Informationen des Landes Berlin für Geflüchtete aus der Ukraine

100-Tage-Programm des Berliner Senats - Bildung, Jugend und Familie

Senatorin Astrid-Sabine Busse

Mit konkreten Vorhaben und Projekten in den ersten 100 Tagen soll Berlin sozialer, sicherer, wirtschaftlich stärker, nachhaltiger, vielfältiger, bürgernaher und digitaler werden. Das 100-Tage-Programm ist der Auftakt einer Regierungsarbeit, die vom Ziel getragen ist, Berlin in den kommenden fünf Jahren zur Zukunftshauptstadt zu entwickeln, in der alle Berlinerinnen und Berliner von Verbesserungen in der Stadt profitieren.

Verbeamtung von Lehrkräften

Ein Zeit- und Maßnahmenplan zur Verbeamtung tarifbeschäftigter Lehrkräfte soll erstellt und die Abstimmung im Senat vorbereitet werden.

Meilenstein nach 100 Tagen

Berlin ist derzeit das einzige Bundesland, das seinen Lehrkräften keine Verbeamtung anbietet. Das ist auf dem bundesweit angespannten Arbeitsmarkt für Lehramtsabsolventen ein großer Wettbewerbsnachteil, den der Senat so rasch wie möglich korrigieren will. Im Koalitionsvertrag haben sich die Regierungsparteien auf die Rückkehr zur Verbeamtung von Lehrkräften geeinigt:

„Zur Gewinnung, Aus- und Fortbildung von pädagogischem Fachpersonal werden wir alle Möglichkeiten ausschöpfen, die einen nachhaltigen Personalaufwuchs ermöglichen. Dazu gehört auch eine Verbeamtung von Lehrer*innen. Zum Nachteilsausgleich wird ein Lösungsmodell für diejenigen entwickelt, die nicht verbeamtet werden können oder wollen. Um diese Option der Verbeamtung möglichst vielen Lehrkräften zu eröffnen, wollen wir temporär die Altersgrenze der Verbeamtung für Lehrkräfte auf 52 Jahre erhöhen und werden die entsprechenden rechtlichen Voraussetzungen schaffen. Der durch die Option der Verbeamtung einhergehende Systemwechsel wird im Sinne der Generationengerechtigkeit durch die Einrichtung eines Pensionsfonds ergänzt. Die Option der Verbeamtung wird temporär allen Lehrkräften im Berliner Schuldienst eröffnet, die die Voraussetzungen erfüllen und dauerhaft als Option im Zuge der Einstellung beibehalten. Für Funktionsstellenträger*innen wollen wir die rechtlichen Rahmenbedingungen schaffen, damit Verbeamtung in der bisherigen Eingruppierung erfolgen kann. Die Verbeamtungsoption für Quereinsteigende wird geprüft.“

Die Umsetzung dieser Vereinbarung ist ein gemeinsames Leuchtturmprojekt der Koalition. Zu den vielfältigen Fragestellungen rund um die Rückkehr zur Verbeamtung gehören unter anderem folgende Themenbereiche:

  • Verbeamtung von Neupersonal und Bestandslehrkräften
  • Quereinsteigende
  • Stellenplan
  • Funktionsstellen
  • Anerkennung von Bewährungszeiten

Die formalen Rahmenbedingungen für die Laufbahn von Lehrkräften werden zudem von verschiedenen Landesgesetzen und Verordnungen berührt. Für diese ist jeweils ein möglicher Änderungsbedarf zu prüfen und ggfs. vorzubereiten. Betroffen sind u.a.:

  • Schul-Gesetz
  • Artikel-Gesetz
  • Lehrkräftebildungs-Gesetz
  • Laufbahn-Verordnung
  • Bildungslaufbahn-Verordnung

Die Senatsverwaltung für Bildung, Jugend und Familie arbeitet mit Hochdruck an der komplexen Umsetzung der politischen Vorgaben. Die enge Zusammenarbeit mit weiteren betroffenen Senatsverwaltungen ist dabei selbstverständlich.

Lehrer mit Schülern im Klassenzimmer

Einstellung von Lehrkräften

Lehrerin oder Lehrer in Berlin - ein Beruf mit Zukunft. Bewerben Sie sich für die abwechslungsreiche Arbeit im Schuldienst, wenn es Ihnen Freude bereitet, Kinder und Jugendliche auf ihrem Bildungsweg zu begleiten und sie zu selbständigen Persönlichkeiten zu. Einstellung von Lehrkräften

Digitalkompetenz der Lehrkräfte stärken

Eine Positivliste an Software-Angeboten für Lehrkräfte wird freigeschaltet und deren Nutzung über das Schulportal und mobile Endgeräte vereinfacht. Ein Qualifizierungskonzept zur Fortbildung von Multiplikatorinnen und Multiplikatoren zur Digitalisierung wird erarbeitet.

