Hochbegabtenförderung durch Stiftungen, Vereine und Institutionen

Schülerinnen im Kurs
Bild: SenBJW

In den deutschsprachigen Ländern gibt es eine große Anzahl von Stiftungen, Vereinen und Institutionen, die die Förderung von hochbegabten jungen Menschen unterstützen. Ihre Angebote sind sehr vielfältig.

Akademien und Wettbewerbe

  • Bildung & Begabung
    Bildung & Begabung fördert außergewöhnliche Talente und besonders begabte Schülerinnen und Schüler. Herzstücke der Aktivitäten sind die bundesweiten Mathematik-Wettbewerbe, der Bundeswettbewerb Fremdsprachen sowie die Deutschen SchülerAkademien.
    Mit den Programmen und Wettbewerben erreicht Bildung & Begabung jedes Jahr mehr als 220.000 talentierte und motivierte junge Menschen. Mit seinen Informationsangeboten und wissenschaftlichen Veranstaltungen vernetzt Bildung & Begabung Forscher, Praktiker, Eltern und Schüler. Bildung & Begabung ist eine Initiative des Stifterverbandes für die Deutsche Wissenschaft und wird maßgeblich vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) gefördert.
  • Bildungsserver Berlin-Brandenburg: Bundesweite Schülerwettbewerbe
    Wettbewerbe bieten Schülerinnen und Schülern die Chance, sich – einzeln oder in Gruppen – ihren Neigungen und Begabungen entsprechend verstärkt zu engagieren, sich mit einer Aufgabe auseinanderzusetzen oder ihre Kenntnisse und Fertigkeiten zu erweitern und zu vertiefen.

Stiftungen

  • Joachim Herz Stiftung und Robert Bosch Stiftung „grips gewinnt“

Manchmal gibt es persönliche, kulturelle oder soziale Umstände, die das Lernen erschweren und die Entwicklung der Potentiale hemmen.
In diesem Fall können leistungsstarke und motivierte Schülerinnen und Schüler ab Klasse 8 Unterstützung durch ein Bildungsprogramm sowie finanzielle Zuwendungen erwarten, um die Fachhochschulreife oder das Abitur zu erreichen.

  • Hertie-Stiftung START
    Dieses Förderprogramm richtet sich ausschließlich an begabte Zuwandererkinder in allen Schultypen in den Klassen 8 bis 13. Die zukünftigen Stipendiaten sollen gute Leistungen vorweisen, sich sozial, gesellschaftlich und politisch engagieren und bedürftig sein.
    START bietet den Kindern unter anderem ein monatliches Bildungsgeld. Noch wichtiger ist die Betreuung der Stipendiaten und ihre Vernetzung untereinander. Die Schüler besuchen Bildungsseminare, erhalten Rhetorik- und Bewerbungstraining sowie Zugang zu Praktika oder Sommerakademien.
    Mit START sollen junge Zuwanderer in Deutschland erfahren, dass sie hier willkommen sind, dass Leistung sich lohnt und dass es hier eine echte Chance für sie gibt. START möchte sie auf ihrem Weg begleiten und unterstützen.
  • Karg-Stiftung
    Die Karg-Stiftung wurde von dem Unternehmer Hans-Georg Karg und seiner Frau Adelheid 1989 gegründet. Sie ist die bundesweit größte in der Hochbegabtenförderung tätige Stiftung, die sich für Kinder und Jugendliche engagiert.
    Ihr Ziel ist die Sensibilisierung und Qualifizierung des Bildungssystems in der Förderung Hochbegabter. Die Schwerpunkte liegen dabei in der Entwicklung von Förder- und Beratungseinrichtungen und der Aus- und Weiterbildung von Pädagogen und Beratern. Darüber hinaus engagiert sich die Stiftung in der Begabungsforschung.
    Die Website der Stiftung bietet Informationen zum Thema Hochbegabung in Form von FAQs, eine Beratungs-Datenbank, die bundesweit Adressen von Beratungsstellen aufführt und den Blog Hochbegabung, der zum Mitdiskutieren einlädt.
  • Roland Berger Stiftung: Bildungsförderung
    Ein Leben in Würde setzt voraus, dass jeder Mensch die Chance hat, seine Persönlichkeit durch einen diskriminierungsfreien Zugang zu bestmöglicher Bildung zu entfalten.
    Die Roland Berger Stiftung will einen Beitrag zu mehr Chancengerechtigkeit beim Bildungserwerb der Kinder und Jugendlichen in Deutschland leisten. Deshalb hat sie im Jahr 2009 das Roland Berger Stipendium “Fit für Verantwortung” in vier Modellregionen Bayern, Berlin, Brandenburg und Nordrhein-Westfalen gestartet und inzwischen 160 Stipendien an Schülerinnen und Schüler vergeben.

