Alle Schülerinnen und Schüler werden ab Montag, 19. April, zwei Mal wöchentlich verpflichtend in der Schule getestet. Diese Tests sollen ab diesem Zeitpunkt nicht mehr zu Hause, sondern vor Ort in der Schule durchgeführt werden, um die Inanspruchnahme und die Verlässlichkeit der Tests sicherzustellen. Dies soll bei guter Belüftung in den Klassen oder je nach schulorganisatorischen Möglichkeiten auch in anderen Bereichen der Schule geschehen.

Alle Jahrgänge, die im Wechselunterricht in der Schule unterrichtet werden, sind verpflichtet, einen Mund-Nasen-Schutz zu tragen. Im Freien kann darauf verzichtet werden, wenn ein Mindestabstand von 1,5 Metern eingehalten wird.

Mit dem Schulstart nach den Osterferien stehen für alle Schülerinnen und Schüler ausreichend Tests zur Verfügung. Die Öffnung der Schulen wird so im Rahmen der Berliner Teststrategie sowie mit der Bereitstellung von Schutzmaterial flankiert. Hinzu kommt die Impfstrategie. In einem ersten Schritt erhalten die Beschäftigten in Förderschulen, Kitas und Kindertagespflegestellen Impf-Einladungen. Dies wird maßgeblich zur Prävention und Sicherheit in den Einrichtungen beitragen.

English Lockdown consequences in schools

From April 12th the following applies:

After the end of the Easter holidays, the school usually starts alternating lessons in small study groups (halved class size). * Grades 7, 8 and 9 are excluded for the time being, * which will not be present in schools until April 19 in alternating classes in halved class sizes.

All of this applies according to the alternative scenario in accordance with the 2020/21 framework for action and subject to the occurrence of the infection. Special rules apply to graduating classes.

Emergency care is still offered in grades 1 to 6. Emergency care is offered for parents with systemically relevant professions For this purpose, parents must fill out a self-declaration for emergency care of their child.

From April 19th:

Grades 7, 8 and 9 start alternating lessons with half the class size.

Compulsory test for pupils on site at the school

From Monday, April 19th, all pupils will be tested twice a week in the school. From this point on, these tests should no longer be carried out at home, but on site at the school, in order to ensure that the tests are used and that the tests are reliable. This should be done with good ventilation in the classes or, depending on the school’s organizational possibilities, in other areas of the school.

All age groups that are taught in alternating lessons in the school are obliged to wear a mouth and nose covering. It can be dispensed with outdoors if a minimum distance of 1.5 meters is observed.

With the start of school after the Easter holidays, sufficient tests are available for all pupils. The opening of the schools is flanked as part of the Berlin test strategy and with the provision of protective material. Then there is the vaccination strategy. In a first step, the employees in special schools, daycare centers and day care centers receive vaccination invitations. This will make a significant contribution to prevention and safety in the facilities.

(Stand: 8. April 2021)

zuklappen

Da die Inanspruchnahme der ergänzenden Förderung und Betreuung bis voraussichtlich mindestens April 2021 nicht möglich sein wird, wird bis einschließlich April 2021 keine Elternkostenbeteiligung erhoben.

Auf der Grundlage des derzeitigen Notbetriebs der Schulen bis einschließlich 20. April 2021 werden die Elternkostenbeiträge bis einschließlich Mai 2021 nicht erhoben. Die Elternkostenbeiträge werden zwar für die Monate Januar 2021 bis April 2021 erlassen, umgesetzt wird der Wegfall jedoch für die Monate Februar 2021 bis Mai 2021. In diesen Monaten wird nachholend keine Elternkostenbeteiligung eingezogen.

Die Notbetreuung ist eine Gemeinschaftsaufgabe der Schulen und keine ergänzende Förderung und Betreuung. Die Teilnahme des Kindes ist für die Eltern nicht kostenpflichtig.

English No parental contribution until at least April 2021

Since it will probably not be possible to use the additional support and care until at least April 2021 the parental contribution will be exposed until April 2021.

The parental cost contributions will be waived for the months of January 2021 to April 2021, but the elimination will be implemented in the months of February 2021 to May 2021. In these months, the parental contributions will not be collected.

The emergency care is a joint task of the schools. It doesn’t meet the standards for the additional support and care. The participation of the child is free.

(Stand: 31. März 2021)

zuklappen

Prüfungsplan für das Abitur 2021

Die diesjährigen Abiturientinnen und Abiturienten werden in einer Sondersituation ihre Prüfungen ablegen. Seit März 2020 war ihr Schulalltag durch Maßnahmen zur Bekämpfung der Covid-19-Pandemie geprägt, verbunden mit Auswirkungen auf ihr soziales Leben. Um das Abitur trotz dieser widrigen Umstände abzusichern, hat die Senatsverwaltung für Bildung, Jugend und Familie bereits im Sommer 2020 verschiedene Maßnahmen ergriffen. In Abstimmung mit der Kultusministerkonferenz und dem Land Brandenburg hat das Land Berlin nun den Prüfungsplan für das Abitur 2021 ebenfalls angepasst:

Verschiebung von Prüfungen: Der letzte Unterrichtstag wird vom 23.03. auf den 13.04.2021 verschoben, also auf einen Termin nach den Osterferien. Das bedeutet: eine Woche mehr Lernzeit vor den zweiwöchigen Osterferien (29.03. bis 10.04). Zudem gewinnen Abiturientinnen und Abiturienten fast zwei weitere Wochen mehr Lernzeit durch die Verlegung von schriftlichen Prüfungen; statt am 12.04. 2021 beginnt die erste schriftliche Prüfung erst am 21.04.2021.

