Berufsoberschule

OSZ Schüler üben im Krankenzimmer
Bild: SenBJW

Die Berufsoberschule vermittelt in einem zweijährigen Vollzeitbildungsgang eine allgemeine und fachtheoretische Bildung. Sie führt zur fachgebundenen Hochschulreife und beim Nachweis der notwendigen Kenntnisse in einer zweiten Fremdsprache zur allgemeinen Hochschulreife.

Nach der Berufsausbildung oder nach der Fachoberschule bietet die Berufsoberschule (BOS) Erwachsenen eine ideale Möglichkeit, unter Einbeziehung ihrer beruflichen Qualifikationen die fachgebundene oder allgemeine Hochschulreife (Abitur) zu erwerben.
Viele Oberstufenzentren und berufsbildende Schulen in Berlin bieten diesen Bildungsgang an. Schulgeld wird nicht erhoben. Eine Förderung nach BAföG ist möglich.

Nach der Berufsausbildung

(ersatzweise einer fünfjährigen Berufstätigkeit) und dem Mittleren Schulabschluss kann die Berufsoberschule besucht werden. Beim Schulabschluss darf in den Fächern Mathematik, Englisch und Deutsch keine Note schlechter als 3,0 sein. Ersatzweise darf der Notendurchschnitt des Abschlusszeugnisses der berufsbildenden Schule nicht schlechter als 2,5 sein.

Die Berufsoberschule können Sie in Vollzeit oder Teilzeit absolvieren. Das bedeutet im Einzelnen:

  • Vollzeitform (Tagesschulen) in 2 Jahren zur fachgebundenen oder Allgemeinen Hochschulreife
    Nach einem Jahr besteht die Möglichkeit des Erwerbs der Allgemeinen Fachhochschulreife, die zum Studium aller Studiengänge an Fachhochschulen berechtigt
  • Teilzeitform (Abendschulen) in 3 oder 4 Jahren zur fachgebundenen oder Allgemeinen Hochschulreife

Nach der Fachoberschule und der Berufsausbildung

(ersatzweise einer fünfjährigen Berufstätigkeit)

  • Vollzeitform (Tagesschulen) in 1 Jahre zur fachgebundenen oder Allgemeinen Hochschulreife
  • Teilzeitform (Abendschulen) in 1,5 oder 2 Jahren zur fachgebundenen oder Allgemeinen Hochschulreife

Für die allgemeine Hochschulreife ist eine zweite Fremdsprache im Umfang von 320 Stunden erforderlich. Die Allgemeine Hochschulreife berechtigt zum Studium aller Studiengänge an Hochschulen. Die fachgebundene Hochschulreife berechtigt je nach Ausbildungsrichtung zu ausgewählten Studiengängen an Hochschulen.

Fachrichtungen

An den Berufsoberschulen werden folgende Fachrichtungen angeboten:

  • Ernährung und Hauswirtschaft
  • Technik
  • Wirtschaft
  • Gestaltung
  • Sozialwesen
  • Agrarwirtschaft

In der Fachrichtung Technik werden die Schwerpunkte Metall-, Elektro-, Informations-, Chemie-, Physik- und Biologietechnik, Bau- und Holztechnik sowie Gestaltungs- und Medientechnik und in der Fachrichtung Sozialwesen die Schwerpunkte Sozialpädagogik und Gesundheit angeboten.

Ausnahmen von der Schulpflicht

Umschülerinnen und Umschüler sind nicht schulpflichtig (§ 43 Abs. 1 SchulG für Berlin und § 15 Abs. 1 Berufsschulverordnung) und haben keinen Anspruch auf Teilnahme am Unterricht der beruflichen Schule. Die beruflichen Schulen können jedoch Umschülerinnen und Umschüler gegen Zahlung eines Entgeltes im Rahmen vorhandener Kapazitäten aufnehmen. Ein Rechtsanspruch auf Aufnahme besteht nicht. Nähere Informationen finden Sie in den Bestimmungen über die Teilnahme am Unterricht von Umschülerinnen und Umschülern – Verwaltungsvorschrift Schule 5/2008 .