11. Asien-Pazifik-Wochen sind erstmals auf Startups fokussiert

Pressemitteilung vom 23.05.2016

Berlin lädt zum Asia-Europe Innovation Dialog ein – 2.000 Gäste werden erwartet

Vom 23. Mai bis 03. Juni 2016 finden die 11. Asien-Pazifik-Wochen (APW) statt. Berlin begrüßt in dieser Zeit 2.000 Gäste aus über 15 Ländern, wie China, Japan, Korea und Indien. Im Mittelpunkt des europäisch-asiatischen Dialogs stehen Veranstaltungen zur Schaffung und Verbesserung von Startup-Ökosystemen sowie die deutsch-asiatische Vernetzung und Zusammenarbeit. Konferenzen, Workshops und Diskussionen mit Experten aus Politik, Wirtschaft, Forschung und Kultur laden ein zum Erfahrungsaustausch zwischen Gründern, Investoren, etablierten Unternehmern sowie Politikern und fördern erfolgreiche Kooperationen.

Cornelia Yzer, Senatorin für Wirtschaft, Technologie und Forschung des Landes Berlin: „Die Hauptstadt hat sich rasant zu einem der wichtigsten Startup-Hubs entwickelt und weckt weltweit Neugier. Dass wir die boomende Szene in den Mittelpunkt der Asien-Pazifik-Wochen stellen ist daher eine Selbstverständlichkeit. Startups müssen sich internationalisieren, nicht nur im Hinblick auf Märkte, sondern vor allem auch mit Blick auf Kapital und Talente. Asien wird mittel- und langfristig eine zentrale Rolle für das Berliner Ökosystem spielen. Mit unseren Veranstaltungen wollen wir dafür den Weg ebnen.“

Die Wirtschaftsveranstaltungen der ersten Woche finden erstmalig in der European School of Management and Technology (ESMT) am Schlossplatz statt. Im Zentrum stehen Fragen nach den idealen Voraussetzungen für das Entstehen lebendiger Ökosysteme für Startups sowie nach ihren Bedürfnissen im Hinblick auf Absatz, Finanzierung, Personal-Recruiting, Produktion und strategische Partnerschaften.

Die einhundert Veranstaltungen werden durch ein umfangreiches und vielseitiges Partnerprogramm ergänzt, an dem sich Einrichtungen aus Wirtschaft, Politik und Gesellschaft, Museen und Galerien als Partner beteiligen. Zu den Highlights zählt der traditionelle Botschaftertag am 24.5.. Herzstück der Asien-Pazifik-Wochen ist die von der Senatsverwaltung für Wirtschaft organisierte dreitägige Konferenz „Connecting Startup Cities“, die sich an international organisierte Startups, Acceleratoren, aber auch an etablierte Unternehmen und Institutionen aus Deutschland wie Asien richtet.

Die 11. Asien-Pazifik-Wochen werden von der Senatsverwaltung für Wirtschaft, Technologie und Forschung in Zusammenarbeit mit dem Asien-Pazifik-Forum Berlin organisiert und stehen unter der Schirmherrschaft von Bundespräsident Joachim Gauck. Offiziell eröffnet werden sie durch Bundesminister Peter Altmaier und Senatorin Cornelia Yzer am 23. Mai 2016 im Haus der Deutschen Wirtschaft.

Die Asien-Pazifik-Wochen werden ab sofort jährlich und nicht mehr im Zweijahres-Rhythmus stattfinden.

Weitere Informationen und Anmeldemöglichkeiten für Presse und Besucher unter www.apwberlin.de

Wirtschaftsfakten:

Die asiatisch-pazifische Region hat in den vergangenen Jahrzehnten weltweit das mit Abstand höchste Wirtschaftswachstum erzielt. Der asiatische Markt spielt für die Berliner Wirtschaft eine immer wichtigere Rolle:

Exporte Berlins von 2005 zu 2015 in Mio. € in %
Gesamt 9.964 14.139 + 42
ASEAN 167 329 + 97
China 348 699 + 100
Indien 64 115 + 79
Korea 74 220 + 197

Der Anteil der Exporte nach Asien an den Gesamtexporten Berlins ist seit 2005 von rd. 16 % auf über 20 % gestiegen. Wichtige Handelspartner Berlins sind dabei die Volksrepublik China, die sich zum 5. wichtigsten Markt für Berliner Produkte entwickelt hat, sowie Japan (2015: 369 Mio. €) und Südkorea.