Nachschreibetermine: Alle Schulen können die Nachschreibetermine nutzen. Die Schule kann auch entscheiden, ob der Nachschreibetermin der Haupttermin als erster Termin für die Abiturprüfung der jeweiligen Fächer und Kurse genutzt werden soll.

Zusätzliche Lernangebote: Nach dem letzten Unterrichtstag werden Abiturientinnen und Abiturienten zwei Konsultationstermine/Repetitorien pro Prüfungsfach angeboten (und zwar im Umfang von fünf Stunden für einen Leistungskurs und drei Stunden für einen Grundkurs). Lehrkräfte geben damit weitere Lernunterstützung, die Teilnahme ist den Prüflingen freigestellt. Schülerinnen und Schüler mit besonderem Unterstützungsbedarf wird während des schulisch angeleiteten Lernens zu Hause auch das Lernen in Präsenz ermöglicht. Dafür können sie auch Schulräume sowie die dortige technische Ausstattung nutzen.

Zusätzliches Rücktritts- und Wiederholungsrecht: In der gymnasialen Oberstufe ist ausschließlich auf Wunsch der Schülerinnen und Schüler bzw. deren Eltern ein folgenloser zusätzlicher Rücktritt vor den Prüfungen möglich. Zudem wird den Schülerinnen und Schülern ein zusätzliches Wiederholungsrecht bei nicht bestandener Abiturprüfung eingeräumt. Beide Möglichkeiten werden nicht auf die Höchstverweildauer angerechnet.

Weitere Aufgaben: Lehrkräfte können weitere neu zu entwickelnde Ersatzaufgaben/Teilaufgaben für ausgewählte zentrale Prüfungsfächer auswählen, wenn sie diese für erforderlich halten. Diese werden zentral bereitgestellt.

Verlängerte Prüfungszeit: Die Bearbeitungszeit für alle schriftlichen Prüfungsfächer wird um 30 Minuten verlängert. Damit steht allen Schülerinnen und Schülern mehr Arbeitszeit zur Verfügung.

Auswahl der Kurshalbjahre: Die Wahl der zwei Kurshalbjahre, zu denen die Prüflinge sich mündlich im 4. Prüfungsfach prüfen lassen müssen, wird ihnen freigestellt. Das bedeutet, dass zwei der vier Kurshalbjahre in der mündlichen Prüfung auf der Grundlage der Schülerwahl nicht berücksichtigt werden.

Alternativprüfung: Für die 5. Prüfungskomponente kann wegen der Schließung der Bibliotheken eine Ersatzleistung in Form einer mündlichen Prüfung beantragt werden.

Zusatzprüfung: Prüflinge können in allen schriftlichen Prüfungsfächern in eine zusätzliche mündliche Prüfung gehen.

  • Prüfungsplan 2021
    geändert am 26. Januar 2021 wegen der besonderen Bedingungen der Pandemie

(Stand: 29. Januar 2021)

zuklappen

Um Unterricht bzw. schulisch angeleitetem Lernen zu Hause Priorität einzuräumen und Lehrkräfte von Korrekturarbeiten zuentlasten, werden die Prüfungsmodalitäten für den Mittleren Schulabschluss (MSA) und für die erweiterte Berufsbildungsreife (EBBR) auf die mündlichen Präsentationsprüfungen beschränkt. Die vergleichenden Arbeiten zur Erlangung der Berufsbildungsreife sowie die drei schriftlichen Prüfungen in Deutsch, Mathematik und erster Fremdsprache zur Erlangung des MSA und EBBR werden im Jahr 2021 ausgesetzt. Das betrifft ebenfalls die Sprechfertigkeitsprüfung in der ersten Fremdsprache.

Für die Abschlüsse zur Berufsbildungsreife (BBR) sowie zum Mittleren Schulabschluss (MSA) bzw. zur erweiterten Berufsbildungsreife (EBBR) gilt Folgendes:

BBR in den Jahrgängen 9 und 10

  • Der Abschluss BBR in den Jahrgängen 9 und 10 an den Integrierten Sekundarschulen und Gemeinschaftsschulen wird auf der Grundlage der Jahrgangsnote erteilt, wenn die entsprechenden Bedingungen erfüllt sind. Die Regelungen am Gymnasium zum Erwerb der BBR bleiben unverändert.
  • Für den Berufsorientierenden Abschluss (BOA) entfallen die Präsentationsprüfung sowie die vergleichenden Arbeiten. Dieser der Berufsbildungsreife gleichwertige Schulabschluss wird ebenfalls ausschließlich anhand der Jahrgangsnoten vergeben, wenn zumindest ein Teil des Unterrichts in Mathematik und Deutsch zielgleich unterrichtet und bewertet wurde.
  • Die Lehrgänge im Zweiten Bildungsweg vergeben ebenfalls ohne vergleichende Arbeiten die BBR.
  • Die Nichtschülerprüfungen zur Erlangung der BBR werden wie geplant durchgeführt.

MSA/EBBR

  • Die Präsentationsprüfungen zur Erlangung der EBBR/des MSA in der 10. Jahrgangstufe der Allgemeinbildung und an beruflichen Schulen und Oberstufenzentren in den Bildungsgängen Integrierte Berufsausbildungsvorbereitung (IBA) und Fachoberschule finden statt.
    • Die erweiterte Berufsbildungsreife und der Mittlere Schulabschluss werden in diesem Schuljahr aufgrund der Jahrgangsnoten und für den Prüfungsteil allein aufgrund der Präsentationsprüfung vergeben.
    • Ein Ausfall (mangelhaft) in der Präsentationsprüfung kann durch eine zusätzliche mündliche Prüfung ausgeglichen werden.
    • Bei pandemiebedingter Schließung von Bibliotheken oder anderen Hindernisgründen für eine individuelle Vorbereitung auf die Präsentationsprüfung wird eine Ersatzleistung auf Antrag ermöglicht.
  • Die Nichtschülerprüfungen zur Erlangung der erweiterte Berufsbildungsreife und des Mittleren Schulabschlusses werden durchgeführt.