Vereine

  • Deutsche Gesellschaft für das hochbegabte Kind e.V.
    Als gemeinnütziger Verein engagiert sich die DGhK-BB (Regionalverein Berlin-Brandenburg der Deutschen Gesellschaft für das hochbegabte Kind e. V.) für die Förderung von hochbegabten Kindern und Jugendlichen.
    Sie vertritt ihre Interessen in Gesellschaft und Politik, organisiert Treffen von Betroffenen und Interessierten (zum Beispiel Stammtische für Eltern und Lehrer).
    Die DGhK organisiert Informations- und Fortbildungsveranstaltungen für Lehrer und Erzieher.
    Sie führt kostenlose telefonische Erstberatungen durch und gibt Hinweise für die Förderung. Außerdem bietet der Verein Kurse für hochbegabte Kinder an und ermöglicht so – über die Kursinhalte hinaus – die Kontaktaufnahme mit anderen.
  • Förderverein Pfiffikus e. V.
    Der Förderverein zur Unterstützung hoch begabter Kinder e.V. in Berlin engagiert sich seit seiner Gründung im Jahr 2001 für die Verbesserung der Situation von hochbegabten Kindern und Jugendlichen. In eigener Beratungsstelle wird in schwierigen Fällen kostenfrei Beratung, Diagnostik und Aufklärung zu Entwicklungs- und Lernfragen durchgeführt.
    Es werden gezielt schulische und außerschulische Fördermöglichkeiten bei einer festgestellten Hochbegabung aufgezeigt sowie die gesetzlichen Grundlagen erklärt. Regelmäßig finden Elternstammtische zu gegenseitigem Austausch und Unterstützung statt. Der Verein organisiert für Berlin und Brandenburg Fortbildungsveranstaltungen für alle Interessierten, sowie Expertengespräche und akademische Vorträge zu neuen wissenschaftlichen und praktischen Fragen zum Wohle und der Förderung hochbegabter Kinder.
  • Hochbegabtenförderung e. V.
    Der gemeinnützige Verein wurde 1994 gegründet, um unabhängig von kommerziellen Sachzwängen und Interessen, den hochbegabten und überdurchschnittlich intelligenten Kindern und Jugendlichen eine individuelle Förderung im außerschulischen Bereich zukommen zu lassen.
    Die Einrichtung von Beratungsstellen, das Organisieren von Wochenend- und Nachmittagskursen für die Kinder mit unterschiedlichen Themen in vielen Städten, das Aufbauen von Kontaktgruppen für Eltern und Kinder vor Ort, eine intensive Presse- und Öffentlichkeitsarbeit sowie Fortbildungsveranstaltungen für alle Interessierten, die in einem Erziehungs- und Fürsorgeverhältnis zu Kindern stehen, sind die Hauptaufgaben des Vereins.
    Einen breiten Raum nimmt auch die Einzelberatung von Eltern und Lehrkräften hochbegabter Kinder und Jugendlicher ein mit dem Ziel, jeweils individuelle Fördermöglichkeiten zu konzipieren. Derzeit fördert der Verein bundesweit ca. 750 Kinder in 22 Kursstandorten.
  • Mensa in Deutschland e. V.
    Der weltweit größte Verein für Hochbegabte, Mensa, bietet hochbegabten Menschen in 85 Ländern eine Plattform, um sich auszutauschen und sich zu verschiedensten Aktivitäten zu vernetzen.
    Darüber hinaus unterstützt der Verein die Erforschung und Förderung von Intelligenz und vertritt die Interessen hochbegabter Menschen jeden Alters in zahlreichen Bereichen des gesellschaftlichen Lebens in beratenden Gremien. Deutschland zählt mit über 10.000 Vereinsmitgliedern zu den mitgliedsstärksten Ländern.
    An zahlreichen Orten in Deutschland finden regelmäßig Veranstaltungen für Kinder, Jugendliche und Eltern statt. Zusätzlich zu überregionalen Veranstaltungen wie Ferien-Camps für Kinder oder Familien und Wochenendseminaren für Jugendliche bietet die regionale Funktionsgruppe Mensa Kids & Juniors Berlin und Brandenburg Elternberatung und Elterncafés zum Informationsaustausch an.
    Außerdem haben hochbegabte Kindern und Jugendliche die Möglichkeit, sich mit Peers zu Tagesaktionen zu treffen, z. B. zu gemeinsamen Laborbesuchen, Museumsführungen, Spiele- und Chillnachmittagen und zu sportlichen Aktivitäten.
  • Mentorenprogramm „Fibonacci”, AspE e.V.
    Seit 2010 unterstützt das Mentorenprogramm „Fibonacci” hochbegabte Kinder im Alter von 9 bis 13 Jahren in ihrer Lernfreude. Es stellt ein Angebot dar, das die Folgen einer möglichen Unterforderung auszugleichen versucht und damit zur Entwicklung einer stabilen Persönlichkeit beiträgt. Die Mentorinnen und Mentoren stehen einem Kind für mindestens ein Jahr verbindlich zur Seite. Sie sind Zeitschenker und bieten ihre Begleitung ehrenamtlich an. Ihre Rolle ist die eines Förderers, Gesprächspartners, eines Zuhörers, Inspirators und eines Vorbilds.
  • Österreichisches Zentrum für Begabtenförderung und Begabungsforschung (ÖZBF)
    Das Zentrum für Begabtenförderung und Begabungsforschung (ÖZBF) wurde 1999 als Verein gegründet. Das ÖZBF hat die Unterstützung der Begabungs- und Exzellenzförderung in den Mittelpunkt seines Schaffens gestellt und versteht sich als Wegbereiter für eine ganzheitliche, systematische Entwicklung der Begabtenförderung in Österreich.
    Als nationales Zentrum ist das ÖZBF Impulsgeber für innovative Maßnahmen in der Begabtenförderung und Begabungsforschung. Gleichzeitig fungiert das ÖZBF als Schnittstelle zwischen Forschung und Praxis. Das ÖZBF ist zudem Drehscheibe für nationale und internationale Vernetzung.
    Durch den Austausch mit Expertinnen und Experten fließen vielfältige Informationen in die Entwicklung neuer Strategien. Weitere wesentliche Aufgabenfelder des ÖZBF sind Qualitätsentwicklung und Qualitätssicherung sowie die Bereiche Information und Bewusstseinsbildung.