Eine Juristin im Dienste der Gleichberechtigung - Verdienstkreuz am Bande für Jutta Wagner

Pressemitteilung vom 10.12.2013

Justizsenator Thomas Heilmann hat heute Rechtsanwältin und Notarin Jutta Wagner das Verdienstkreuz am Bande des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland überreicht. Die ehemalige Vorsitzende des deutschen Juristinnenbundes e.V. (djb) wird damit vom Bundespräsidenten für ihr ehrenamtliches Engagement ausgezeichnet.

Thomas Heilmann würdigte die Geehrte vor allem als engagierte Verfechterin der Frauenrechte und als Kämpferin für die Gleichstellung der Frau in Beruf und Gesellschaft: „Jutta Wagner setzt sich seit Jahren mit ihrem juristischen Sachverstand für die Rechte der Frauen ein und hat damit dazu beigetragen, die traditionellen Rollenmuster aufzubrechen und Frauen als gleichberechtigte Akteure im juristischen Berufsleben zu etablieren. Und das schon zu einer Zeit, als gerade die Berliner Justiz noch weitgehend von Männern dominiert wurde. Mit ihrem Einsatz hat sie der Stadt einen großen Dienst erwiesen.“

Jutta Wagner, geb. 1949 in Kassel, studierte Rechtswissenschaft in Hamburg und Berlin. Nach Abschluss des Referendariats wurde sie 1978 als Rechtsanwältin in Berlin zugelassen. 1996 wurde sie zur Notarin ernannt, seit 1997 ist sie Fachanwältin für Familienrecht. Seit vielen Jahren engagiert sie sich ehrenamtlich – insbesondere auch seit Anfang der 90er Jahre im djb und im Deutschen Anwaltverein e.V. (DAV). Von 1993 bis 2005 war sie ehrenamtliche Vorsitzende Richterin am Anwaltsgericht Berlin und von 1985 bis 1989 als eine der ersten Frauen Mitglied im Vorstand der Rechtsanwaltskammer Berlin.

Im djb war Jutta Wagner 1997 bis 2010 Vorstandsmitglied des djb-Landesverbands Berlin und von 1999 bis 2004 dessen Vorsitzende. Als Präsidentin des djb war sie von 2005 bis 2011 und unter Vielem anderen verantwortlich für den Start des vom Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend geförderten djb-Projektes „Aktionärinnen fordern Gleichberechtigung“. Sie ist Mitherausgeberin der Zeitschrift Familienrecht und Familienverfahrensrecht, seit 2010 Mitglied der Jury des Maria-Otto-Anwältinnen-Preises des Deutschen Anwaltvereins e.V. (DAV) und seit 2011 Mitglied der Jury des Anne-Klein-Frauenpreises der Heinrich-Böll-Stiftung.

Sie unterstützt u.a. das Internationale Auschwitz Komitee, den Verein Innocence in Danger e.V., diverse Tierschutzprojekte, den Orden der Schwestern der Perpetuellen Indulgenz und die jüdische Frauenorganisation Bet Debora.

Bei Rückfragen: Lisa Jani, Tel: 030/9013-3644