Bibliotheken geben Benutzerausweise an Flüchtlinge aus

Pressemitteilung vom 11.09.2015

Der Verbund Öffentlicher Bibliotheken Berlin (VÖBB) wird als bundesweit erster Bibliotheksverbund auch Flüchtlingen ohne amtliche Meldebescheinigung oder Aufenthaltserlaubnis auf Antrag einen Benutzerausweis ausstellen. Flüchtlinge können somit ab sofort Berlins öffentlichen Bibliotheken nutzen und Bücher sowie Medien ausleihen.

Der Benutzerausweis ist auf drei Monate befristet und kostenfrei. Bei Bedarf kann die Gültigkeit um weitere drei Monate verlängert werden. Er gilt für Erwachsene, Kinder und Jugendliche unter 16 Jahren.

Die Vorlage der Aufenthaltsgestattung oder die Unterbringungsbescheinigung der Erstaufnahmestelle reichen als Nachweis.

Es werden zurzeit Informationsblätter/Flyer in mehreren Sprachen erstellt, die Flüchtlinge auf dieses Angebot hinweisen.

Dazu erklärt der Staatssekretär für Kulturelle Angelegenheiten, Tim Renner: „Eine großartige Idee der Berliner Öffentlichen Bibliotheken und weit mehr als eine schöne Geste. Die unbürokratische Ausstellung eines kostenfreien Benutzerausweises ist gelebte Willkommenskultur und ein wichtiger Schritt zur sozialen und kulturellen Teilhabe von Flüchtlingen. Dieses Modell hat viele Nachahmer verdient.“