Zahl der Besuche in den Berliner Museen und Gedenkstätten auch in 2012 gestiegen

Pressemitteilung vom 19.12.2013

Die Berliner Museen und Gedenkstätten haben weiterhin erfreuliche Zuwächse bei den Besucherzahlen zu verzeichnen. Die Museumsbesuche in den Berliner Museen und Gedenkstätten belaufen sich auf insgesamt 15.930.853 Museumsbesuche im Jahr 2012. Das sind fast 140.000 oder 0,9% mehr als im Jahr 2011 (15.791.060). Einschließlich der Besuche in den Berliner Ausstellungshäusern (ohne kommerzielle Galerien) stieg die Zahl in 2012 auf insgesamt 17.200.115 Besuche.

Das ist das Ergebnis der Berliner Auswertung der alljährlichen bundesweiten Museumsstatistik, die das Institut für Museumsforschung der Stiftung Preußischer Kulturbesitz nach Vorliegen aller Besuchszahlen deutscher Museen und Ausstellungshäuser für das Jahr 2012 erstellt hat. An der Umfrage beteiligt haben sich mit Besuchszahlenangaben 132 Museen und Gedenkstätten sowie 36 Ausstellungshäuser.

Staatssekretär André Schmitz: „Die erneut gestiegenen Besucherzahlen belegen, dass Geschichte und kulturelles Erbe für viele Besucher in besonderem Maße mit Berlin verbunden sind. Gerade das Interesse an zeitgeschichtlichen Themen steigt immer weiter. Auch insgesamt ist die Attraktivität Berlins und seiner vielfältigen Museumslandschaft für Touristen ungebrochen.“

Unter den 22 besucherstärksten Museen (über 200.000 Besuche) befinden sich 12 zeitgeschichtliche Museen und Gedenkstätten. Dabei nehmen die Topographie des Terrors und die Gedenkstätte Berliner Mauer vordere Positionen ein. Mit sechs der 19 Museen der Stiftung Preußischer Kulturbesitz unter den meistbesuchten Berliner Häusern und insgesamt 3.434.077 Besuchen (2011: 4.632.000) in der Liste unterstreichen die Staatlichen Museen zu Berlin auch 2012 ihre herausragende Bedeutung für die Berliner Museumslandschaft. Dabei hat das Pergamonmuseum mit einem erneuten Plus wieder seinen hohen Rang als besucherstärkstes Berliner Museum behauptet. Auch die Berliner Landesmuseen können sich weiterhin über stärker werdenden Zuspruch erfreuen: Die Berlinische Galerie zählte mit 154.713 (2011: 129.870) erneut einen Zuwachs. Gleiches gilt für das Bröhan-Museum mit 64.178 Besuchern (2011: 45.983).

Die 22 meistbesuchten Berliner Museen und Gedenkstätten (über 200.000 Besuche) in 2012 (Zahlen von 2011 in Klammern) sind:

Pergamonmuseum 1.406.810 (1.301.752),

Stiftung Topographie des Terrors 948.000 (804.000),

Deutsches Historisches Museum 879.578 (741.336),

Haus am Checkpoint Charlie 850.000 (870.000),

Jüdisches Museum Berlin 719.413 (721.655),

Gedenkstätte Berliner Mauer 700.000 (650.000),
(nur in der Ausstellung im Dokumentationszentrum gezählt – ohne Veranstaltungen im Besucherzentrum und Besuche in der Open-Air-Ausstellung auf dem Mauerstreifen)
Besuche in der Versöhnungskapelle im Mauerstreifen der Gedenkstätte
211.525 (192.604),

Neues Museum 699.594 (902.934),

Stiftung Deutsches Technikmuseum 519.519 (630.736),
(mit Spectrum, Archenhold-Sternwarte, Zucker-Museum)

DDR-Museum 504.564(493.129),

Stiftung Denkmal für die ermordeten Juden Europas (nur Ort der Information ohne Denkmal) 468.500 (468.000),

Museum für Naturkunde 467.538 (440.115),

Schloss Charlottenburg mit Parkgebäuden 448.986 (433.656),

Neue Nationalgalerie 415.404 (219.032),

Stiftung Gedenkstätte Hohenschönhausen 353.828 (342.408),

Gemäldegalerie/Kulturforum 321.854 (276.793),

Alte Nationalgalerie 310.867 (304.967),

Stiftung Domäne Dahlem 293.170 (287.223),

Hamburger Bahnhof 279.548 (277.575),

Berliner Unterwelten 274.114 (246.900),

Deutscher Dom 257.736 (294.827),
Ausstellung zur Parl. Demokratie in Deutschland

Story of Berlin 220.000 (220.000),

Die bestbesuchten Ausstellungshäuser in Berlin sind:
der Martin Gropius-Bau mit 240.000 (345.000),
das C/O Berlin 180.000(152.465),
die Deutsche Guggenheim (jetzt Deutsche Bank Kunsthalle) mit 154.789 (123.925) Besuchern.

Über den bundesweiten Trend und Vergleich hat das Institut für Museumsforschung der Stiftung Preußischer Kulturbesitz (Kontakt: 030 8301460) am 13. Dezember 2013 ihre umfassende Studie vorgelegt.