Die Qualität aller Berliner Badegewässer kann durch die Starkregenfälle verschlechtert sein

Pressemitteilung vom 22.08.2012

Das Landesamt für Gesundheit und Soziales teilt mit:

Durch die unwetterartigen Starkregenfälle in der letzten Nacht ist mit erheblichen Verunreinigungen der Berliner Badegewässer zu rechnen. Die damit verbundene Einspülung von Regenwasser und zum Teil ungeklärten Abwässern führt erfahrungsgemäß zu einer erhöhten Belastung mit Krankheitserregern. Diese mikrobielle Belastung ist vorübergehend und wird durch die Selbstreinigungskräfte des Gewässers und bei fließenden Gewässern durch den natürlichen Abfluss bis zur Normalisierung verringert.

Das Landesamt für Gesundheit und Soziales (LAGeSo) weist darauf hin, dass Badende vermeiden sollten, Wasser zu schlucken. Vom Baden mit Kleinkindern wird abgeraten. Aufgrund der bisherigen Erkenntnisse nach Starkregenfällen ist von Verunreinigungen insbesondere die unter dem Einfluss der gesamten Innenstadt stehende Unterhavel betroffen.

Die jeweils aktuellen Beurteilungen werden unverzüglich auf der Homepage des LAGeSo -www.berlin.de/badegewaesser/ – veröffentlicht.

Badegewässertelefon des LAGeSo: (030) 90229-5555
rbb-Videotext: Seiten 778 und 779
Info-Tafeln vor Ort an den Badestellen

Kontakt: Pressestelle LAGeSo, Silvia Kostner, Telefon: (030) 90229-1014