Berliner Wirtschaft stark ins Jahr gestartet

Pressemitteilung vom 03.06.2015

Konjunkturbericht zum 1. Quartal 2015 erschienen

Die Berliner Wirtschaft ist stark ins Jahr 2015 gestartet. Insbesondere der Dienstleistungssektor hat im 1. Quartal deutlich zugelegt und profitiert, wichtige Impulsgeber waren Industrie und Bau, der boomende Tourismus sowie Einzelhandel und Gastgewerbe. Das geht aus dem neuen Konjunkturbericht der Senatswirtschaftsverwaltung hervor. Bau (+ 8,8 %) und Industrie (+ 6,9 %) legten beim Umsatz deutlich zu, der Einzelhandel verzeichnete ebenfalls ein Umsatzplus von 6,9 %. Im Berlin-Tourismus kamen im Vergleich zum Vorjahresquartal mit 2,5 Millionen Besucherinnen und Besuchern und 5,9 Millionen Übernachtungen (+ 8,3 %) so viele Menschen in den ersten drei Monaten eines Jahres nach Berlin wie nie zuvor. Auch bei den Neugründungen ist Berlin als wachsender Wirtschafts- und Technologiestandort weiter beliebt: rund 10.600 Neugründungen kamen im 1. Quartal dazu. Im Jahresvergleich legten zudem die Beschäftigtenzahlen um 3,1 % und damit so stark wie in keinem anderen Bundesland zu.

Cornelia Yzer, Senatorin für Wirtschaft, Technologie und Forschung: „Die Berliner Wirtschaft hat branchenübergreifend einen starken Start ins Jahr hingelegt. Impulsgeber der Entwicklung sind die starken Binnenkräfte. Erfreulich sind die Zuwächse an Umsatz und Beschäftigten bei Industrie und Bau. Beim Tourismus steuert Berlin 2015 auf ein weiteres Rekordjahr zu. Dies treibt Handel und Gastgewerbe weiter voran. Weitere Wachstumsbranchen wie Information und Kommunikation und die wirtschaftlichen Dienstleistungen entwickeln sich ebenfalls mit hohem Tempo.“

Nach dem positiven Start sieht die Senatswirtschaftsverwaltung den Wirtschaftsstandort Berlin auch für das Gesamtjahr 2015 auf Wachstumskurs. Senatorin Yzer: „Die Berliner Wirtschaft ist auf dem richtigen Kurs und wird 2015 weiter wachsen. Hierfür sprechen auch das insgesamt positive Geschäftsklima in den Unternehmen sowie die anhaltend hohe Arbeitskräftenachfrage. Hinzu kommt die weiterhin überdurchschnittliche Zunahme an Arbeitsplätzen in der Hauptstadt. Vor allem die Dienstleistungsbereiche werden neue Jobs schaffen. Insgesamt ist im Jahr 2015 in Berlin ein Wachstum von 2,2 % zu erwarten.“

Beliebtestes Förderinstrument der Berliner Unternehmen bleibt die Gemeinschaftsaufgabe „Verbesserung der regionalen Wirtschaftsstruktur“ (GRW), mit der die Senatswirtschaftsverwaltung den Zuwachs von Arbeitsplätzen in der Hauptstadt direkt durch finanzielle Unterstützung von Unternehmensinvestitionen bei Neuansiedlungen bzw. dem Ausbau bestehender Standorte unterstützt. 2015 stehen 124,6 Millionen für die Förderung von Unternehmensinvestitionen sowie der wirtschaftsnahen Infrastruktur in den nächsten drei Jahren bereit. Davon sind mit 46,5 Millionen Euro bzw. 37,3 Prozent große Teile bereits bewilligt, beispielsweise für den Ausbau der touristischen Infrastruktur des Botanischen Gartens oder das Gelände rund um den nördlichen Teil des Berliner Kulturforums. Auch der Mittelabfluss bereits bewilligter Förderungen entwickelt sich in diesem Jahr besonders positiv. Mehr als 34 Millionen Euro von insgesamt rund 155 Millionen sind bereits in Projekte geflossen. Dazu gehören der Ausbau der Gewerbeflächen im Clean Tech Business Park in Marzahn und ein Neubau an der Lise-Meitner-Schule in Neukölln.

Aufgrund der starken Nachfrage wird sich Senatorin Yzer in den laufenden Haushaltsberatungen für den Doppelhaushalt 2016/2017 für eine Erweiterung der Förderprogramme für Unternehmen einsetzen. Mit dem geplanten Programm „Investitionszuschüsse 2.0“ sollen erstmalig Unternehmen, zum Beispiel aus der IT-Branche, dem Dienstleistungs- und oder Handwerksbereich, unterstützt werden, die bisher bei GRW-Anträgen nicht berücksichtigt werden konnten.

Den Konjunkturbericht zum Herunterladen finden Sie unter
/sen/wirtschaft/wirtschaft/konjunktur-und-statistik/archiv/quart115.pdf