Vom Studium in die Ausbildung umsteigen – Projekt „Queraufstieg“ gestartet

Pressemitteilung vom 18.10.2016

Auch in Berlin fehlen immer mehr Fachkräfte. Gleichzeitig brechen jedes Jahr rund 28 Prozent der Studierenden eines Jahrgangs ihr Studium vorzeitig ab. In Berlin sind das geschätzt mindestens 4.000 junge Menschen, für die eine berufliche Ausbildung durchaus eine interessante Alternative sein kann. Gerade für kleine und mittlere Unternehmen sind die Studienaussteiger/innen eine interessante Zielgruppe. Denn sie sind mit ihrem theoretischen Vorwissen und der im Studium gesammelten Lebenserfahrung vielfach Leistungsträger eines Ausbildungsjahrgangs mit guten Aufstiegschancen.

Den Umstieg vom Studium in die Berufsausbildung soll nun ein Leuchtturmprojekt in Berlin fördern, das von der Berliner Senatsverwaltung für Arbeit, Integration und Frauen geleitet und vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) finanziert wird – sein Titel: „Queraufstieg Berlin – Beratungsnetzwerk Berufsbildung für Studien-aussteiger/innen“.

„Queraufstieg“ baut ein Beratungsnetzwerk in Berlin auf, um bereits bestehende Strukturen weiter zu entwickeln und Kooperationen nachhaltig zu verankern. Derzeit wird dazu ein Internetportal entwickelt, als zentrale Service- und Koordinierungsstelle in Berlin alle Beratungsangebote darstellt und den Kontakt zu ihnen vereinfacht. Studienaussteiger/innen sollen besser über Informations- und Beratungsangebote informiert und mit interessierten Betrieben zusammengebracht werden.

Die Projektförderung erfolgt im Rahmen des Programms Bildungsketten. Neben Berlin werden drei weitere Leuchtturmprojekte in Hamburg, Hessen und NRW gefördert. Nach der Entwicklungsphase wird das Projekt in die Jugendberufsagentur integriert, so dass das Angebot auch über die Projektlaufzeit hinaus bestehen bleiben wird. Mit der Umsetzung des Projektes wurde das Forschungsinstitut Betriebliche Bildung (f-bb) gGmbH betraut.