Perspektiven ins Erwerbsleben nach der Haftentlassung: Justiz und Bundesagentur für Arbeit unterzeichnen Kooperationsvereinbarung zum Integrationsmanagement für Gefangene

Pressemitteilung vom 27.07.2015

Justizsenator Thomas Heilmann und Jutta Cordt, Vorsitzende der Geschäftsführung der Regionaldirektion Berlin-Brandenburg der Bundesagentur für Arbeit, haben heute in der Jugendstrafanstalt Berlin den Kooperationsvertrag „Integrationsmanagement für Gefangene und Haftentlassene des Berliner Justizvollzugs“ unterzeichnet.

„Durch die Zusammenarbeit können wir Gefangene frühzeitig besser bei der Berufsorientierung unterstützen und durch Qualifizierungsangebote fördern“, so Justizsenator Thomas Heilmann. „Wer eine berufliche Perspektive hat und sein eigenes Geld verdient, bei dem ist die Chance auf ein künftig straffreies Leben viel größer“.

„Gemeinsam wollen wir den Gefangenen und Haftentlassenen alle Chancen und Möglichkeiten bieten, nach der Haft direkt in die Gesellschaft zurück zu finden“, sagt Jutta Cordt, Vorsitzende der Regionaldirektion Berlin-Brandenburg. „Ein wichtiger Partner dabei sind die Resozialisierungs-Berater der Arbeitsagentur, die mit den jungen Menschen bereits im geschlossenen Vollzug und verstärkt in der Vollzugslockerung berufliche Perspektiven erarbeiten und somit die Chancen für die Wiedereingliederung ins Erwerbsleben verbessern.”

Inhalt der Vereinbarung ist u.a. der Aufbau eines professionellen Netzwerkes zur beruflichen Eingliederung Inhaftierter und Haftentlassener mit gemeinsamen Standards.

Die Resozialisierungsberaterinnen und -berater der Bundesagentur für Arbeit sind direkt in den Anstalten tätig. Sie beraten u.a. die Gefangenen zur Integration in den Arbeitsmarkt, erstellen Bewerberprofile und machen Vermittlungsvorschläge.

Im Rahmen der Kooperationsvereinbarung benennt jede Justizvollzugsanstalt feste Ansprechpartner, die für die Zusammenarbeit verantwortlich sind. Diese kümmern sich zum Beispiel darum, dass die Resozialisierungspartner rechtzeitig in die Vollzugsplanung eingebunden werden.

Insgesamt arbeiten in den Berliner Justizvollzugsanstalten fünf Resozialisierungsberaterinnen und -berater der Bundesagentur für Arbeit.