Sieben Berliner Einrichtungen erhalten das Alpha-Siegel

Pressemitteilung vom 03.11.2016

Heute zeichnet Bildungssenatorin Sandra Scheeres Berliner Einrichtungen aus, die ihre Strukturen und ihr Personal umfassend auf Menschen mit Lese- und Schreibschwierigkeiten sensibilisiert haben. Sandra Scheeres: „Mit dem Alpha-Siegel verbinde ich drei Ziele: niedrigschwellige Angebote für die Betroffenen, Qualitätsentwicklung in den Einrichtungen und mehr Aufmerksamkeit für das Thema Alphabetisierung in der Öffentlichkeit.“ Ausgezeichnet werden: agens Arbeitsmarktservice gGmbH für ihre Sozialen Schreibbüros in Tempelhof-Schöneberg und Charlottenburg-Wilmersdorf, die AWO Kindertagesstätte „Wundertüte“, der AWO Landesverband Berlin e.V., das Projekt BER-IT Berufsperspektiven für Frauen, die IsA-K Straffälligenhilfe für Frauen des AWO Kreis-verbandes Berlin – Mitte e.V., das Jobcenter Spandau, die Jugendberufsagentur Spandau und die TÜV Rheinland Akademie GmbH für den Standort in Johannisthal.

In Berlin können über 300.000 Menschen zwar einzelne Wörter oder auch Sätze lesen und schreiben – nicht jedoch zusammenhängende Texte. Häufig haben Betroffene Hemmungen, eine Einrichtung zu betreten, die Angebote dort wahrzunehmen und anzusprechen, dass sie Schwierigkeiten mit dem Lesen und Schreiben haben. Mitarbeitende merken, dass sich der Kontakt schwierig gestaltet, wissen aber eventuell nicht genau, woran es liegt oder wie sie damit umgehen können. Selbst wenn Menschen offen mit ihrem Grundbildungsdefizit umgehen, sind die Vorgänge in vielen Einrichtungen zu komplex und stark schriftsprachbasiert gestaltet.

Das Alpha-Siegel ist ein Gütesiegel, das gut sichtbar an der Eingangstür angebracht wird. Es ist deutschlandweit das erste Siegel dieser Art und steht für eine echte Erleichterung für Betroffene und Mitarbeitende der Einrichtungen:
• In der Einrichtung werden Hürden für Menschen mit Lese- und Schreibschwierigkeiten erkannt und abgebaut.
• In der Einrichtung gibt es alpha-kompetente, geschulte Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter beim Erstkontakt.
• Betroffene sehen das Siegel und empfinden eventuell weniger Angst und Stress, die Insti-tution zu betreten und das Angebot in Anspruch zu nehmen.
• Das Thema bekommt mit der steigenden Zahl der Alpha-Siegel im Stadtbild eine Präsenz und dient damit der Öffentlichkeitsarbeit.

Das Alpha-Siegel ist für alle Einrichtungen mit Kundenkontakt interessant, wendet sich aber besonders an Beratungseinrichtungen und Arbeitsvermittlungen. Die Maßnahmen, die im Rahmen des Alpha-Siegel-Prozesses in den Einrichtungen umgesetzt werden, unterstützen natürlich auch Menschen mit geringen Deutschkenntnissen oder jede und jeden, die oder der sich in einer Einrichtung schneller und klarer orientieren möchte.

Das Alpha-Siegel ist eine der drei Leitaktionen der Senatsstrategie Alphabetisierung und Grundbildung „Grundbildung fördern – Teilhabe stärken“, und wird vom Berliner Grund-Bildungs-Zentrum umgesetzt.