(Stand: 12. Januar 2021)

zuklappen

Der im Hygienebeirat verabschiedete Corona-Stufenplan für die Berliner Schulen gibt abhängig vom schulischen Infektionsgeschehen und dem Infektionsgeschehen im jeweiligen Schulbezirk bzw. in Berlin einzuleitende Maßnahmen vor. Diese betreffen die Durchführung des Regelbetriebs sowie Vorgaben zum Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes, zum Mindestabstand und zur Einhaltung fester Gruppen.

Das vierstufige Verfahren sieht jeweils gesonderte Regelungen für die Die jeweiligen Stufenpläne sind Bestandteil der Musterhygienepläne

Die Stufenzuordnung jeder Schule erfolgt in Abstimmung des bezirklichen Gesundheitsamts und der regionalen Schulaufsicht. Die schulscharfe Stufenzuordnung wird jeweils donnerstags vorgenommen. Die übermittelten Maßnahmen sind jeweils am darauffolgenden Freitag der Schulgemeinschaft bekanntzugeben und ab dem darauffolgenden Montag umzusetzen.

(13. November 2020)

zuklappen

Seit Montag, 15. März 2021, sind das gesamte schulische Personal sowie die Schülerinnen und Schüler verpflichtet, im Schulgebäude, im Unterricht und prinzipiell im Schulalltag medizinische Gesichtsmasken zu tragen. Eine Alltagsmaske reicht dann nicht mehr aus. In den Schulen liegen in der Regel medizinische Masken bereit, um Schülerinnen und Schülern auszuhelfen, die selbst ihre medizinischen Masken gerade nicht dabeihaben. Auf dem Schulhof im Freien kann die Maske abgenommen werden, wenn ein Mindestabstand von 1,50 Metern gewährleistet werden kann.

Grundsätzlich wird die Maskenpflicht* im Corona-Stufenplan für die Berliner Schulen geregelt. Dieser sieht je nach Stufenzuordnung grundsätzlich gesonderte Maßnahmen und Hygieneregeln für den Schulalltag vor. Die unterschiedlichen Stufen lauten
  • Regelunterricht = grün
  • Regelunterricht mit verstärkten Hygienevorkehrungen = gelb
  • Regelunterricht mit noch stärkeren Hygienevorkehrungen = orange
  • Verknüpfung von Präsenzunterricht und schulisch angeleitetem Lernen zuhause = rot

Primarstufe

In allen vier Stufen ist das Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung in Personalgemeinschaftsräumen verpflichtend. Darüber hinaus gilt für Schülerinnen und Schüler:

  • grün: Maskenpflicht in den Pausen in geschlossenen Räumen.
  • gelb: Maskenpflicht in den Pausen in geschlossenen Räumen.
  • orange: Maskenpflicht in den Pausen in geschlossenen Räumen und unter überdachten oder überschatteten Plätzen sowie bei gruppenübergreifendem Unterricht und gruppenübergreifenden Angeboten.
  • rot: Maskenpflicht in geschlossenen Räumen und unter überdachten und überschatteten Plätzen, auch in Unterricht sowie der außerunterrichtlichen und ergänzenden Förderung und Betreuung.

Allgemeinbildende weiterführende Schulen

In allen vier Stufen gilt eine allgemeine Maskenpflicht in geschlossenen Räumen, auch während des Unterrichts. Dies schließt auch die Jahrgangsstufen 5 und 6 mit ein. Auf dem Schulgelände gilt die Maskenpflicht bei fehlendem Mindestabstand.

Schulen der beruflichen Bildung / OSZ

In allen vier Stufen gilt eine allgemeine Maskenpflicht in geschlossenen Räumen, auch während des Unterrichts. Auf dem Schulgelände gilt die Maskenpflicht bei fehlendem Mindestabstand.

Für Personen, die auf Grund einer gesundheitlichen Beeinträchtigung keine Mund-Nasen-Bedeckung tragen können, gilt diese Pflicht nicht. Eltern müssen wie alle schulfremden Personen immer eine Mund-Nasen-Bedeckung tragen.

(Stand: 24. März 2021)

zuklappen

Hier können Sie Grafiken zu den wichtigsten Lüftregeln herunterladen.

Die regelmäßige Quer- oder Stoßlüftung der Räume ist und bleibt wichtig, weil dadurch die Innenraumluft ausgetauscht wird und Aerosole entfernt werden. Die Virenlast wird somit im Raum gesenkt.

Wenn baulich kein ausreichendes Lüften über Fenster möglich ist, sind Luftreinigungsgeräte eine sinnvolle Ergänzung. CO2-Messgeräte unterstützen beim Lüften über Fenster und stellen eine weitere sinnvolle Ergänzung dar.

Der beste Austausch der Innenraumluft findet bei regelmäßiger Querlüftung statt. Regelmäßige Stoßlüftung ermöglicht einen guten Austausch der Innenraumluft.

Dauerhafte Kipplüftung unterstützt den Luftaustausch, ist aber nicht ausreichend. Regelmäßige Stoßlüftung bleibt unentbehrlich. In den Wintermonaten empfehlen wir aus thermischen Gründen die regelmäßige Quer- oder Stoßlüftung.

