Senatorin Yzer: „Berlin für Wagniskapitalgeber noch attraktiver machen, um Investitionen zu steigern und Wachstum zu sichern“

Pressemitteilung vom 06.03.2014

Gesprächsrunde mit Experten diskutiert Vorschläge für bessere Rahmenbedingungen für Wagniskapital

Wirtschaftssenatorin Cornelia Yzer hat am Mittwochnachmittag (5. März) mit rund 25 Experten aus der Start-up- und Finanzierungsbranche sowie von Unternehmen, Verbänden und Kanzleien konkrete Vorschläge zur Verbesserung der rechtlichen und steuerlichen Rahmenbedingungen für Wagniskapital diskutiert. Im Mittelpunkt standen dabei Themen wie die Ertragssteuerbefreiung des Wagniskapitalzuschusses für junge Unternehmen und Business Angels, die Ausgestaltung der Fondsstruktur oder die bessere Ausgestaltung von Verlustverrechnungsmöglichkeiten. Zudem wurde über den Wegfall der Umsatzsteuerpflicht für Fondsmanagementleistungen sowie die Steuerstundung bei Reinvestitionen beraten. Diskutiert wurde auch, wie man die Finanzierungstools Crowdinvesting und Crowdfunding noch weiter voranbringen kann

Senatorin Yzer : „Berlin ist Gründerhauptstadt und bietet für Start-ups hervorragende Standortbedingungen, auch in der Frühphasenfinanzierung. In späteren Finanzierungsrunden fehlt es aber noch am Einsatz von Wagniskapital. Deshalb müssen wir die rechtlichen und steuerlichen Rahmenbedingungen für die Investoren verbessern und noch stärker um privates Engagement durch nationale und internationale Kapitalgeber werben. Berlin hat ein starkes Interesse daran, die Stadt für Wagniskapitalgeber noch attraktiver zu machen, denn wir stehen im Wettbewerb mit anderen internationalen Metropolen. Investitionen in Unternehmen in unserer Stadt schaffen Wirtschaftswachstum und sichern Arbeitsplätze.“

Aus den Vorschlägen erarbeitet die Senatsverwaltung für Wirtschaft nun zügig konkrete Forderungen, die Senatorin Yzer im Juni bei der Wirtschaftsministerkonferenz in Berlin ihren Länderkolleginnen und -kollegen vorstellen wird. Die eingeladenen Experten haben ihre weitere Unterstützung zugesichert. Die Themen Wagniskapital und neue Rahmenbedingungen werden auch Schwerpunktthemen der Wirtschaftsministerkonferenz sein. Ziel ist es, die Umsetzung der Forderungen aus dem Koalitionsvertrag von CDU/CSU und SPD (zum Beispiel nach einem Wagniskapitalgesetz) zu beschleunigen.

Nach einer jüngsten Erhebung des Bundesverbandes Deutscher Kapitalbeteiligungsgesellschaften lag Berlin mit rund 184 Millionen Euro an Wagniskapital bundesweit in der Spitzengruppe.