Landesprogramm für die gute gesunde Schule

Kinder beim Schulmittagessen
Bild: SenBJW

Seit 2006 gibt es in Berlin das Landesprogramm für die gute gesunde Schule. Die positive Resonanz führte zu einer Ausweitung des Angebots.

Das Landesprogramm stellt den teilnehmenden Schulen mit Hilfe seiner Kooperationspartner Maßnahmen zur Förderung der schulischen Gesundheitsförderung kostenfrei zur Verfügung. Dazu gehören Lehrkräftefortbildungen, Schülerprojekte und Unterrichtsmaterialien zu Themen wie Ernährung, Bewegung, Stressbewältigung und Suchtprävention. Darüber hinaus stellen die Kooperationspartner jährlich Finanzmittel bereit, die es ermöglichen, auf die spezifischen Bedarfe und Befürfnisse in den Schulen zu reagieren.

Wer kann am Landesprogramm für die gute gesunde Schule teilnehmen?

Grundsätzlich steht die Teilnahme am Landesprogramm allen Berliner Schulen offen. Die Interessensanmeldung erfolgt über die Schulleitung an die Schulaufsicht des Bezirks.
Nimmt eine Schule am Landesprogramm teil, wird die Gesundheit ein Schwerpunkt im Schulprogramm und die Schule kann dann darüber entscheiden, welche der Angebote aus dem Landesprogramm zu ihrem Profil und Programm passen.

Welche Ziele verfolgt das Landesprogramm für die gute gesunde Schule?

Ziel des Landesprogramms ist es, die teilnehmenden Programmschulen bei der Verbesserung ihrer Schul- und Bildungsqualität durch Investitionen in gesundheitsförderliche Maßnahmen zu unterstützen.

Gemäß dem Motto “Bildung und Gesundheit gehen Hand in Hand” stehen Schülerinnen und Schülern, Eltern, Lehrkräften, schulischen Mitarbeitern sowie Schulleitungen zahlreiche Angebote zur Praxis der guten gesunden Schule in den Themenfeldern Bewegung, Ernährung, Stressmanagement, Suchtprophylaxe und Gesundheitsmanagement als Führungsaufgabe zur Verfügung.

Koordinatoren als Ansprechpartner vor Ort kümmern sich um den Aufbau und die Pflege regionaler Netzwerke und tragen zur Verankerung der guten gesunden Schule in den beteiligten Stadtbezirken bei. Sie beraten die Programmschulen, bringen die Akteure aus den Bereichen Gesundheit und Bildung zusammen und organisieren Öffentlichkeitsarbeit und Erfahrungstransfer.

Die Schulen dokumentieren den ganzheitlichen Ansatz von Bildung und Gesundheit durch die Einbindung der gesundheitsförderlichen Maßnahmen in ihre Schulprogramme und sichern damit die Wirksamkeit und Nachhaltigkeit in den Bereichen Unterricht, Schulkultur, Schulmanagement.

Unter Federführung der Senatsverwaltung für Bildung, Jugend und Wissenschaft sorgen die Kooperationspartner auf Bundes- und Landesebene für die erforderlichen Ressourcen zur Entwicklung von guten gesunden Schulen.

Welche Angebote bietet das Programm für Schüler, Eltern und Lehrer?

Schüler beim Weitsprung im Sportunterricht
Bild: SenBJW

Schule gestalten

Schule soll ein Raum für gesundes Lernen und Leben sein, in dem sich Schüler und Lehrer gleichermaßen wohlfühlen. Ein positives Klima ist Grundlage dafür, dass Schüler Spaß am Lernen und Lehrkräfte Freude am Lehren haben. Das Landesprogramm unterstützt Schulen dabei, Konzepte für eine gute und gesunde Schule zu finden und sie in der eigenen Schule erfolgreich umzusetzen. Dabei bleibt es nicht bei einzelnen Projekten. Ziel des Landesprogramms ist es vielmehr, die gesamte Schulentwicklung positiv und nachhaltig zu fördern.

