Senatorin Yzer: „EU-Fördermittel setzen wichtige Impulse für wirtschaftliche Dynamik in der Hauptstadt“

Pressemitteilung vom 24.01.2014

Berlin erhält in der Förderperiode 2014 bis 2020 rund 850 Millionen Euro zur Förderung von Wirtschaft und Beschäftigung aus den Europäischen Struktur- und Investitionsfonds

Berlin erhält in den kommenden Jahren 635,213 Millionen Euro Fördermittel aus dem Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) sowie 215,089 Millionen Euro aus dem Europäischen Sozialfonds (ESF). Nach der Verabschiedung des mehrjährigen Finanzrahmens Ende 2013 hat die EU-Kommission nun die endgültige Höhe der Strukturfondsmittel bekanntgegeben. Damit steht auch fest, wie viel Geld die deutsche Hauptstadt erhalten wird. Die Fördermittel werden auch in Zukunft dazu beitragen, Wachstum und Beschäftigung in Berlin weiter zu stärken.

Berlins Senatorin für Wirtschaft, Technologie und Forschung, Cornelia Yzer , betont die Bedeutung der Fördermittel für Berlin: „Es ist uns gelungen ist, mit über 850 Millionen Euro für Berlin auch in Zukunft eine bedeutsame Unterstützung aus den europäischen Fonds zu erhalten. Die Mittel leisten einen wesentlichen Beitrag zur weiteren Stärkung der Berliner Wirtschaft und Beschäftigung. Im Mittelpunkt stehen dabei die Förderung von Innovation, Forschung und Entwicklung neuer Produkte und Lösungen, der Ausbau der Investitions- und Gründungstätigkeit sowie der Beschäftigtenzahlen. Das sind wichtige Impulse für die wirtschaftliche Dynamik in der Hauptstadt.“

Der EFRE ist das wichtigste Instrument der Regionalförderung der EU. Er trägt zu den Maßnahmen bei, die den wirtschaftlichen und sozialen Zusammenhalt der Europäischen Gemeinschaft durch Ausgleich der wichtigsten regionalen Ungleichgewichte stärken. Die Mittel fließen vor allem in die Förderung von Innovationen, Forschung und Entwicklung neuer Produkte und Lösungen sowie in die Stärkung der Wettbewerbsfähigkeit der Berliner Wirtschaft. Die Mittel aus dem ESF werden überwiegend eingesetzt, um den Zugang zur Beschäftigung für Arbeitssuchende und Nichterwerbstätige zu erleichtern und die Mobilität der Arbeitskräfte auszubauen. In Berlin werden damit insbesondere die erreichten Beschäftigungserfolge gefestigt und weiter ausgebaut. Ziel ist es, angesichts der demografischen Entwicklung alle Potenziale für die Gewinnung von Fachkräften auszuschöpfen.

Das Mittelvolumen ist im Vergleich zur vergangenen Förderperiode geringer, weil sich die Wirtschafts- und Arbeitsmarktsituation in Deutschland im EU-weiten Vergleich deutlich verbessert hat und andere Regionen mehr Geld erhalten.

Weitere Informationen unter www.berlin.de/sen/strukturfonds/strukturfonds_2014.html