Senatorin Dilek Kolat übernimmt Mahnwache für „Rainbow-Flame“: „Russlands homophobe Haltung ist unerträglich“

Pressemitteilung vom 14.02.2014

Am Montagabend, den 17. Februar 2014 um 22.00 Uhr, nimmt Dilek Kolat, Senatorin für Arbeit, Integration und Frauen, an der Mahnwache der Kampagne „Enough is enough! Open your mouth“ am Potsdamer Platz teil, die während der gesamten Olympischen Winterspiele im Russischen Sotschi eingerichtet ist. Mit der Mahnwache protestieren alle Teilnehmenden gegen Menschenrechtsverletzungen und Homophobie.

Senatorin Dilek Kolat: „Russland steht durch die Olympischen Spiele im Mittelpunkt des internationalen Interesses. Wir dürfen nicht zulassen, dass die russische Regierung sich jetzt unbequemen Fragen zu seiner Politik entzieht. Russlands homophobe Haltung ist unerträglich! Mit der neuen Gesetzgebung sind nun Veranstaltungen von und für Homo-, Trans- und Intersexuelle komplett verboten, wer nicht den Vorstellungen der Regierung entspricht, ist groben Repressalien ausgesetzt, die die Menschenrechte verletzen. Das widerspricht meinen Grundvorstellungen von Demokratie und deshalb engagiere ich mich sehr gern für diese Initiative.“

Symbolisch als Gegenstück zum Olympischen Feuer wurde am Potsdamer Platz die “Rainbow-Flame” am 7. Februar 2014 zeitgleich mit dem Olympischen Feuer entzündet und muss nun von mindestens drei Unterstützerinnen und Unterstützern Tag und Nacht während der Dauer der Olympischen Spiele bis zum 23. Februar 2014 bewacht und beschützt werden. Mit dieser Demonstration wird Solidarität mit der LSBTI*-Community in Russland und weltweit gezeigt.

*Lesben, Schwule, Bisexuelle, trans- und intergeschlechtliche Menschen

Wann: 17. Februar 2014 um 22.00 Uhr
Wo: Potsdamer Platz