Die Regeln zum Tragen des Mund-Nasen-Schutzes gelten trotz Lüftung und Einsatz technischer Hilfsmittel.

Unabhängig von der Lüftweise gilt:
  1. Die Regeln zum Tragen des Mund-Nasen-Schutzes gelten trotz Lüftung und Einsatz technischer Hilfsmittel.
  2. Durch regelmäßige Quer- oder Stoßlüftung (jeweils 3 ‒ 5 Minuten) der Räume wird die Innenraumluft ausgetauscht und die Virenlast im Raum reduziert. Die Heizung sollte bei längerem Lüften ausgeschaltet werden.
  3. Auch beim Verwenden von Luftreinigungsgeräten müssen die Hygieneregeln und regelmäßige Quer- oder Stoßlüftung beibehalten werden, um den Raum mit Sauerstoff zu versorgen.
  4. Trotz geringer CO~2~-Werte müssen die Hygieneregeln und regelmäßige Quer- oder Stoßlüftung beibehalten werden, damit ein Austausch der Raumluft stattfinden kann.

(Stand: 8. Februar 2021)

zuklappen

Wenn Schüler/-innen krank werden, entstehen oft Unsicherheiten, ob sie zur schule gehen können oder nicht. Dies gilt insbesondere bei Atemwegserkrankungen.

Bitte orientieren Sie sich an den Hinweisen auf unserem Schaubild Wenn Schülerinnen und Schüler krank werden. Wenn Ihr Kind zu Hause bleibt, teilen Sie dies bitte Ihrer Schule mit.

Bitte beachten Sie, dass jeder Fall einzeln zu bewerten ist. Das Schaubild dient nur zur Orientierung. Wenn Sie unsicher sind, empfehlen wir die ärztliche Konsultation.

(11. Dezember 2020)

zuklappen
  1. Wenn eine Schule über die positive Testung einer schulangehörigen Person auf das Coronavirus informiert wird, zum Beispiel durch das zuständige Gesundheitsamt oder die betroffene schulangehörige Person, informiert die Schule die regionale Schulaufsicht sowie das für die Schule zuständige Gesundheitsamt.
  2. Die Schule selbst oder das für die Schule zuständige Gesundheitsamt (bezirklich unterschiedlich geregelt) prüft auf Grundlage der Sitzpläne und Kontaktlisten der Schule, welche Maßnahmen in der Schule einzuleiten sind. Gesundheitsamt, Schule und regionale Schulaufsicht stehen dafür in einem permanenten Austausch.
  3. Das Gesundheitsamt im Bezirk der Schule oder die Schule selbst (bezirklich unterschiedlich geregelt) informiert die wohnhaften Kontaktpersonen der Kategorie I und ordnet Maßnahmen wie Quarantäne oder Testung an.
    1. Die durch die Schule identifizierten Kontaktpersonen der Kategorie I bzw. deren Sorgeberechtigte werden darüber informiert, dass sie weitere Informationen zu Quarantäne und Testung vom zuständigen Gesundheitsamt erhalten werden und mindestens bis zur Kontaktaufnahme des Gesundheitsamtes am schulisch angeleiteten Lernen zu Hause teilnehmen.
    2. Die anderen Personen der betreffenden Lerngruppe / Klasse / Kurs bzw. deren Sorgeberechtigte werden darüber informiert, dass sie vorsorglich für einen Tag am schulisch angeleiteten Lernen zu Hause teilnehmen, damit entsprechende organisatorische Vorkehrungen an der Schule getroffen werden können.

Ein Maßstab für die Kategorisierung durch die Schule sind die jeweiligen Sitzpläne der betroffenen Lerngruppe / Klasse / Kurs. Durch diese können Schülerinnen und Schüler als Kontaktpersonen der Kategorie I identifiziert werden, die im Unterricht ohne Maske in weniger als 1,5 Meter Abstand zu einem bestätigten Corona-Fall gesessen haben. Schülerinnen und Schüler, die im Unterricht mit Maske oder in mehr als 1,5 Meter Abstand zu einem bestätigten Corona-Fall gesessen haben, können als Kontaktpersonen der Kategorie II identifiziert werden.

(Stand: 11. Dezember 2020)

zuklappen

Corona-Statistik der öffentlichen allgemeinbildenden Schulen

In der zurückliegenden Woche (Stand: 16. April) sind der Senatsverwaltung für Bildung, Jugend und Familie folgende, durch PCR-Test bestätigte Corona-Fälle gemeldet worden.

Bezirk Schulen in saLzH* geschlossene Lerngruppen positiv getestete SuS* positiv getestetes Personal Schulen Klassen SuS*
Mitte 0 6 29 11 53 1.159 27.202
Friedrichshain-Kreuzberg 0 0 17 9 49 991 24.016
Pankow 0 2 22 10 69 1.478 36.926
Charlottenburg-Wilmersdorf 0 0 13 6 50 1.090 26.872
Spandau 0 1 37 6 45 959 23.916
Steglitz-Zehlendorf 0 0 14 2 56 1.101 29.750
Tempelhof-Schöneberg 0 0 32 6 56 1.149 28.728
Neukölln 0 1 37 8 59 1.236 27.374
Treptow-Köpenick 0 0 17 2 46 952 23.584
Marzahn-Hellersdorf 0 3 21 6 46 1.074 26.045
Lichtenberg 0 1 18 2 54 1.231 28.836
Reinickendorf 0 9 27 6 54 1.123 27.800
Gesamt 0 23 284 (0,086 %) 74 (0,19 %) 637 13.543 331.049

