Eine Million Euro jährlich für die Meistergründungsprämie: Wirtschaftssenatorin und Handwerkspräsident überreichen 5.000sten Bescheid

Pressemitteilung vom 09.05.2016

Die Meistergründungsprämie ist eine Erfolgsgeschichte. Allein in diesem Jahr stellt die Senatsverwaltung für Wirtschaft, Technologie und Forschung mit Unterstützung des Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) rund eine Million Euro dafür zur Verfügung. Die Förderung soll den Weg in die Selbständigkeit ebnen. Über 15.000 Arbeitsplätze sind durch neu gegründete meistergeführte Unternehmen entstanden und mehr als 3.500 Ausbildungsplätze. Heute überreichten Cornelia Yzer, Senatorin für Wirtschaft, Technologie und Forschung des Landes Berlin, und Handwerkskammer-Präsident Stephan Schwarz den 5.000 Bewilligungsbescheid.

Senatorin Yzer: „Die Senatsverwaltung für Wirtschaft ermöglicht den Zuschuss mit jährlich rund einer Million Euro aus Überzeugung. Damit werden Investitionen gefördert und Arbeitsplätze geschaffen. Dieses ist umso wichtiger als dass Handwerksmeister in ihre berufsbegleitende Ausbildung viel Zeit, Geld und Leistung investieren. Die Prämie spornt an und erleichtert den Meistern den Schritt in die Selbständigkeit. Damit werden Investitionen gefördert und Arbeitsplätze geschaffen.“

Präsident Schwarz: „Die Geschichte der Meistergründungs-Prämie ist ein großer Erfolg. Sie zeigt: Fleiß und Engagement lohnen sich – im wahrsten Sinne des Wortes. Denn wer seinen Meistertitel im Handwerk erwirbt und sich dann selbständig machen will, erhält diesen Zuschuss. Das stärkt das Handwerk seit 30 Jahren in Berlin und es stärkt auch den Mittelstand – das wirtschaftliche Rückgrat dieser Stadt. Wir können resümieren: Dieses Geld vom Berliner Senat und der EU war und ist gut angelegt.“

Empfänger der 5.000sten Meistergründungsprämie ist der Berliner Tischler, Patrick Gust. In seinem Tischlerei & Meisterbetrieb, Edelholz-Möbeldesign, beschäftigt er in Mariendorf derzeit eine Auszubildende. Gust sagt, die Meistergründungsprämie sei für ihn der Startschuss ins Unternehmertum gewesen: „Die Meistergründungsprämie hat einen großen Teil dazu beigetragen, dass meine Firma heute überhaupt existiert.“ Einer der ersten Gratulanten war Tischlermeister Bartholomäus Englmann, der die Prämie bereits 1994 erhielt und mit Gust und einem weiteren Inhaber in der Gemeinschaftswerkstatt in der Großbeerenstraße 132 zusammenarbeitet. Englmanns erinnert sich: „Die Meistergründungsprämie war eine Art Belohnung für die gemeisterten Aufgaben sowie die Mühen und Entbehrungen, die man während der Meisterschule auf sich genommen hatte.“ Englmanns Betrieb Idaha Möbelbau hat mittlerweile vier Beschäftigte und hat bis heute fast jedes Jahr einen Auszubildenden aufgenommen.

Die Meistergründungsprämie soll Handwerksmeistern nach ihrer Prüfung durch Eigenkapitalstärkung die Selbständigkeit ermöglichen. Jede Existenzgründung kann mit bis zu 12.000 EUR unterstützt werden. Allein in dieser Legislaturperiode wurden 473 Handwerksbetriebe mit der Prämie gefördert. Es entstanden 800 sozialversicherungspflichtige und 100 Ausbildungsplätze.

Weitere Informationen zu den Fördermöglichkeiten in Berlin unter:

https://www.berlin.de/sen/wirtschaft/gruenden-und-foerdern/