Sprache als Schlüssel zur Integration - Berlin finanziert dieses Jahr 22.000 Plätze in Deutschkursen für Geflüchtete – Kapazität verdreifacht – Senatorin Kolat übergibt Zeugnisse

Pressemitteilung vom 11.07.2016

Berlins Bürgermeisterin und Senatorin für Arbeit, Integration und Frauen Dilek Kolat hat heute mit Bezirksstadträtin Dagmar König und in Anwesenheit von Bezirksbürgermeister Reinhard Naumann Sprachzertifikate an Geflüchtete überreicht, die an der Volkshochschule City West einen Deutschkurs besucht und eine abschließende Prüfung bestanden haben.

Kolat: „ Ich gratuliere allen Absolventinnen und Absolventen zu ihren Zertifikaten. Sie haben die erste Stufe zur Integration genommen. Denn Sprache ist der Schlüssel zu unserer Gesellschaft. Wer unsere Sprache beherrscht, kann sich gesellschaftlich und kulturell besser einbringen und selbständig zurecht finden. Auch für die Erwerbstätigkeit ist die Sprache eine wichtige Voraussetzung. Daher bieten wir als Land Berlin Deutschkurse für Geflüchtete an den Volkshochschulen an. Das Angebot gilt für die Geflüchteten, die keinen Integrationskurs vom Bund bekommen. Mit dem Masterplan Integration und Sicherheit haben wir die Kapazitäten für Sprachkurse fast verdreifacht. Damit stehen ausreichend Kursplätze zur Verfügung.“

Für die Sprachkurse stehen in diesem Jahr insgesamt 4,8 Millionen Euro zur Verfügung. Das reicht für 22.000 Kursplätze bzw. Module. Die Sprachschülerinnen und –schüler benötigen im Durchschnitt 2,5 Module, um eine Prüfung auf dem Niveau A1 oder A2 (Grundkenntnisse der deutschen Sprache) abzulegen. Damit können in diesem Jahr insgesamt fast 9.000 Geflüchtete an den Volkshochschulen grundlegende Deutschkenntnisse erwerben. Mehr als 20.000 schulpflichtige Geflüchtete lernen außerdem an den Berliner Schulen in Willkommensklassen oder regulären Klassen die deutsche Sprache.