Geflügelpest – Landeslabor weist Erreger erstmals auch bei Möwen nach

Pressemitteilung vom 25.11.2016

Neben den bisher ausschließlich bei Schwänen aus dem Landwehrkanal bestätigten Fällen der Aviären Influenza hat das Landeslabor Berlin-Brandenburg nun den Influenzavirus vom Typ H5 auch bei zwei Möwen nachweisen können.

Die endgültige Bestätigung durch das Nationale Referenzlabor – dem Friedrich-Loeffler-Institut – (FLI) steht jedoch noch aus.

Da die Möwen in den Bezirken Mitte und Treptow-Köpenick aufgefunden wurden, werden durch das jeweils zuständige bezirkliche Veterinäramt entsprechende Sperrbezirke und Beobachtungszonen eingerichtet.

Ferner hat das FLI bei einem weiteren Schwan aus dem Landwehrkanal – dem bisher sechsten – den hochpathogenen Influenzavirus H5N8 bestätigt.

Die Grenzen des bereits eingerichteten Sperrbezirks ändern sich wie folgt:

Autobahnkreuz Schöneberg, U-Bahnhof Berliner Str., U-Bahnhof Kurfürstendamm, U-Bahnhof Zoo inklusive Zoologischer Garten, entlang des Hansaufers, Oberverwaltungsgericht, Amtsgericht Tiergarten, Invalidenpark, U-Bahnhof Oranienburger Tor

Die bundesweit geltende Verordnung über besondere Schutzmaßregeln in kleinen Geflügelhaltungen finden Sie hier.

Für nähere Informationen wenden Sie sich bitte an die Veterinär- und Lebensmittelaufsichtsämter der Bezirke