Berliner Integrationspreis 2011 geht an die Firma G-ELIT Präzisionswerkzeug GmbH

Pressemitteilung vom 12.12.2011

Gewinner des Berliner Integrationspreises 2011 ist die Firma G-ELIT Präzisionswerkzeug GmbH.

G-ELIT – ein Unternehmen der international tätigen Gühring Gruppe – ist ein „Hidden Champion“, ein unbekanntes Top-Unternehmen und mit mehr als 400 Beschäftigten im Betrieb und weiteren 100 Beschäftigten in den Außenwerkstätten der größte wirtschaftliche Arbeitgeber im Bezirk Reinickendorf.

Der Senator für Gesundheit und Soziales, Mario Czaja , lobte bei der heutigen Verleihung im Roten Rathaus das großartige soziale Engagement des Unternehmens sowie die Nachhaltigkeit, die diesem Engagement zugrunde liegt.

Zum neunten Mal haben die Senatsverwaltung für Gesundheit und Soziales und das Landesamt für Gesundheit und Soziales – Integrationsamt – ein Berliner Unternehmen ausgezeichnet, das in vorbildlicher Art und Weise schwerbehinderte Menschen beschäftigt oder ausbildet. Der Landespreis ist mit einer Geldprämie in Höhe von 20.000 Euro dotiert.

Der Staatssekretär für Soziales, Michael Büge , betonte in seiner Laudatio: „Die Firma G-ELIT ist ein sozialer Leuchtturm im privaten Wirtschaftssektor des Landes Berlin.“

Zwei weitere Unternehmen – die DeWiBack Produktions GmbH und das Eiscafé Klatsch, die sich um die Beschäftigung schwerbehinderter Menschen verdient gemacht haben, wurden mit einer Geldprämie in Höhe von 5.000 Euro ausgezeichnet.

DeWiBack beschäftigt von insgesamt 44 Beschäftigten in der Produktion (am Standort Berlin) 7 Mitarbeiter mit einer Schwerbehinderung (überwiegend mit psychischen Einschränkungen). Das Cafe Klatsch stellte bewusst zwei besonders betroffene schwerbehinderte Mitarbeiter ein. Ganz im Sinne Ihrer Firmenphilosophie „Wir sind ein Team“ hat die gegenseitige Unterstützung in Ihrem Betrieb einen besonders hohen Stellenwert.

Die große Anzahl an sehr guten Bewerbungen veranlasste die Jury zusätzlich ein Unternehmen, das sich um die Beschäftigung schwerbehinderter Menschen besonders verdient gemacht hat, mit dem Sonderpreis auszuzeichnen. Der Preis in dieser Kategorie ging an die Hochschule für Wirtschaft und Technik Berlin (HWT).