Forschungspreis zu Alternativen zu Tierversuchen ausgeschrieben

Pressemitteilung vom 08.05.2012

Das Landesamt für Gesundheit und Soziales Berlin teilt mit:

Das Land Berlin fördert weiter Alternativmethoden zum Tierversuch. Die Senatsverwaltung für Justiz und Verbraucherschutz, das Landesamt für Gesundheit und Soziales und der Verband der forschenden Pharmaunternehmen loben erneut gemeinsam den Preis des Landes Berlin zur Förderung der Erforschung von Ersatz- und Ergänzungsmethoden für Tierversuche aus. Der mit 15.000 Euro dotierte Preis wird für eine herausragende wissenschaftliche Arbeit in der Forschung und Lehre vergeben, in der nachweislich Tierversuche ersetzt oder eingespart oder Leiden von Versuchstieren maßgeblich gemindert werden.

Bis zum 30. Oktober 2012 können sich in Berlin und Brandenburg ansässige Forschungseinrichtungen, Unternehmen oder wissenschaftlich tätige Personen mit geplanten oder laufenden Forschungsvorhaben bzw. Projekten bewerben.
Voraussetzung ist die Entwicklung oder Validierung von Methoden, die Tierversuche ersetzen, die Zahl der Versuchstiere reduzieren oder Leiden und Schmerzen von Versuchstieren vermindern.

Die Bewerbung ist per E-Mail an das Landesamt für Gesundheit und Soziales zu richten unter Forschungspreis@lageso.berlin.de .
Nähere Auskunft erhalten Sie auch telefonisch unter 030 90229 2407.

Die Preisvergabe erfolgt durch den Senator für Justiz und Verbraucherschutz auf Vorschlag einer unabhängigen Fachjury. Ein Anspruch auf die Preisverleihung besteht nicht.

Die Ausschreibungsbedingungen finden Sie auf der Homepage der Senatsverwaltung für Justiz und Verbraucherschutz unter www.berlin.de/sen/verbraucherschutz/aufgaben/tierschutz/index.php und des Landesamtes für Gesundheit und Soziales unter www.berlin.de/lageso/gesundheit/veterinaerwesen/alternativmethoden.html .

Weitere Informationen www.lageso.berlin.de