Würdiger Abschluss des Kleist-Jahres

Pressemitteilung vom 17.11.2011

Auf einer gemeinsamen Pressekonferenz haben Berlins Kulturstaatssekretär André Schmitz, die Senatsbaudirektorin, Regula Lüscher, der Präsident der Heinrich-von-Kleist-Gesellschaft, Professor Dr. Günter Blamberger, Ruth Cornelsen, Vorstand der Franz Cornelsen Unternehmensstiftung und Gründerin der Cornelsen Kulturstiftung sowie Dr. Klaus Henning von Krosigk, ehemaliger Leiter des Amtes für Gartendenkmalpflege, über die Sanierung und Neugestaltung des Grabes Heinrich von Kleist am Kleinen Wannsee sowie die Abschlussveranstaltungen zum diesjährigen Kleist-Jahr informiert.
Die Sanierung und Neugestaltung des Kleist-Grabes wurde ermöglicht durch eine Spende der Cornelsen Kulturstiftung von 500.000 Euro und Mittel des Landes Berlin von 350.000 Euro. Das Kleist-Jahr findet seinen Abschluss mit einer Veranstaltung am 21. November, dem Todestag des Dichters. Nach einer Begehung und Kranzniederlegung ab 11.00 Uhr am neu gestalteten Kleist-Grab wird es von 12.30 – 15.00 Uhr eine Feierstunde im Literarischen Colloquium Berlin geben.

Kulturstaatsekretär André Schmitz betonte, dass mit der Kranzniederlegung am neu gestalteten Kleist-Grab das Kleist-Jahr einen würdigen Abschluss findet. „Ich danke allen Beteiligten, insbesondere der Cornelsen Kulturstiftung und den zahlreichen Akteuren des Landes und im Bezirk, für die gemeinsame Anstrengung, diesen Ort zu einem kulturellen Anziehungspunkt für die Berliner und ihre Gäste werden zu lassen.“

„Ich möchte der Vergangenheit Zukunft geben“ begründet Ruth Cornelsen ihr Engagement: „Denkmalschutz ist eine Aufgabe, die nie beendet sein kann.“

Senatsbaudirektorin Regula Lüscher: “Ich freue mich sehr, dass es Dank des unermüdlichen Einsatzes der Gartendenkmalpflege und der großzügigen Spende der Cornelsen Kulturstiftung möglich war, das Kleist-Grab in seiner ursprünglichen Form wieder herzurichten und es den Berlinerinnen und Berlinern auf einem wunderschönen Uferweg zugänglich zu machen.”