Staatssekretär Gerstle zeichnet Ehrenamtliche mit Berliner Ehrennadel aus

Pressemitteilung vom 08.12.2014

Am heutigen Montag zeichnet der Staatssekretär für Soziales Dirk Gerstle im Wappensaal des Berliner Rathauses sieben Frauen und fünf Männer mit der Berliner Ehrennadel aus. Diese Auszeichnung erhalten Bürgerinnen und Bürger, die sich durch mindestens zehnjährige, freiwillige Tätigkeit in Vereinen, Organisationen und Initiativen oder bei der Betreuung und Begleitung anderer Menschen besondere Verdienste erworben haben.

Sozialstaatssekretär Gerstle würdigt die zwölf Berlinerinnen und Berliner: „Das Ehrenamt macht in unserer Gesellschaft viele unterschiedliche Angebote und tägliche Unterstützung für Menschen möglich, die sonst in ihren finanziellen Möglichkeiten zur Teilhabe, ihrer Mobilität oder schlicht in ihrer Freude am Leben zurückstecken müssten. Daher ist dieses Engagement Gold wert. Wer sich in so außergewöhnlicher Weise für seine Mitmenschen einsetzt und über einen langen Zeitraum freiwillige Arbeit leistet, verdient unsere größtmögliche gesellschaftliche Anerkennung und Würdigung. Dies bringen wir öffentlich mit der Verleihung der Ehrennadel zum Ausdruck. Ich bedanke mich ganz herzlich für Ihre Leistung.”

Die zwölf Ausgezeichneten haben sich alle über einen Zeitraum von mindestens zehn Jahren mit großem Einsatz ehrenamtlich engagiert.
  1. Ingolf Alwert ist für sein Engagement im Bereich Kultur und Migration in Lichtenberg von Privatpersonen vorgeschlagen worden. Der Schöneberger ist seit 30 Jahren ehrenamtlich tätig.
  2. Rosemarie Drenhaus-Wagner aus Wilmersdorf engagiert sich seit 21 Jahren in der Seniorenarbeit und für gesundheitliche Belange. Sie wurde von der Alzheimer-Angehörigen-Initiative e.V. vorgeschlagen.
  3. Ute Gdanietz aus Prenzlauer Berg leistet seit 19 Jahren freiwillige Jugendarbeit. Vorgeschlagen wurde sie von der Gutenberg-Schule.
  4. Renate Kundt wurde vom AWO Landesverband Berlin e.V.‎ vorgeschlagen. Die Charlottenburgerin ist seit 44 Jahren Freiwillige und engagiert sich für Seniorinnen und Senioren.
  5. Günter Aloysius Malaschewski lebt und engagiert sich seit 20 Jahren für das Gemeinwohl in Mitte. Vorgeschlagen wurde er vom Caritasverband für das Erzbistum Berlin e.V.
  6. Werner von Mark aus Steglitz wurde für sein ehrenamtliches Wirken im Bereich Gesundheit von der Berliner Aids-Hilfe e.V. vorgeschlagen. Seit 12 Jahren engagiert er sich in verschiedenen Berliner Bezirken.
  7. Dieter Petermann aus Prenzlauer Berg ist vom Landesseniorenbeirat Berlin für seine freiwillige Arbeit für ältere Menschen vorgeschlagen worden. Er ist bereits seit 59 Jahren ehrenamtlich tätig.
  8. Kadriye Perran Schmitz engagiert sich seit 49 Jahren unter anderem für Senioren mit Migrationshintergrund. Vorgeschlagen wurde die Charlottenburg-Wilmersdorferin vom Kompetenz Zentrum Interkulturelle Öffnung der Altenhilfe (Kom-zen).
  9. Inge Severin wurde für ihr Engagement vom Ambulanten Lazarus Hospizdienst vorgeschlagen. Die Steglitzerin leistet seit 13 Jahren ehrenamtlich Hospizarbeit.
  10. Heide Siegel aus Lichtenrade arbeitet seit 26 Jahren ehrenamtlich mit Seniorinnen und Senioren. Sie wurde vom Bezirksamt Tempelhof-Schöneberg vorgeschlagen.
  11. Klaus Weiser aus Charlottenburg-Wilmersdorf engagiert sich seit 50 Jahren für das Gemeinwohl in Berlin. Vorgeschlagen wurde er vom Arbeiter-Samariter-Bund.
  12. Waltraud Wendland ist seit 50 Jahren Freiwillige für das Gemeinwohl. Vorgeschlagen wurde die Kreuzbergerin von der Evangelischen Zwölf-Apostel-Kirchengemeinde und dem Rogate-Kloster St. Michael zu Berlin.

Vertreterinnen und Vertreter der Medien sind zur Verleihung der Ehrennadel herzlich eingeladen.

  • Zeit:

    Montag, 8. Dezember 2014,
    17.00 Uhr

  • Ort:

    Rotes Rathaus, Wappensaal,
    10178 Berlin

Über Ihr Kommen würden wir uns freuen.