Meilenstein nach 100 Tagen

Unser Schulpersonal besteht aus hochkompetenten Spezialisten, denen wir die Konzentration auf ihre Kernaufgaben so leicht wie möglich machen möchten. Das gilt auch für das digitale Arbeiten. Neben massiven Investitionen in die Breitband- und Hardwareversorgung wird der Senat die alltägliche Softwarenutzung für Lehrkräfte wesentlich vereinfachen.

Dazu werden die verschiedenen Softwareangebote und Datenbanken u.a. über eine Positivliste gebündelt und das Berliner Schulportal weiter ausgebaut. Zusammen mit dem jeder Lehrkraft zur Verfügung stehenden dienstlichen Endgerät ergibt sich ein Single-Sign-On-Verfahren mit digitalen Lösungen, die sich am Arbeitsablauf einer Lehrkraft orientieren.

Zudem bereitet die Senatsverwaltung für Bildung, Jugend und Familie ein Qualifizierungskonzept für Multiplikatorinnen und Multiplikatoren vor. Diese sollen in den Kollegien die Wege zu neuer Technik abkürzen, für lohnende Fortbildungen werben und als erster Ansprechpartner in digitalen Fragen zur Verfügung stehen. Geplant ist die gezielte Qualifizierung von jeweils zwei Kolleginnen oder Kollegen pro Schule, so dass insgesamt rund 1.650 Multiplikatorinnen und Multiplikatoren im Einsatz sein werden.

Studenten vor Computer

Digitale Schule

Die Digitalisierung erfordert eine neue Lern- und Unterrichtskultur, um sich auf das Leben in der Informationsgesellschaft vorzubereiten. Wir bauen die digitale Infrastruktur aus, stellen digitale Endgeräte zur Verfügung und diskutieren über Umweltschutz, Nachhaltigkeit und globale Gerechtigkeit. Digitale Schule

Weiterführende Informationen

Ausbau der Sprach-Kitas

Das Programm Sprach-Kitas wird gestärkt, indem 50 neue Vorhaben bewilligt und in Vorbereitung gebracht werden.

Meilenstein nach 100 Tagen

Berlin ist in der frühkindlichen Bildung ein bundesweiter Vorreiter und fördert die Entwicklung dieses Bereichs auch mit Hilfe verschiedener Landes- und Bundesprogramme. Dazu gehört seit 2016 das BMFSFJ-Programm „Sprach-Kitas: Weil Sprache der Schlüssel zur Welt ist“, das Kindertagespflegeeinrichtungen über Fachpersonal und Zuschüsse unterstützt. Inhaltliche Schwerpunkte sind vor allem der Spracherwerb, aber auch die Inklusion, die Zusammenarbeit mit den Familien und die Stärkung digitaler Ansätze.

Berlin setzt die aktuelle Förderstufe im Rahmen des landeseigenen Programms „Stark trotz Corona“ um und sorgt für einen deutlichen Ausbau von Sprach-Kitas in Berlin. Ziel ist die Umsetzung oder Bewilligung von 50 neuen Projekten. 37 dieser neuen Projekte sind bereits standortscharf geplant:

Mit dem Aufruf des Inhaltes erklären Sie sich einverstanden, dass Ihre Daten an Google Maps/Google Earth übermittelt werden. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Kitas und andere Kindertagespflegeeinrichtungen sind von den Einschränkungen durch die Corona-Pandemie besonders betroffen. Für unsere Jüngsten ist ein verlässliches und förderndes Angebot der frühkindlichen Bildung auch für den Spracherwerb unverzichtbar. Das durch die Pandemie ebenfalls stark geforderte Personal verdient dabei personelle Unterstützung. Deshalb wird der Ausbau des Programms Sprach-Kitas von der Senatsverwaltung für Bildung, Jugend und Familie mit Priorität vorangetrieben.

Erzieherin spielt mit zwei Kindern

Frühkindliche Bildung fördern

Um mögliche Entwicklungsdefizite auszugleichen, die während der Pandemie entstanden sind, werden im Rahmen des Aufholprogramms "Stark trotzt Corona" Unterstützungsangebote für werdende Familien und junge Eltern sowie Angebote der frühen Bildung für Kinder ausgebaut. Frühkindliche Bildung fördern

100 Tage fuer Berlin

Das ausführliche 100-Tage-Programm des Berliner Senats

PDF-Dokument (417.2 kB)