Berliner Kulturverwaltung fördert interkulturelle Projekte in 2011

Pressemitteilung vom 06.12.2010

Die Berliner Kulturverwaltung wird im Rahmen des Programms zur Förderung der interkulturellen Projektarbeit in Berlin für das Jahr 2011 Projektmittel in Höhe von 120.000 Euro bereitstellen.

Der Fachjury lagen für das Förderjahr 2011 insgesamt 46 Anträge mit einem Gesamtvolumen von rund 654.000 € vor.
Zur Förderung empfohlen wurden insgesamt elf Projekte. Das Spektrum reicht auch in diesem Jahr wieder von Theateraufführungen über Musikveranstaltungen, Performances, künstlerische Wettbewerbe bis hin zu spartenübergreifenden Projekten. Im Einzelnen sind dies:

Ayat Najafi . „Rascht: Stadt der Frauen“ 10.000 €
Lettrétage e.V. Gesprächs- und Lesereihe 8.000 €
P.A.N.D.A. Nicht nur russ. Theater e.V. “Poetry Clash” 3.000 €
Modjgan Hashemian „Don´t Move“ Tanz/Tanztheater 7.000 €
Teatro Instabilo Berlino e.V. „Sei Berlino“ Stadtportrait aus ital. 18.000 €

Perspektive“ (AT)
Mürtüz Yolcu/Ballhaus Naunynstraße „15. Diyalog-Theaterfestival 2011“ 25.000 €
Künstlergruppe daily services „daily deluxe” (AT) 6.000 €
Isabella Mamatis „Die Abenteuer des Homo Migrantes 8.000 €

in Berlin“ (AT)
Hyun-Jung Wang „Amor und Psyche“ Tanz/Tanztheater 15.000 €
Michael Ronen „Keloglan in Alamania“ 8.000 €
Cagla Ilk „Fünf Metzger“ Performance im Stadtraum 12.000 €

Der Jury gehörten Ewa Strozczynska-Wille, Vera Yu, Shelley Kupferberg und Andreas Fanizadeh an.

Kulturstaatssekretär André Schmitz dankt dem Gremium ganz herzlich für die geleistete Arbeit und wünscht den Geförderten viel Erfolg.