Senatorin Yzer: Türkei bietet exzellente Ressourcen für innovative Energie- und Umwelttechnologien der Hauptstadt

Pressemitteilung vom 24.05.2014

Zukunft der Energiewende und internationale, technologische Kooperationen stehen im Mittelpunkt der dreitägigen Reise mit Berliner Unternehmen nach Istanbul

Die Zukunft der Energiewende sowie wirtschaftliche und technologische Kooperationen stehen im Mittelpunkt der Reise von Wirtschaftssenatorin Cornelia Yzer und 25 Vertreterinnen und Vertretern von Berliner Unternehmen aus den Schwerpunktbranchen Energie und Umwelt vom 26. bis 28. Mai 2014 nach Istanbul. Die Senatorin wird dabei mit türkischen Unternehmen und Politikern über intensivere Wirtschafts- und Forschungskooperationen im Energie- und Speichertechnologiebereich sowie die Nutzung des Berliner Know-hows in den Zukunftsbranchen Energie und Umwelt für die türkische Energieversorgung der Zukunft sprechen.

Senatorin Yzer: „Die Energie- und Umwelttechnik ist eine der Schlüsseltechnologien für die moderne und ‚smarte‘ Metropole von morgen. Die Türkei möchte ihren Anteil an erneuerbaren Energien zur Deckung ihres stetig wachsenden Strombedarfs bis 2023 auf 30 Prozent steigern und bietet mit 8.000 km Küstenlinie, durchschnittlich 7,2 Sonnenstunden pro Tag für Solarenergie und 170 geothermischen Einzugsgebiete exzellente Ressourcen für neue Energie- und Speichertechnologien. Berlin zeigt sich in den Technologiefeldern Solar- und Windenergie, Energieeffizienz, Speichertechnik, Kreislaufwirtschaft und Biogaserzeugung bestens aufgestellt für die Energieversorgung der Zukunft. Dieses Know-how für moderne Produkte und Lösungen, verbunden mit innovativen Forschungsprojekten, bietet vielfältige Geschäftsmodelle für die Unternehmen der Hauptstadt, die wir weiter vorantreiben und intensivieren werden.“

Am 27. Mai steht die Intensivierung der Kooperationen im Bereich der Hochtechnologie zwischen dem Wissenschafts- und Technologiepark Berlin-Adlershof und dem Teknopark Istanbul im Fokus. Sie unterzeichnen im Beisein der Senatorin eine Vereinbarung zur stärkeren Kooperation der beiden Technologieparks in den Bereichen Internationalisierung, Unternehmensansiedlungen und Management. Zudem eröffnet Senatorin Yzer am Dienstag die „Deutsch-Türkische Fachkonferenz für Energie- und Umwelttechnik“ in der Istanbuler Industriekammer und diskutiert dort mit Vertretern aus Politik, Wirtschaft und Forschung über die Förderung von Innovation und Internationalisierung deutscher und türkischer Unternehmen. Bereits im November 2013 hatte die Senatorin das erste Deutsch-Türkische Innovationsforum Energie in Berlin eröffnet.

Weiterhin wird die Senatorin mit Turgay Durak, dem Vorsitzenden der Koç Holding, dem bedeutendsten Konzern der Türkei, sowie mit Ahmet Selamet, dem ersten stellvertretenden Bürgermeister von Istanbul, Möglichkeiten der stärkeren wirtschaftlichen Zusammenarbeit diskutieren. Die Koç Holding ist ein börsennotiertes türkisches Familienunternehmen mit weltweit 85.000 Mitarbeitern.

Begleitet wird die Reise durch das Berlin-Brandenburg Energy Network, den Bundesverband der Unternehmervereinigungen sowie Berlin Partner für Wirtschaft und Technologie.

In Berlin sind 5.370 türkische Gewerbe gemeldet. Mit einem Anteil von 13,9 Prozent aller ausländischen Gewerbebetriebe stellen sie nach Polen die zweitgrößte ausländische Business-Community der Stadt. Die Berliner Ausfuhren in die Türkei lagen 2013 bei rund 170 Millionen Euro. In diesem Jahr feiern Berlin und Istanbul zudem den 25. Jahrestag ihrer Städtepartnerschaft.

Weitere Informationen zur Konferenz (auch in türkischer Sprache) unter: http://www.bbenergynetwork.de/konferenz-istanbul-27-05-2014/