Ein einheitliches Erfolgsrezept gibt es nicht, denn jede Schule benötigt etwas anderes. Dies gemeinsam mit Ihnen und Ihrem Kollegium herauszufinden ist Aufgabe Ihrer zuständigen Koordinatoren im Landesprogramm. Von ihm erhalten Sie Informationsmaterial ebenso wie konkrete Unterstützung vor Ort.

Angebote und Maßnahmen:

  • Fortbildungen für Schulleitungen: Gesund führen
  • Coaching für Schulleitungen
  • Beratung von Schulleitungen und Steuergruppen hinsichtlich Schulprogrammentwicklung, Evaluation, Organisationsentwicklung und schulinternem Curriculum
  • Aufbau von Netzwerken im Bezirk zur Kooperation von Schulen mit außerschulischen Partnern
Ein Kind guckt lächelnd auf eine Brotdose und ein Glas Milch die auf einem Tisch stehen
Bild: © Visions-AD - www.fotolia.com

Schüler mitnehmen!

Schüler mitnehmen – das ist die Basis für eine vertrauensvolle und verlässliche Zusammenarbeit von Schülern und Lehrern. Dies ist auf ganz unterschiedlichen – manchmal sicher nicht ganz einfachen – Wegen möglich. Gelingt es aber, die Schülerinnen und Schüler zu motivieren, Verantwortung für ihre Schule zu übernehmen und sich aktiv an den gesundheitsfördernden Maßnahmen zu beteiligen, profitieren am Ende alle Seiten vom gemeinsamen Engagement.

Angebote und Maßnahmen:

  • Entspannungsübungen, Körperwahrnehmung, rhythmisierter und bewegter Unterricht
  • bewegte Pausen
  • Bewegungsbaustellen an Schulen
  • Tanzkurse
  • gesundes Frühstück, gesunde Pausen- und Schulverpflegung
  • Kochkurse
  • Kooperation mit Gartenarbeitsschulen
  • Ernährungsbildung
  • Projekttage und Projektwochen zu Gesundheitsthemen
  • Exkursionen zu außerschulischen Lernorten (z. B. Labyrinth Kindermuseum, Grüne Woche)
  • Lärmprävention durch altersgerechte Unterrichtseinheiten zum Thema, Entspannungs- und Stilleübungen für Schülerinnen und Schüler
  • Partizipation: Zukunftswerkstätten für Schülerprojekte
  • Unterrichtsprogramm zur Förderung von Lebenskompetenzen
  • Unterrichtsprogramm für die Sek I zur psychischen Gesundheit
Lehrer im Lehrerzimmer
Bild: SenBJW

Lehrkräfte stärken

Lehrer sein ist eine höchst anspruchsvolle Aufgabe – heute vielleicht mehr denn je. Lehrkräften gegenüber besteht eine hohe Erwartungshaltung. Sie müssen sich mit vielem thematisch auseinandersetzen und dabei unterschiedlichen Zielgruppen gerecht werden. Das erfordert neben pädagogischen Kompetenzen auch ein hohes Maß an persönlichem Einsatz.

Um den Belastungen des Schulalltags entgegen zu wirken vermitteln Ihnen die Koordinatoren Ihres Landesprogramms gern ganz auf Ihren persönlichen Bedarf abgestimmte Entlastungsangebote.

Angebote und Maßnahmen:

  • Beratung von Steuergruppen
  • Supervisionsgruppen
  • Unterstützung bei der Planung, Organisation und Durchführung von Studientagen
  • Fortbildungen zu unterrichtsrelevanten Themen
  • schulinterne Fortbildung zum Thema Lehrkräftegesundheit
  • Kurse zur Burnout-Prophylaxe

Eltern beteiligen

In der Schule ist nicht nur der Einsatz von Schülern und Lehrern sondern oftmals auch der der Eltern gefragt. Eltern haben das Recht und auch die Pflicht, ihre Kinder verantwortungsbewusst und aktiv durch die Schulzeit zu begleiten und an der Schule mitzuwirken, z. B. durch die Teilnahme an Elternabenden, die Mitarbeit in Gremien oder durch die Unterstützung von Schulprojekten.