Corona-Statistik der öffentlichen beruflichen Schulen

Bezirk Schulen in saLzH* geschlossene Lerngruppen positiv getestete SuS* positiv getestetes Personal Schulen Klassen SuS*
Mitte 0 0 1 0 6 306 6.475
Friedrichshain-Kreuzberg 0 0 0 0 6 423 8.290
Pankow 0 0 9 0 6 445 9.416
Charlottenburg-Wilmersdorf 0 0 10 1 10 482 9.572
Spandau 0 0 0 0 2 194 3.590
Steglitz-Zehlendorf 0 0 9 1 5 328 6.480
Tempelhof-Schöneberg 0 0 1 0 2 117 2.598
Neukölln 0 0 0 1 3 287 4.796
Treptow-Köpenick 0 0 2 0 1 60 1.410
Marzahn-Hellersdorf 0 1 9 0 2 171 3.730
Lichtenberg 0 0 4 3 5 249 4.981
Reinickendorf 0 0 0 0 4 244 4.360
Gesamt 0 1 45 (0,068 %) 6 (0,146 %) 52 3.306 65.698
*saLzH = schulisch angeleitetes Lernen zu Hause, *SuS = Schülerinnen und Schüler
zuklappen

Die Lehrkräfte versorgen die Schülerinnen und Schüler beim Lernen zu Hause mit Lernmaterialien und stellen diese zum selbstständigen Lernen zur Verfügung. Eltern, Schülerinnen und Schüler finden in der Broschüre Lernen zu Hause Anregungen, Tipps und Hinweise für die Zeit des eingeschränkten Schulbetriebs.

##icon:flag de## LERNEN ZU HAUSE

English LEARNING AT HOME

arabisch - Arabische Liga التعلم في المنزل

Türkçe EVDE ÖĞRENME

Deutsch Online-Lernmaterialien

Wenn Schwierigkeiten beim Lernen zu Hause auftreten, können Sie sich an das Schulpsychologische und Inklusionspädagogische Beratungs- und Unterstützungszentrum (SIBUZ) des Bezirks wenden, in dem Ihr Kind zur Schule geht. Die dort tätigen schulpsychologischen, sonderpädagogischen und sozialpädagogischen Fachkräfte bieten Ihnen eine professionelle Beratung und Unterstützung in dieser schwierigen Situation an.

zuklappen

Deutsch Wir haben für Familien eine neue mehrsprachige Podcast-Reihe zum Thema Bildung veröffentlicht. Darin gibt es Tipps für Eltern und wichtige Informationen zu schulischen Angeboten für Kinder (Digitale Endgeräte, Nachhilfe, Ferienschule).

English Important notice for families! We have released new podcasts. It’s about education for your children. Tips for parents and information on help offered by the school (digital devices, tutoring lessons, holiday school).

Français Avis important pour les familles! Nous avons publié de nouveaux podcasts. C’est une question d’éducation pour vos enfants. Conseils aux parents et informations sur l’aide proposée par l’école (appareils numériques, cours de tutorat, école de vacances).

русский - Russian Важное примечание для семей! Мы выпустили новые подкасты. Это об образовании для ваших детей. Советы для родителей и информация о помощи, предлагаемой школой (цифровые устройства, уроки репетиторства, каникулярная школа).

Türkçe Aileler için önemli uyarı! Yeni podcast’ler yayınladık. Çocuklarınızın eğitimi ile ilgili. Ebeveynler için ipuçları ve okul tarafından sunulan yardım hakkında bilgiler (dijital cihazlar, özel ders dersleri, tatil okulu).

Tiếng Việt Tiếng Việt – Thông báo quan trọng cho gia đình! Chúng tôi đã phát hành podcast mới. Đó là về giáo dục cho con cái của bạn. Lời khuyên cho phụ huynh và thông tin về sự trợ giúp do nhà trường cung cấp (thiết bị kỹ thuật số, các bài học dạy kèm, nghỉ học).

Soomaaliga -Somali Ogeysiis muhiim u ah qoysaska! Waxaan sii deynay podcasts cusub. Waxay ku saabsan tahay waxbarashada carruurtaada. Tilmaamaha waalidiinta iyo macluumaadka ku saabsan caawimaadda uu dugsigu bixiyo (aaladaha dhijitaalka ah, casharrada umeerinta, dugsiga fasaxa).

arabisch - Arabische LigaImportant notice for families! We have released new podcasts. It’s about education for your children. Tips for parents and information on help offered by the school (digital devices, tutoring lessons, holiday school).

Farsi - PersischImportant notice for families! We have released new podcasts. It’s about education for your children. Tips for parents and information on help offered by the school (digital devices, tutoring lessons, holiday school).

Kurmancî: Ji bo malbatan notek girîng! Me podcastên nû belav kirin. Ew li ser perwerdehiya zarokên we ye. Serişteyên ji bo dêûbavan û agahdariya li ser alîkariya ku ji hêla dibistanê ve hatî pêşkêş kirin (amûrên dîjîtal, dersên tutoriyê, dibistana betlaneyê).

zuklappen

Aufgrund der aktuellen Ausbreitung des neuartigen Coronavirus SARS-CoV-2 in Berlin hat der Senat von Berlin erforderliche Maßnahmen zur Eindämmung der Ausbreitung des Virus angeordnet. Diese Maßnahmen (z. B. Betriebsschließungen und Veranstaltungsverbote) begründen in der Regel keinen Entschädigungsanspruch nach den §§ 56 ff. IfSG.

