Berliner Gedenktafel für Hedwig Leibetseder

Pressemitteilung vom 03.11.2016

Sehr geehrte Damen und Herren,
liebe Kolleginnen und Kollegen,

der Staatssekretär für Kulturelle Angelegenheiten, Tim Renner, enthüllt am Montag, 7. November 2016, um 14.00 Uhr am Haus Rudolstädter Straße 8-10 in 10731 Berlin eine Gedenktafel zur Erinnerung an die Widerstandskämpferin Hedwig Leibetseder.

Veranstalter ist die Senatskulturverwaltung in Verbindung mit dem Aktiven Museum Faschismus und Widerstand in Berlin e.V. Die Grußworte sprechen Staatssekretär Tim Renner sowie Birgit Jammes, Sponsoringreferentin der GASAG. Laudator ist der Historiker Dr. Hans-Rainer Sandvoß.

Die österreichische Verlagslektorin Hedwig Leibetseder (1900 – 1989) wirkte in Berlin ab 1933 in der Widerstandsgruppe »Neu Beginnen« gegen die nationalsozialistische Diktatur. 1936 wurde sie verhaftet und zu einer Zuchthausstrafe verurteilt. Als Jüdin verfolgt, flüchtete sie 1939 nach England. Leibetseder wohnte bis 1936 in dem im Zweiten Weltkrieg zerstörten Mietshaus Rudolstädter Straße 11.