Entschädigung wegen Kita- und Schulschließungen

Sie können einen Anspruch auf Entschädigung haben, falls sie wegen der Schließung von Kinderbetreuungseinrichtungen oder Schulen ihre Kinder selbst betreuen müssen und dadurch einen Verdienstausfall erleiden.

Entschädigung wegen Quarantäne/Tätigkeitsverbot

Entschädigungszahlungen nach dem Infektionsschutzgesetz können auch erwerbstätige Personen erhalten, die wegen einer behördlich angeordneten Quarantäne oder einem behördlich angeordneten Tätigkeitsverbot ihrer Erwerbstätigkeit nicht nachgehen können und dadurch einen Verdienstausfall erleiden.

Darüber hinaus finden Sie Informationen zum Entschädigungsanspruch auf den Seiten des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales

(Stand: 14. Dezember 2020)

zuklappen

Informationen für Schulen und Schulpersonal

Für die impfberechtigten Personen besteht Wahlfreiheit hinsichtlich des Impfstoffes. Die Terminvereinbarung kann in allen Berliner Impfzentren erfolgen. Auf Grund des verhängten Impfstopps von AstraZeneca an Personen unter 60 Jahren kann es zu Wartezeiten bis zum ersten Impftermin kommen. Darüber hinaus hat der Impfstopp für das Personal der Grund- und Förderschulen keine Folgen.

Die Impfcodes sind weiterhin gültig und grundsätzlich für alle Impfstoffe und Impfzentren freigegeben. Impfberechtigte Personen, die bereits einen persönlichen Impftermin für den Impfstoff von AstraZeneca vereinbart, aber noch nicht in Anspruch genommen haben, können diesen Termin durch Kontaktierung der Impfhotline unter +49 30 9028 2200 stornieren und einen Alternativtermin in einem anderen Impfzentrum zu vereinbaren.

In den Impfzentren Arena Berlin und Messe Berlin / Halle 21 wird der Impfstoff von BiontechPfizer verimpft, in den Zentren Erika-Heß-Eisstadion und Velodrom Berlin der Impfstoff von Moderna.

Wenn Sie Ihre Erstimpfung mit AstraZeneca hatten und jünger als 60 Jahre sind?

Sofern Sie bereits eine erste Impfung erhalten haben, besteht eine Berechtigung für eine Zweitimpfung, unabhängig von der Impfpriorität. Im Verlauf des Monats April rechnet das Paul-Ehrlich-Institut mit Daten über die Wirksamkeit kombinierter Impfstoffe, also z. B. für den Fall, dass der Zweitimpfungstermin mit Biontech/Pfizer oder Moderna durchgeführt wird, obwohl die Erstimpfung mit AstraZeneca durchgeführt wurde.

Personen unter 60 Jahren, die gemeinsam mit dem impfenden Arzt nach sorgfältiger Aufklärung, ärztlichem Ermessen und individueller Risikoanalyse zu einer einvernehmlichen Entscheidung kommen, können sich auch mit AstraZeneca impfen lassen. Dies ist jedoch ausschließlich in Arztpraxen möglich, die am entsprechenden Modellprojekt teilnehmen.

Einzelheiten entnehmen Sie bitte dem Schreiben zu den Auswirkungen der Impfstoffaussetzung von AstraZeneca für Personen unter 60 Jahren.

(Stand: 1. April 2021)

zuklappen

Der Stopp der Impfung mit AstraZeneca bei Personen unter 60 Jahren verändert die verfügbaren Impfkapazitäten. Personen der Prioritätsgruppe 3, wie Beschäftigte an den weiterführenden allgemeinbildenden und beruflichen Schulen, können entgegen ursprünglicher Pläne doch noch nicht geimpft werden.

Bewahren Sie den Ihnen zugesandten Impfcode sorgsam auf, er behält nach aktuellen Informationen seine Gültigkeit. Sobald der Impfprozess künftig für die Personengruppen der Impfpriorität 3 geöffnet wird, können Sie diesen erneut nutzen.

Wenn Sie über 60 Jahre alt sind

Wenn Sie über 60 Jahre alt sind, können Sie zudem ab sofort telefonisch über die Impfhotline +49 30 9028-2200 einen Impftermin vereinbaren. Dies gilt auch für die Beschäftigten an den weiterführenden allgemeinbildenden und beruflichen Schulen im Alter über 60 Jahren. In diesem Fall ist dafür eine E-Mailadresse oder eine Handynummer erforderlich. Die Termine können für den 2. bis 6. April im CIZ-Tegel oder vom 2. bis 11. April im CIZ-Tempelhof gebucht werden. Es wird der Impfstoff von AstraZeneca verimpft.

Wenn Sie jünger als 60 Jahre sind

Bis auf Weiteres bitten wir die Beschäftigten unter 60 Jahren an den weiterführenden allgemeinbildenden und beruflichen Schulen auf eine Umbuchung bzw. Neubuchung von Terminen mit dem bereitgestellten Impfcode zu verzichten. Beim Zugang zu den Impfzentren wird das Vorliegen einer Impfberechtigung noch einmal separat kontrolliert. Bitte beachten Sie, dass versehentlich vereinbarte Impftermine mit anderen Impfstoffen nicht wahrgenommen werden können und storniert werden müssen.

Sofern Sie bereits eine erste Impfung erhalten haben, besteht eine Berechtigung für eine Zweitimpfung, unabhängig von der Impfpriorität. Im Verlauf des Monats April rechnet das Paul-Ehrlich-Institut mit Daten über die Wirksamkeit kombinierter Impfstoffe, also z. B. für den Fall, dass der Zweitimpfungstermin mit Biontech/Pfizer oder Moderna durchgeführt wird, obwohl die Erstimpfung mit AstraZeneca durchgeführt wurde.

Personen unter 60 Jahren, die gemeinsam mit dem impfenden Arzt nach sorgfältiger Aufklärung, ärztlichem Ermessen und individueller Risikoanalyse zu einer einvernehmlichen Entscheidung kommen, können sich auch mit AstraZeneca impfen lassen. Dies ist jedoch ausschließlich in Arztpraxen möglich, die am entsprechenden Modellprojekt teilnehmen.

Einzelheiten entnehmen Sie bitte dem Schreiben zu den Auswirkungen der Impfstoffaussetzung von AstraZeneca für Personen unter 60 Jahren

(Stand: 1. April 2021)

zuklappen

Dienstpersonal in Berliner Schulen und Kitas mit Corona-Fällen kann schon im Laufe des Dezember 2020 per Schnelltest auf das Covid-19-Virus getestet werden. Die Senatsverwaltung für Gesundheit stellt bis zu acht mobile Teststellen einschließlich des erforderlichen, medizinisch qualifizierten Personals zur Verfügung. Pro mobiler Teststelle sind bis zu 200 Tests täglich möglich. Die Senatsverwaltung für Bildung, Jugend und Familie legt den Einsatzort je nach aktueller Lage in Abstimmung mit den bezirklichen Gesundheitsämtern fest.

Im Rahmen der Berliner Corona-Teststrategie können sich *symptomfreie Beschäftigte aller Berliner Schulen und Kitas weiterhin an den folgenden sechs Standorten kostenlos auf das Corona-Virus testen lassen.

An allen Standorten müssen sich die Beschäftigten für einen Test online anmelden. Den Link zur Anmeldung erhalten Sie von Ihrer Schule.

(Stand: 2. Dezember 2020)

zuklappen

Dokumente für Schulen zur Stufenklärung mit den Gesundheitsämtern und Schulaufsichten

Corona-Stufenplan der Berliner Schulen

Gesprächsleitfaden zur Stufenklaerung

Grundsätze zum Gesprächsleitfaden zur Stufenklaerung

Der Corona-Stufenplan für die Berliner Schulen stellt einen Orientierungsrahmen für die Einordnung des allgemeinen Infektionsgeschehens in einem Bezirk bzw. in Berlin und des schulischen Infektionsgeschehens dar und gibt daraufhin an den betroffenen Schulen einzuleitende Maßnahmen vor. Diese betreffen die Durchführung des Regelbetriebs sowie Vorgaben zum Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes, zum Mindestabstand und zur Einhaltung fester Gruppen.

Das vierstufige Verfahren sieht jeweils gesonderte Regelungen für die Primarstufe, die allgemeinbildenden weiterführenden Schulen sowie die beruflichen Schulen vor und ist Bestandteil der Musterhygienepläne für die Berliner Schulen.

  • An Schulen mit sonderpädagogischem Förderschwerpunkt sind im Einzelfall abweichende Regelungen möglich.
  • Einrichtungen des zweiten Bildungsweges richten sich nach den Vorgaben zu den beruflichen Schulen.

Die Stufenzuordnung

Die Entscheidung zur Stufenzuordnung einer konkreten Schule trifft das zuständige bezirkliche Gesundheitsamt nach Rücksprache mit der zuständigen (regionalen) Schulaufsicht.

  • Das bezirkliche Gesundheitsamt bewertet das allgemeine Infektionsgeschehen im Bezirk bzw. in Berlin sowie an der konkreten Schule.
  • Die (regionale) Schulaufsicht bewertet anlassbezogen (bei schulischem Infektionsgeschehen) nach Rücksprache mit der jeweiligen Schulleitung die Rahmenbedingungen der Schule.
  • Das bezirkliche Gesundheitsamt entscheidet auf Basis der Erkenntnisse sowie nach Rücksprache mit der (regionalen) Schulaufsicht über die Zuordnung der jeweiligen Schule zu einer Stufe des Stufenplans und weitere geeignete Maßnahmen.

Der Stichtag für die Abstimmung zwischen Gesundheitsämtern und Schulaufsichten, die Festlegung der Maßnahmen und die Übermittlung der Maßnahmen an die betroffenen Schulen *ist der Donnerstag. Die Schulen setzen die Entscheidung des bezirklichen Gesundheitsamtes und die als geeignet festgelegten Maßnahmen ab dem auf den Donnerstag folgenden Montag um. Schülerinnen und Schüler, Eltern und Dienstkräfte der Schule sind spätestens am Freitag über die Maßnahmen zu informieren.

(Stand: 11. Dezember 2020)

zuklappen

Der Corona-Stufenplan für die Berliner Schulen sieht je nach Stufenzuordnung gesonderte Maßnahmen und Hygieneregeln vor. Diese sind umzusetzen und zu beachten.

Darüber hinaus hat jede Schule auf der Grundlage der Musterhygienepläne einen individuellen Hygieneplan erstellt. Hygieneregeln wie regelmäßiges Händewaschen und das regelmäßige Lüften der Räume müssen eingehalten werden. Der direkte körperliche Kontakt ist, soweit möglich, zu vermeiden. Wo es möglich ist, soll der Mindestabstand von 1,5 Metern eingehalten werden.

In allen Schulen gilt aktuell die Pflicht zum Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung in geschlossenen Räumen und ggf. auch auf dem Schulhof. Dies ist von den räumlichen Gegebenheiten der Schule abhängig.

(Stand: 8. Februar 2021)

zuklappen

Schülerinnen und Schüler, die auf Grund einer eigenen Erkrankung oder auf Grund von Erkrankungen von Familienmitgliedern nicht am Präsenzunterricht teilnehmen können, werden durch schulisch angeleitetes Lernen zu Hause durch die Schule unterrichtet.

Folgende Regelung ist für diese Schülerinnen und Schüler anzuwenden: Es muss eine geeignete ärztliche Bescheinigung vorgelegt werden, aus der eindeutig hervorgeht, dass aus medizinischen Gründen ausschließlich (!) ein schulisch angeleitetes Lernen zu Hause möglich ist, bzw. dass auch Kleingruppenunterricht nicht möglich ist. Die Bescheinigung muss so formuliert sein, dass die Schule auf ihrer Grundlage eine entsprechende Entscheidung für das ausschließlich schulisch angeleitete Lernen zu Hause treffen kann. Das kann auch der Fall sein, wenn eine im Haushalt lebende Person von einer entsprechenden Grunderkrankung betroffen ist. Solche Schülerinnen und Schüler zeichnen sich also u.a. dadurch aus, dass sie Kontakte mit Personen außerhalb des Haushalts aus Infektionsschutzgründen vollständig vermeiden müssen. Hat eine Schule begründeten Zweifel am Erfordernis des ausschließlich schulisch angeleiteten Lernens zu Hause, kann sie eine Überprüfung durch die Amtsärztinnen und Amtsärzte der Gesundheitsämter erbitten. Die Schule sendet zu diesem Zwecke die ihr vorliegenden Unterlagen mit Begründung an das entsprechende Amt und bittet um Entscheidung.

Beim schulisch angeleiteten Lernen zu Hause gilt den möglichen Formaten für Leistungsüberprüfungen, Klausuren, Prüfungen etc. besondere Aufmerksamkeit. Beachten Sie dazu die entsprechenden Rahmenvorgaben nach dem Handlungsrahmen 2020/21 des Referats II D und die Fachbriefe des Referats II B. Das schulisch angeleitete Lernen zu Hause erfolgt unter möglichst weitgehender Abdeckung der Stundentafeln.

(Stand: 8. Februar 2021)

zuklappen

In allen schulpsychologischen und Inklusionspädagogischen Beratungs- und Unterstützungszentren (SIBUZ) steht Schülerinnen und Schülern, Eltern, Sorgeberechtigten und dem Schulpersonal ein Team von Fachkräften der Schulpsychologie und der Inklusionspädagogik zur Verfügung. Dieses Team berät auch zum Umgang mit dem pädagogischen Alltag unter Pandemie-Bedingungen.

Folgende Möglichkeiten der Beratung und Unterstützung durch die SIBUZ mit dem Fokus auf die Pandemie bestehen:

  • Regelmäßige Sprechstunde für Eltern, Sorgeberechtigte, Schülerinnen und Schüler sowie für pädagogisches Personal
  • Schulübergreifende Supervision für Lehrkräfte und weiteres pädagogisches Personal
  • Angebot der kollegialen Fallberatungen für pädagogisches Personal
  • Möglichkeit eines Coaching-Angebots für Schulleitungen
  • Systemische Beratung von multiprofessionellen Beratungsteams an Schulen

Auf der SIBUZ-Informationsseite sind weitere Informationen und Kontaktdaten zu finden.

zuklappen

Das Praxissemester wird in digitaler Form fortgesetzt, die Studierenden unterstützen die Schulen bei der Durchführung des schulisch abgeleiteten Lernens. Nähere Informationen zu den Rahmenbedingungen und Anforderungen bieten die Leitlinien für das Szenario reduzierten Präsenzunterrichts

Die Leistungsnachweise und Prüfungen des Vorbereitungsdienstes und der berufsbegleitenden Studien werden durchgeführt.

(Stand: 8. Januar 2021)

zuklappen

Die Senatsverwaltung für Bildung, Jugend und Familie informiert die Schulleitungen regelmäßig über aktuelle schulische Maßnahmen im Zusammenhang mit der Corona-Pandemie.

(Stand: 11. Dezember 2020)

zuklappen

Dokumente

Muster Bescheinigung Antrag Kinderkrankengeld

Ist von der Schule auszufüllen, wenn Eltern diese Bescheinigung bei ihrer Krankenkasse einreichen müssen.

PDF-Dokument (47.8 kB) - Stand: 21. Januar 2021

Corona-Stufenplan für die Berliner Schulen

PDF-Dokument (108.2 kB)

Musterhygieneplan für die Primarstufe

PDF-Dokument (556.9 kB) - Stand: 15. März 2021

Musterhygieneplan für die Sekundarstufe

PDF-Dokument (559.8 kB) - Stand: 15. März 2021

Musterhygieneplan für die beruflichen Schulen

PDF-Dokument (558.0 kB) - Stand: 15. März 2021

Handlungsrahmen Schuljahr 2020-21

PDF-Dokument (1.8 MB) - Stand: 6. Januar 2021

Kommunikationswege innerhalb der Schule

PDF-Dokument (81.8 kB) - Stand: 26. Januar 2021

Handlungsleitfaden für Schulleitungen zum Einsatz von Dienstkräften

PDF-Dokument (719.3 kB)

Handlungsorientierung Jugendsozialarbeit unter Corona-Bedingungen (Faltblatt))

im Überblick

PDF-Dokument - Stand: Januar 2021

Handlungsorientierung Jugendsozialarbeit unter Corona-Bedingungen (Leitfaden)

PDF-Dokument (348.1 kB) - Stand: 30. November 2020

Schule, aber sicher

PDF-Dokument (800.5 kB)